Abo
  • Services:

National Roaming: United Internet gibt Pläne für eigenes 5G-Netz nicht auf

Obwohl die Bundesnetzagentur den drei Mobilfunkbetreibern bei 5G sehr weit entgegengekommen ist, sieht United Internet noch Spielraum. Der Telefónica geht dieser wiederum zu weit.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: United Internet)

Obwohl es keine Verpflichtung zu National Roaming gibt, will United Internet offenbar seine Pläne für ein eigenes 5G-Netz noch nicht aufgeben. Firmenchef Ralph Dommermuth erklärte: "Wir begrüßen, dass die Bundesnetzagentur sich zu wettbewerbsfördernden Rahmenbedingungen bekennt und den Einstieg neuer Netzbetreiber grundsätzlich ermöglichen will. Der diskriminierungsfreie Zugang zu den Netzen und die damit verbundene Verhandlungspflicht der bestehenden Netzbetreiber zum National Roaming ist die wesentliche Startvoraussetzung für Neueinsteiger."

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Kreissparkasse Reutlingen, Reutlingen

Auch United Internet bevorzuge kommerzielle Verhandlungen über National Roaming, zumal durch die ständig steigenden Datenvolumina regelmäßige Konditionsanpassungen notwendig seien.

Laut des Beschlusses der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur wird es keine Verpflichtung für Netzbetreiber geben, Diensteanbieter zu regulierten Preisen Zugang zum 5G-Netz zu gestatten. Auch wird es kein nationales Roaming geben, mit dem Netzanbieter bei Lücken im Netz auf das Angebot anderer Betreiber zugreifen. "Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen", sagte Behördenchef Jochen Homann.

United Internet: Bundesnetzagentur als verbindlicher Schiedsrichter

Dommermuth lobte die Schiedsrichterrolle, in der sich die Bundesnetzagentur bei Verstößen gegen das Diskriminierungsverbot im Rahmen kommerzieller Verhandlungen sieht. Damit diese Rolle in der Praxis funktioniere, müsse es in Streitfällen schnell zu verbindlichen Schiedssprüchen kommen. "Und die Schiedssprüche müssen mit einem Abschluss- und Kontrahierungszwang für beide Seiten einhergehen, damit sie auch wirklich umgesetzt werden." Ein Schiedsspruch ohne Umsetzungszwang sei lediglich eine Empfehlung und damit am Ende wertlos.

Telefónica-Deutschland-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg erklärte dagegen: "Die Auferlegung einer zusätzlichen Diensteanbieterverpflichtung oder ein Zwang für ein National Roaming hätte negative Auswirkungen auf die Investitionsmöglichkeiten der investierenden Netzanbieter haben können. Die Eckpunkte enthalten aber in diesen Punkten weiterhin ungeklärte Details. Dazu zählt insbesondere das Vorhaben, die Bundesnetzagentur als letztinstanzlichen Schlichter für Streitigkeiten zwischen Netzbetreibern und Diensteanbietern zu etablieren."

Hierüber sei ein weiterer Austausch notwendig, damit Umgehungen der Diensteanbieterverpflichtung unterblieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  3. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  4. (Tagesdeals und Blitzangebote)

itse 01. Sep 2018

da 1und1 börsennotiert und auf dem parkett extrem erfolgreich war (börsenkurs+++), gibt...

exxo 01. Sep 2018

Laut gebrüllt. Man hörte dass Eis Pre Paid Karten seit Ende der 1990er in Deutschland...

Schrödinger's... 31. Aug 2018

1&1 (United Internet) ist nicht bereit an Schiedsverfahren der Bundesnetzagentur...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /