• IT-Karriere:
  • Services:

National Roaming: 1&1 ruft Bundesnetzagentur gegen Telekom und Vodafone an

Bisher sieht es nicht so aus, als ob die Netzbetreiber ein viertes Mobilfunknetz zulassen wollen. Jetzt soll die Bundesnetzagentur helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin
Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

1&1 Drillisch hat beantragt, dass die Bundesnetzagentur bei den ergebnislosen National-Roaming-Verhandlungen ihre Schiedsrichterrolle gegenüber Vodafone und Deutsche Telekom wahrnimmt. Das gab das Unternehmen am 21. September 2020 bekannt. Bisher hätten die "Gespräche zu keinem Ergebnis geführt".

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. Bechtle AG, Hamburg

Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, sagte bereits Mitte Juni auf dem 2. Mobilfunkgipfel in Berlin: "Der Mobilfunkgipfel hat erneut gezeigt, wie wichtig Kooperationen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur sind. Dieser Grundsatz wurde auch in den Bedingungen der 5G-Frequenzauktion verankert, unter anderem mit der Nutzung von nationalem Roaming während der Bauzeit eines neuen Mobilfunknetzes." Was 1&1 Drillisch fehle, sei eine Vereinbarung zu nationalem Roaming mit den bestehenden Mobilfunkbetreibern. Man verhandele hier seit einem Jahr, bisher ohne Ergebnis, sagte Dommermuth. "Letztendlich geht es hier um eine Investition von 10 Milliarden Euro."

Damit soll die Verhandlungsverpflichtung, der die etablierten Netzbetreiber bei den 5G-Frequenzbedingungen unterliegen, "effektiv und zeitnah durchgesetzt" werden. Zu Telefónica wurde bislang noch kein solcher Antrag gestellt, da hier die Verhandlungen weiter liefen. 1&1 Drillisch behält sich vor, auch hier die Bundesnetzagentur um Hilfe zu rufen.

1&1 Drillisch wolle ein leistungsfähiges 5G-Netz aufbauen. "Für einen mehrjährigen Übergangszeitraum bis zur Verfügbarkeit von Flächenfrequenzen sowie dem Abschluss des Netzaufbaus benötigt 1&1 Drillisch als Neueinsteiger National Roaming, um eine lückenlose Versorgung der Kunden sicherzustellen", erklärte das Unternehmen.

1&1 Drillisch habe im Jahr 2019 bereits 5,7 Millionen Euro Kosten für die Planung und Vorbereitung des eigenen 5G-Netzes gehabt. Im Jahr 2020 wolle man den Ausbau des 5G-Netzes weiter vorbereiten, der konkrete Ausbau soll erst 2021 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 13,29€

mirFM 09. Okt 2020 / Themenstart

+1

Oktavian 22. Sep 2020 / Themenstart

Wenn jemandem ein Stück vom Kuchen gehört, weil er etwas dafür getan hat, warum soll er...

Oktavian 22. Sep 2020 / Themenstart

Ja, und die hat der Staat verkauft, im Namen und zugunsten des Steuerzahlers. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


        •  /