• IT-Karriere:
  • Services:

National Roaming: 1&1 Drillisch kommt bei 5G-Netzausbau kaum weiter

1&1 Drillisch kann sein Netz nicht aufbauen, solange kein Vertrag zu National Roaming besteht. Doch die Ausgaben sind bereits hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste 5G-Antenne von 1&1 Drillisch
Erste 5G-Antenne von 1&1 Drillisch (Bild: Tobske)

1&1 Drillisch kommt bei seinem 5G-Netzausbau nicht weiter, weil die Gespräche über National Roaming von den drei Netzbetreibern verzögert würden. "Die Verhandlungen für National Roaming gestalten sich nicht leicht", erklärte Ralph Dommermuth, Chef von 1&1 Drillisch, am 26. März 2020 in der Telefonkonferenz zur Bekanntgabe der Geschäftszahlen 2019. Die drei Netzbetreiber haben gegen die Vergabebedingungen der Frequenzen geklagt, "und haben es nicht eilig mit Verhandlungen. Wir machen kleine Fortschritte", sagte Dommermuth. Man spreche mit der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen

1&1 Drillisch habe im Jahr 2019 aber bereits 5,7 Millionen Euro Kosten für die Planung und Vorbereitung des eigenen 5G-Netzes gehabt. Im Jahr 2020 wolle man den Ausbau des 5G-Netzes weiter vorbereiten, der konkrete Ausbau soll erst 2021 beginnen.

"Nationales Roaming brauchen wir, damit wir in der Aufbauphase unseres Netzes die Netze anderer Anbieter mitbenutzen können", sagte Dommermuth. In Deutschland gibt es dazu ein Verhandlungsgebot. "Wir reden auch über Infrastruktur-Sharing, also die Mitnutzung bestehender Antenennstandorte, die noch Kapazitäten haben", erklärte er.

"Mit den Netzausrüstern können wir erst konkret werden, wenn wir National Roaming haben. Je nachdem, wie die Bedingungen sind, bauen wir ein unterschiedliches Netz. Wir hatten eigentlich vorgehabt, dies bis Ende September 2019 abzuschließen", sagte Dommermuth.

Zudem sei 1&1 Drillisch dabei, das 1&1-Versatel-Glasfasernetz auszubauen, um 5G vorzubereiten, "weil wir da in Zukunft mit großer Kapazität durchleiten wollen, weil die einzelnen Antennenstandorte an dieses Netz angeschlossen werden sollen", erklärte Dommermuth.

Dafür habe das Unternehmen im Jahr 2019 Spektrum erworben. "Wir haben 5 x 10 MHz im Bereich 3,6 GHz und 2x 10 MHz im Bereich 2 GHz. Die 2-GHz-Frequenzen stehen erst ab 2026 zur Verfügung. In der Übergangszeit bis dahin haben wir bei der Telefónica Frequenzen angemietet. Über die verfügen wir auch schon, so dass wir jetzt schon in der Lage sind, das Spektrum zu nutzen. Damit haben wir seit dem letzten Jahr den Grundstein gelegt, um uns erfolgreich als Mobilfunkbetreiber zu positionieren", sagte Dommermuth.

Bei DSL nutze man zunehmend die Infrastruktur der Schwestergesellschaft 1&1 Versatel. Dommermuth: "Die bietet uns VDSL und Vectoring an. Das passiert über eine Layer-2-Infrastruktur. Das Transportnetz der 1&1 Versatel wird mit Übergabepunkten der Telekom verbunden. Außerdem haben wir Kooperationen mit großen Stadtnetzen und City Carriern."

Als Mobilfunkdienstleister ohne eigenes Netz (MVNO) habe 1&1 Drillisch 9,9 Millionen Kunden mit seinen verschiedenen Marken. "Wir beziehen unsere Leistungen bei der Telefónica. Wir haben noch kein eigenes Netz. Wir haben durch die Fusionsauflagen beim Zusammenschluss von Telefónica und E-Plus Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Telefónica-Netzkapazität und beziehen noch Vorleitungen bei Vodafone", erklärte Dommermuth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 26. Mär 2020 / Themenstart

1) Wenn es generell billiger ist, per nationalem Roaming Vorleistungen einzukaufen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

      •  /