Abo
  • Services:

Natilus: Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

Luftfracht ohne Pilot: Das US-Unternehmen Natilus will Frachtdrohnen für Interkontinentalflüge bauen, die so groß sind wie Verkehrsflugzeuge. Ein Test mit einem kleineren Prototypen der Drohne soll im Sommer stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemanntes Transportflugzeug: Testflug nach Hawaii
Unbemanntes Transportflugzeug: Testflug nach Hawaii (Bild: Natilus)

Eine Lieferdrohne für interkontinentale Lieferungen: Das US-Startup Natilus will ein unbemanntes Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) von der Größe eines Verkehrsflugzeugs bauen. Es soll Fracht schnell und günstig über große Strecken transportieren.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Transportdrohne soll in etwa so groß sein wie eine Boeing 777 - das Großraum-Langstreckenflugzeug ist gut 63 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 61 Metern. Angetrieben wird das UAV von Turboprop- und Turbofan-Triebwerken, die mit herkömmlichem Treibstoff betrieben werden. Das unbemannte Flugzeug soll in 20.000 Fuß, knapp 6.100 Metern Höhe fliegen. Die Transportkapazität soll bei 200.000 englischen Pfund, knapp 91 Tonnen, liegen. Es ist als Flugschiff konzipiert, startet und landet also im Wasser.

Die Drohne ist günstiger als ein Transportflugzeug

Das UAV soll Fracht schneller als ein Schiff, aber deutlich günstiger als ein herkömmliches Flugzeug transportieren. Die neue Drohne würde für die Strecke von Los Angeles nach Shanghai laut Natilus 30 Stunden benötigen. Der Transport der knapp 91 Tonnen Fracht soll 130.000 US-Dollar kosten. Mit dem Schiff kostet der Transport zwar nur 61.000 US-Dollar, dafür ist die Fracht aber 504 Stunden, also drei Wochen, unterwegs. Schneller geht es mit Luftfracht: Eine Boeing 747 schafft die Strecke über den Pazifik in elf Stunden, aber für den doppelten Preis der Drohne, also 260.000 US-Dollar.

Das Unternehmen baue bereits einen kleine Prototypen des UAV, der weitgehend fertig sei, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Fast Company. Das gut 9 Meter lange UAV soll mit einer Ladung von rund 318 Kilogramm an Bord in 30 Stunden von Los Angeles nach Hawaii fliegen. Der Test ist bereits von der US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) genehmigt und für diesen Sommer geplant.

Der erste Prototyp in Originalgröße soll 2020 einsatzbereit sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Master68 28. Mär 2017

Sicher, aber ein UAV irgendwo auf dem Wasser zu landen und dann langsam in einen Hafen zu...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /