Abo
  • Services:

Natilus: Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

Luftfracht ohne Pilot: Das US-Unternehmen Natilus will Frachtdrohnen für Interkontinentalflüge bauen, die so groß sind wie Verkehrsflugzeuge. Ein Test mit einem kleineren Prototypen der Drohne soll im Sommer stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemanntes Transportflugzeug: Testflug nach Hawaii
Unbemanntes Transportflugzeug: Testflug nach Hawaii (Bild: Natilus)

Eine Lieferdrohne für interkontinentale Lieferungen: Das US-Startup Natilus will ein unbemanntes Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) von der Größe eines Verkehrsflugzeugs bauen. Es soll Fracht schnell und günstig über große Strecken transportieren.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die Transportdrohne soll in etwa so groß sein wie eine Boeing 777 - das Großraum-Langstreckenflugzeug ist gut 63 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 61 Metern. Angetrieben wird das UAV von Turboprop- und Turbofan-Triebwerken, die mit herkömmlichem Treibstoff betrieben werden. Das unbemannte Flugzeug soll in 20.000 Fuß, knapp 6.100 Metern Höhe fliegen. Die Transportkapazität soll bei 200.000 englischen Pfund, knapp 91 Tonnen, liegen. Es ist als Flugschiff konzipiert, startet und landet also im Wasser.

Die Drohne ist günstiger als ein Transportflugzeug

Das UAV soll Fracht schneller als ein Schiff, aber deutlich günstiger als ein herkömmliches Flugzeug transportieren. Die neue Drohne würde für die Strecke von Los Angeles nach Shanghai laut Natilus 30 Stunden benötigen. Der Transport der knapp 91 Tonnen Fracht soll 130.000 US-Dollar kosten. Mit dem Schiff kostet der Transport zwar nur 61.000 US-Dollar, dafür ist die Fracht aber 504 Stunden, also drei Wochen, unterwegs. Schneller geht es mit Luftfracht: Eine Boeing 747 schafft die Strecke über den Pazifik in elf Stunden, aber für den doppelten Preis der Drohne, also 260.000 US-Dollar.

Das Unternehmen baue bereits einen kleine Prototypen des UAV, der weitgehend fertig sei, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Fast Company. Das gut 9 Meter lange UAV soll mit einer Ladung von rund 318 Kilogramm an Bord in 30 Stunden von Los Angeles nach Hawaii fliegen. Der Test ist bereits von der US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) genehmigt und für diesen Sommer geplant.

Der erste Prototyp in Originalgröße soll 2020 einsatzbereit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

Master68 28. Mär 2017

Sicher, aber ein UAV irgendwo auf dem Wasser zu landen und dann langsam in einen Hafen zu...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /