Abo
  • Services:
Anzeige
Bobak Ferdowsi: Spitzname Mohawk Guy vom US-Präsidenten
Bobak Ferdowsi: Spitzname Mohawk Guy vom US-Präsidenten (Bild: Brian van der Brug/Pool/Getty Images)

Nasa: "Wir müssen uns immer wieder selbst übertreffen"

Bobak Ferdowsi: Spitzname Mohawk Guy vom US-Präsidenten
Bobak Ferdowsi: Spitzname Mohawk Guy vom US-Präsidenten (Bild: Brian van der Brug/Pool/Getty Images)

Als Mohawk Guy wurde Nasa-Ingenieur Bobak Ferdowsi während der Landung des Mars-Rovers Curiosity zur Netzberühmtheit. Retten Stars wie er und Astro-Alex die Raumfahrt?
Von Patrick Beuth

Der heute 35-jährige Nasa-Ingenieur Bobak Ferdowsi wurde über Nacht zur Internetberühmtheit, als der Rover Curiosity im August 2012 auf dem Mars landete. Ferdowsi war während der Live-Übertragung aus dem Kontrollzentrum der Nasa immer wieder zu sehen und fiel wegen seiner Frisur auf, die ihm den Spitznamen Mohawk Guy einbrachte. Ferdowsi arbeitet im Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde und war schon an der Cassini-Huygens-Mission beteiligt.

Anzeige

Zeit Online: Herr Ferdowsi, als Curiosity im August 2012 auf dem Mars landete, saßen Sie als einer der leitenden Ingenieure im Nasa-Kontrollzentrum. Die Bilder von Ihrer Frisur gingen um die Welt. Sie trugen einen Mohawk in den Farben der US-Flagge, mit Sternchen an den Seiten. Ihr Team hatte vorher per E-Mail-Umfrage darüber abgestimmt. Selbst US-Präsident Obama nannte Sie später Mohawk Guy. So von Nasenring- zu Mohawkträger: Ist das noch Punkrock?

Bobak Ferdowsi: Damals hat wohl niemand damit gerechnet, diesen Stil bei der Nasa zu sehen. Aber ich war nie der einzige Paradiesvogel dort. Vor allem das Jet Propulsion Laboratory in Los Angeles, wo ich arbeite, sieht aus wie ein Hochschulcampus. Viele haben bunte Haare, Piercings oder Tattoos. Die Situation war nur eine besondere, weil es so lange her war, dass die ganze Welt ins Innere eines Nasa-Kontrollzentrums schauen und erkennen konnte, dass wir nicht mehr aussehen, als würden wir im Tom-Hanks-Film Apollo 13 mitspielen.

Zeit Online: Die Curiosity-Landung war ein Medienevent. Mittlerweile hat die Raumfahrt auch richtige Stars. Astronauten wie Chris Hadfield und Alexander Gerst machen sich selbst und ihre Arbeit über soziale Netzwerke populär. Und sie sind hervorragende Entertainer, wenn sie auf einer Bühne oder vor der Kamera stehen. Wie viel Show verträgt die Raumfahrt?

Ferdowsi: Das sind charismatische Männer, die ihre Erfahrungen so erklären können, dass jeder sie versteht. Wir können bei der Nasa oder der Esa so viel forschen wie wir wollen, aber letztlich müssen auch die Steuerzahler unsere Arbeit wertschätzen. Sie sollen verstehen, welchen praktischen Nutzen die Raumfahrt ihnen bringt. Außerdem vermittelt jemand wie Commander Hadfield sehr anschaulich die emotionale Seite der Raumfahrt.

Zeit Online: Sie haben eben die Steuerzahler erwähnt. Reden wir über Öffentlichkeitsarbeit, gute und schlechte. In letzter Zeit lese ich ständig NSA, wo eigentlich Nasa steht ...

Ferdowsi: ... passiert mir auch.

Zeit Online: Das ergibt zugegebenermaßen lustige Schlagzeilen. Aber während die Geheimdienste in den vergangen Jahren ihr Budget trotz reichlich schlechter Publicity immer wieder erhöht bekamen, stagniert das der Nasa bestenfalls. Schaffen Sie es nicht, eine Pro-Raumfahrt-Stimmung zu erzeugen, die auch die Politik nicht ignorieren kann?

Ferdowsi: Ich hoffe zumindest, dass wir ein paar Menschen erreichen, die dann wiederum selbst zu Nasa-Botschaftern werden und damit unser Netzwerk vergrößern. Im besten Fall vergrößert das unsere Chancen, dass bei den nächsten Wahlen jene ins Amt kommen, die die Nasa unterstützen. Ich selbst bin überwiegend in meiner Freizeit unterwegs. Das ist eine persönliche Mission. Schließlich bin ich selbst bei der Nasa gelandet, weil irgendwann vor 20 Jahren mal ein Astronaut an meiner Schule einen Vortrag gehalten hat. Ich will etwas davon zurückgeben.

Zeit Online: Zuletzt wurde die Landung der Sonde Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko zum weltweiten Medienevent. Hilft es der Wissenschaft wirklich, wenn jahrzehntelange Forschungsarbeit auf solche Momente reduziert wird, in denen die ganze mühevolle, frustrierende, komplizierte Vorarbeit für die Öffentlichkeit ausgeblendet wird?

Ferdowsi: Es ist definitiv Segen und Fluch zugleich. Ein Fluch, weil solche Events unsere Arbeit einfacher aussehen lassen, als sie ist. Weil wir nicht jeden Tag so etwas wie die Landung von Philae oder Curiosity haben. Und selbst wenn wir etwas Ähnliches in zehn Jahren nochmal versuchen würden, wäre es immer noch wahnsinnig schwierig. Nichts wäre selbstverständlich. In der Öffentlichkeit wird das jetzt dennoch als die neue Normalität angesehen, so dass wir uns immer wieder selbst übertreffen müssen. Das ist schon ein wenig frustrierend.

Zeit Online: Und ein Segen, weil ...?

Ferdowsi: Was wir bei Philae gut hinbekommen haben, war, den Menschen zu erklären, wie verrückt das ist, was wir da tun. Was alles innerhalb weniger Minuten passieren muss, damit wir Erfolg haben. Solche Anlässe helfen uns, mit der Öffentlichkeit ins Gespräch zu kommen. Wir sind dann vielleicht für 24 oder 48 Stunden in den Nachrichten und dann erst einmal nicht mehr. Aber über Facebook und Twitter können wir den Dialog aufrechterhalten. Vielleicht nicht immer im gleichen Ausmaß. Aber hoffentlich können wir den Menschen das Gefühl geben, dass sie Teil der Mission sind und etwas lernen können.

Den Menschen das Gefühl geben, dass sie Teil der Mission sind 

eye home zur Startseite
teenriot* 10. Jun 2015

Sorry, aber da muss ich jetzt mal vehement gegen sprechen, sie es bitte als angeregte...

teenriot* 09. Jun 2015

Unwahrscheinlich. ein Kilopreis von 10 Millionen rechnet sich noch nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 08:13

  2. Re: Warum nicht früher?

    MarioWario | 07:52

  3. Re: Zu schnell

    MarioWario | 07:50

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 07:46

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:44


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel