• IT-Karriere:
  • Services:

Den Menschen das Gefühl geben, dass sie Teil der Mission sind

Zeit Online: Fällt Ihnen eine wissenschaftliche Disziplin ein, die sich in Sachen Social-Media-Aktivität ein Vorbild an der Raumfahrt nehmen sollte, um an ihrem Image zu feilen?

Stellenmarkt
  1. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Ferdowsi: Ich fände es toll, wenn der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider eine große Social-Media-Präsenz hätte. Was passiert da? Ich weiß, die Forscher dort ändern ständig irgendetwas, aber ich will mehr über die ganze Geschichte wissen. Die ist doch faszinierend - die Menschheit beweist dort Dinge, die vor wenigen Jahren nur rein theoretisch betrachtet werden konnten.

Zeit Online: Sie arbeiten derzeit an der Europa-Clipper-Mission, mit der die Nasa den Jupitermond Europa erforschen will. Was ist Ihre Aufgabe?

Ferdowsi: Ich bin der mission planner. Wir untersuchen gerade, welche Auswirkungen die Bauweise unserer Sonde darauf hat, was wir damit anstellen können.

Zeit Online: Können Sie mir ein Beispiel geben?

Ferdowsi: Wir wollen bestimmte Daten vom Jupitermond zurück zur Erde übertragen. Wollten wir alles direkt zur Erde senden, bräuchten wir eine riesige Antenne. Aber jedes Gramm, das wir zum Jupiter schicken, kostet uns eine Menge Geld. Wollten wir die Daten langsamer übertragen, bräuchten wir Speicherplatz in der Sonde, und außerdem würde es dann vielleicht Jahre dauern, bis wir alle Daten hier haben. Wir versuchen, eine Balance zu finden: Können wir zwei kleine statt einer großen Antenne verwenden? Können wir die Route der Sonde so gestalten, dass sie regelmäßig Daten zur Erde schicken kann? Wenn ja, wie viel Energie kostet uns das?

Zeit Online: Wie viel Zeit haben Sie dafür noch?

Ferdowsi: Wir peilen an, irgendwann zu Beginn des kommenden Jahrzehnts zu starten. Aber ich habe neun Jahre an Curiosity gearbeitet und kann immer noch nicht glauben, wie schnell die Zeit vorbei ging.

Zeit Online: Wenn Sie das nächste Mal eine Frisur für einen bestimmten Anlass während der Europa-Clipper-Mission suchen, könnten Sie statt Ihrer Kollegen ja auch Ihre Fans im Internet abstimmen lassen. Oder hätten Sie Angst vor dem Ergebnis?

Ferdowsi: Nein. Das Großartige an Haaren ist ja: Sie wachsen nach. Was würden Sie mir denn empfehlen?

Zeit Online: Haare sind nicht so mein Spezialgebiet. Aber ich kann Ihnen einen Nasenring empfehlen.

Ferdowsi: Ok, ich bin für alles zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nasa: "Wir müssen uns immer wieder selbst übertreffen"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

teenriot* 10. Jun 2015

Sorry, aber da muss ich jetzt mal vehement gegen sprechen, sie es bitte als angeregte...

teenriot* 09. Jun 2015

Unwahrscheinlich. ein Kilopreis von 10 Millionen rechnet sich noch nicht.


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /