Abo
  • Services:
Anzeige
Frisch aus dem Hangar der NASA?
Frisch aus dem Hangar der NASA? (Bild: Flickr.com/Rob Young, CC-BY 2.0)

Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.

Frisch aus dem Hangar der NASA?
Frisch aus dem Hangar der NASA? (Bild: Flickr.com/Rob Young, CC-BY 2.0)

Einen Antrieb, mit dem wir schneller als das Licht durch das Weltall reisen könnten, soll die Nasa erfunden haben. Doch von solchen Entdeckungen sind wir weit entfernt.
Von Florian Freistetter

Im August 2014 hat die Nasa ein unmögliches Antriebssystem entwickelt. Es bräuchte keinen Treibstoff, und es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Raumschiffe mit Warp-Antrieb zu fernen Sternen und Galaxien aufbrechen würden. Das zumindest konnte man damals auf verschiedenen Seiten im Internet lesen - und es war Unsinn. In den vergangenen Tagen gab es eine neue Meldung: Nasa-Wissenschaftler hätten verkündet, sie hätten die Barriere der Lichtgeschwindigkeit durchbrochen, berichtete etwa eine sehr populäre Seite mit Wissenschaftsnachrichten. Und in den üblichen Ecken des Internets wurde dieses Thema natürlich begeistert aufgegriffen.

Anzeige

Die Aufregung ist verständlich. Es wäre großartig, wenn uns eine Möglichkeit zur Verfügung stünde, schneller als das Licht durch das Universum zu reisen. Dort draußen gäbe es so viel zu sehen, zu entdecken und zu verstehen. Aber der Kosmos ist so unvorstellbar groß, dass schon die Reise zu unserem Nachbarplaneten einen immensen, kaum zu bewältigenden technischen Aufwand darstellt. Um andere Sterne zu erreichen, müssten wir wohl mindestens ein paar Jahrtausende unterwegs sein, und ein Besuch bei anderen Galaxien ist eigentlich völlig unmöglich.

Mit der Enterprise von Planet zu Planet

In Fernsehserien wie Raumschiff Enterprise ist das natürlich anders. Da fliegt man mit Warp-Antrieb von Stern zu Stern und erlebt neue Abenteuer. Ein überlichtschneller Antrieb ist in der Science-Fiction aber eine dramaturgische Notwendigkeit, um die Handlung voranzutreiben. In der Realität ist die Lichtgeschwindigkeit allerdings immer noch das oberste Geschwindigkeitslimit, das nicht überschritten werden kann.

Ja, es gibt die wissenschaftlichen Arbeiten von Miguel Alcubierre, die zeigen, dass ein echter Warp-Antrieb theoretisch möglich wäre. Was das aber tatsächlich bedeutet, habe ich erst kürzlich in meinem Buch Asteroid Now: Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt ausführlich beschrieben.

Raumkrümmung nur mit negativer Masse möglich

Es ist im Rahmen der derzeit bekannten Naturgesetze zwar im Prinzip möglich, sich eine Lösung auszudenken, mit der man den Raum so krümmen könnte, dass man sich schneller als das Licht von A nach B bewegte. Aber nur unter sehr speziellen Voraussetzungen: Man bräuchte dafür zum Beispiel Materie, die eine negative Masse hat. Niemand weiß heute, wie so eine Form der Materie aussähe, wie sie existieren können soll, wie sie entstanden sein könnte, was das eigentlich sein soll und wo man sie herbekäme. Was aber auch egal ist, weil man dafür Mengen benötigen würde, die ein Vielfaches der Masse eines Sterns oder gar des ganzen Universums ausmachen müssten.

Und selbst dann würde man mit so einem Antrieb keinen Spaß haben, weil man innerhalb des Raumschiffs vom Rest des Universums abgeschnitten wäre, nicht mit dem Draußen kommunizieren könnte und vermutlich bei der Reise durch das Universum eine Welle der Vernichtung vor sich her treibt, die jeden Planeten zerstört, den man gerne untersuchen wollen würde. Das Beste, was man über diesen Alcubierre-Antrieb sagen kann, ist: Man hat noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen, dass er unmöglich ist.

Nichts als Aufregung im Netz 

eye home zur Startseite
Zeitvertreib 16. Jun 2015

Also in erster Linie muss ich sagen das ich deine Beiträge überhaupt nicht mag. Du...

baz 07. Mai 2015

Wie gesagt, 1897 wurden Elektronen direkt nachgewiesen. Wir Diskutieren hier aber nicht...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2015

Flieg schon mal voraus, als Pionier zum Mars. Denn Mars bringt verbrauchte Energie sofort...

baz 06. Mai 2015

Ich sehe auf der Seite keinerlei Verbindung zur NASA. (Außer das mindestens eine Person...

digitalkeeper 05. Mai 2015

.....ja, es gibt "Erfolge" - auch die, die man nicht sieht. Allerdings kann es in vielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  2. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  3. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  4. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09

  5. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    Vögelchen | 04:01


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel