Abo
  • Services:

Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.

Einen Antrieb, mit dem wir schneller als das Licht durch das Weltall reisen könnten, soll die Nasa erfunden haben. Doch von solchen Entdeckungen sind wir weit entfernt.

Artikel von Florian Freistetter/Scienceblog veröffentlicht am
Frisch aus dem Hangar der NASA?
Frisch aus dem Hangar der NASA? (Bild: Flickr.com/Rob Young, CC-BY 2.0)

Im August 2014 hat die Nasa ein unmögliches Antriebssystem entwickelt. Es bräuchte keinen Treibstoff, und es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Raumschiffe mit Warp-Antrieb zu fernen Sternen und Galaxien aufbrechen würden. Das zumindest konnte man damals auf verschiedenen Seiten im Internet lesen - und es war Unsinn. In den vergangenen Tagen gab es eine neue Meldung: Nasa-Wissenschaftler hätten verkündet, sie hätten die Barriere der Lichtgeschwindigkeit durchbrochen, berichtete etwa eine sehr populäre Seite mit Wissenschaftsnachrichten. Und in den üblichen Ecken des Internets wurde dieses Thema natürlich begeistert aufgegriffen.

Inhalt:
  1. Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
  2. Nichts als Aufregung im Netz

Die Aufregung ist verständlich. Es wäre großartig, wenn uns eine Möglichkeit zur Verfügung stünde, schneller als das Licht durch das Universum zu reisen. Dort draußen gäbe es so viel zu sehen, zu entdecken und zu verstehen. Aber der Kosmos ist so unvorstellbar groß, dass schon die Reise zu unserem Nachbarplaneten einen immensen, kaum zu bewältigenden technischen Aufwand darstellt. Um andere Sterne zu erreichen, müssten wir wohl mindestens ein paar Jahrtausende unterwegs sein, und ein Besuch bei anderen Galaxien ist eigentlich völlig unmöglich.

Mit der Enterprise von Planet zu Planet

In Fernsehserien wie Raumschiff Enterprise ist das natürlich anders. Da fliegt man mit Warp-Antrieb von Stern zu Stern und erlebt neue Abenteuer. Ein überlichtschneller Antrieb ist in der Science-Fiction aber eine dramaturgische Notwendigkeit, um die Handlung voranzutreiben. In der Realität ist die Lichtgeschwindigkeit allerdings immer noch das oberste Geschwindigkeitslimit, das nicht überschritten werden kann.

Ja, es gibt die wissenschaftlichen Arbeiten von Miguel Alcubierre, die zeigen, dass ein echter Warp-Antrieb theoretisch möglich wäre. Was das aber tatsächlich bedeutet, habe ich erst kürzlich in meinem Buch Asteroid Now: Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt ausführlich beschrieben.

Raumkrümmung nur mit negativer Masse möglich

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Es ist im Rahmen der derzeit bekannten Naturgesetze zwar im Prinzip möglich, sich eine Lösung auszudenken, mit der man den Raum so krümmen könnte, dass man sich schneller als das Licht von A nach B bewegte. Aber nur unter sehr speziellen Voraussetzungen: Man bräuchte dafür zum Beispiel Materie, die eine negative Masse hat. Niemand weiß heute, wie so eine Form der Materie aussähe, wie sie existieren können soll, wie sie entstanden sein könnte, was das eigentlich sein soll und wo man sie herbekäme. Was aber auch egal ist, weil man dafür Mengen benötigen würde, die ein Vielfaches der Masse eines Sterns oder gar des ganzen Universums ausmachen müssten.

Und selbst dann würde man mit so einem Antrieb keinen Spaß haben, weil man innerhalb des Raumschiffs vom Rest des Universums abgeschnitten wäre, nicht mit dem Draußen kommunizieren könnte und vermutlich bei der Reise durch das Universum eine Welle der Vernichtung vor sich her treibt, die jeden Planeten zerstört, den man gerne untersuchen wollen würde. Das Beste, was man über diesen Alcubierre-Antrieb sagen kann, ist: Man hat noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen, dass er unmöglich ist.

Nichts als Aufregung im Netz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Zeitvertreib 16. Jun 2015

Also in erster Linie muss ich sagen das ich deine Beiträge überhaupt nicht mag. Du...

baz 07. Mai 2015

Wie gesagt, 1897 wurden Elektronen direkt nachgewiesen. Wir Diskutieren hier aber nicht...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2015

Flieg schon mal voraus, als Pionier zum Mars. Denn Mars bringt verbrauchte Energie sofort...

baz 06. Mai 2015

Ich sehe auf der Seite keinerlei Verbindung zur NASA. (Außer das mindestens eine Person...

digitalkeeper 05. Mai 2015

.....ja, es gibt "Erfolge" - auch die, die man nicht sieht. Allerdings kann es in vielen...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /