Abo
  • Services:

Nichts als Aufregung im Netz

Die Nasa hat nun allerdings auch keinen Alcubierre-Antrieb gebaut. Genau genommen hat die Nasa gar keinen Antrieb gebaut. Die aktuellen Meldungen beziehen sich wieder einmal auf ein paar Tests, die ein Nasa-Wissenschaftler mit dem EM-Drive durchgeführt hat. Das ist das Gerät, das auch im letzten Jahr schon Schlagzeilen gemacht hat; das Ding, das angeblich den Impulserhaltungssatz verletzt und ohne Treibstoff Bewegungsenergie erzeugt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Belege für all diese Aussage waren allerdings schon damals sehr dünn und zweifelhaft. In einem Internetforum wurde nun kürzlich ein Versuch bei diesem EM-Drive diskutiert, bei dem sich Lichtstrahlen angeblich schneller als das Licht durch das Ding bewegt haben. Was ein Beweis dafür sein soll, dass sich darin eine Art Warp-Feld aufgebaut habe, mit dem wir dann demnächst schneller als das Licht durch das Universum reisen könnten.

Klingt gut, zu gut. Denn leider gibt es, abgesehen von diesem Internetforum und all der Aufregung im Netz, wenig Konkretes. Es gibt keine seriöse wissenschaftliche Veröffentlichung und keine brauchbaren Daten. Es gibt nur ein zweifelhaftes Gerät, das zweifelhafte Messergebnisse zu liefern scheint. Versteht mich nicht falsch: Es wäre äußerst cool, wenn man es tatsächlich schaffen würde, schneller als das Licht zu sein! Das wäre eine der größten wissenschaftlichen Entdeckungen aller Zeiten. Es würde völlig neue wissenschaftliche Theorien möglich und nötig machen. Es würde unser Verständnis des Universums revolutionieren. So etwas wäre höchst großartig. Aber alles, was wir derzeit und bis jetzt über die Natur herausgefunden und in Beobachtungen und Messungen auch tatsächlich gesehen haben, zeigt uns, dass das unmöglich ist.

Fehlerquote einberechnen

Klar, es ist immer möglich, dass man sich irrt. Aber für eine wissenschaftliche Revolution braucht es mehr als Diskussionen in Internetforen. Wer irgendwo eine Messung anstellt, die zeigt, dass sich etwas schneller als 299792,458 Kilometer pro Sekunde bewegt, sollte sich nicht fragen: "Hey! Wie werde ich denn das erste Warp-Raumschiff nennen?". Sondern eher: "Hmm. Ich frage mich, wo in meinem Experiment ich einen Fehler gemacht habe?". Erst wenn alle Fehler ausgeräumt sind, wenn alles mehrfach und zweifelsfrei bestätigt und reproduziert worden ist, erst dann kann man anfangen, sich über neue Physik (und neue Raumschiffe) Gedanken zu machen.

Das letzte Mal, als Wissenschaftler sich gefragt haben, wo ihr Experiment fehlerhaft sein könnte, entdeckten sie ein kaputtes Kabel und leider keine überlichtschnellen Neutrinos. Und auch diesmal ist nicht damit zu rechnen, dass demnächst die ersten Raumschiffe zu anderen Galaxien aufbrechen. Das sieht übrigens auch die Nasa selbst so und schreibt: "Science-Fiction-Autoren haben sich viele Arten von interstellaren Reisen vorgestellt, aber schneller als das Licht zu reisen, ist derzeit einfach imaginär. Die NASA beschäftigt sich derzeit nicht mit interstellaren Reisen, aber ihre Wissenschaftler forschen an der Verbesserung des Ionenantriebs durch Sonnenenergie, um weit in den Weltraum hinaus zu fliegen. Dieser Antrieb ist derzeit der schnellste und effizienteste. Es gibt viele absurde Theorien, die im Laufe der Zeit durch wissenschaftliche Forschung real wurden. Aber der Warp-Antrieb wird für die absehbare Zukunft weiterhin ein Traum bleiben."

Es ist verständlich, dass wir uns etwas wie einen Warp-Antrieb wünschen. Das tue ich auch. Es braucht Träume, wenn man die Welt verändern will. Aber wenn man vor lauter Träumen die Realität vergisst, gibt es irgendwann ein böses Erwachen. Und wenn bei jeder Diskussion in irgendwelchen Internetforen gleich wieder Visionen vom baldigen Warp-Antrieb durchs Netz getrieben werden, dann verlieren die Menschen irgendwann das Gefühl für die wirklich bedeutenden Entdeckungen, die bei der Erforschung des Universums gemacht werden.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Der Artikel erschien zuerst auf Scienceblogs.de. Der Autor Florian Freistetter promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und hat danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg als Astronom gearbeitet. Zurzeit lebt er in Jena, bloggt über Wissenschaft und schreibt Bücher.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zeitvertreib 16. Jun 2015

Also in erster Linie muss ich sagen das ich deine Beiträge überhaupt nicht mag. Du...

baz 07. Mai 2015

Wie gesagt, 1897 wurden Elektronen direkt nachgewiesen. Wir Diskutieren hier aber nicht...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2015

Flieg schon mal voraus, als Pionier zum Mars. Denn Mars bringt verbrauchte Energie sofort...

baz 06. Mai 2015

Ich sehe auf der Seite keinerlei Verbindung zur NASA. (Außer das mindestens eine Person...

digitalkeeper 05. Mai 2015

.....ja, es gibt "Erfolge" - auch die, die man nicht sieht. Allerdings kann es in vielen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /