• IT-Karriere:
  • Services:

New Horizons: Wassereis unter dem blauen Himmel von Pluto

Zwei der wenigen Parallelen zwischen Erde und Pluto: Über beiden kann der Himmel blau aussehen - und auf beiden gibt es Wassereis. Die Nasa hat nun eine Aufnahme veröffentlicht, auf der die dünne Atmosphäre des Zwergplaneten gut zu erkennen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gegenlichtaufnahme von Pluto
Gegenlichtaufnahme von Pluto (Bild: Nasa)

"Wer hätte einen blauen Himmel im Kuipergürtel erwartet? Er ist hinreißend", kommentiert Alan Stern vom Southwest Research Institute (Boulder, Colorado) eine neue Gegenlichtaufnahme der Nasa. Auf dem Foto ist die dünne Atmosphäre rund um den Zwergplaneten besonders gut zu erkennen. Allerdings habe das Blau eine etwas andere Ursache als auf der Erde, so die Nasa.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Auf unserem Planeten sorgt Lichtstreuung durch Stickstoffmoleküle für den Farbschimmer. Auf Pluto sind es laut Nasa vermutlich etwas größere Rußpartikel aus Stickstoff und Methan, durch die das ultraviolette Sonnenlicht so gebrochen würde, dass es blau aussehe. Eigentlich hätten die von der Sonde New Horizons beobachteten Nebel eine eher rote oder graue Farbe gezeigt.

  • Unter den roten Schichten befindet sich nach Messungen der Nasa vermutlich Wassereis. (Bild: Nasa)
  • Blaue Atmosphäre im Gegenlicht rund um Pluto (Bild: Nasa)
Unter den roten Schichten befindet sich nach Messungen der Nasa vermutlich Wassereis. (Bild: Nasa)

Eine zweite Entdeckung durch die Spektrometer der Sonde ist Wassereis. Das sei in einer Vielzahl von kleinen, deutlich sichtbaren Regionen auf der Oberfläche des Pluto zu erkennen. Allerdings sei es nicht direkt zu sehen, weil es laut Nasa von anderen gefrorenen Schichten überdeckt sei. Erstaunlicherweise sei die Oberfläche des Zwergplaneten just dort, wo es die deutlichsten Hinweise auf das Eis gebe, erstaunlich rot - wofür die Wissenschaftler bislang keine schlüssige Erklärung haben.

New Horizons befindet sich derzeit rund 5 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, laut Nasa sind alle Bordinstrumente voll funktionsfähig. Die Sonde entfernt sich derzeit wieder von Pluto, aber in den nächsten Tagen und Wochen ist mit der Übertragung von weiteren Bildern und Daten zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

0xLeon 10. Okt 2015

https://www.golem.de/news/raumsonden-und-orientierung-am-dritten-planeten-nach-links-1510...

plutoniumsulfat 09. Okt 2015

Wohl die nächsten Jahre, immerhin ist der Speicher noch gut gefüllt und die...

belfats 09. Okt 2015

Wäre in dem Fall eher kontraproduktiv: NOx Ausstöße sorgen für eine Abkühlung des...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /