Abo
  • IT-Karriere:

Nasa und Verizon: Drohnen überwachen per Mobilfunkmasten

Mobilfunkmasten für einen sicheren Luftraum: Die Nasa und Verizon entwickeln ein Flugsicherungssystem für Drohnen, das die Mobilfunksender des Netzbetreibers nutzt. Das System soll 2019 einsatzbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexacopter im Flug (auf der Maker Faire 2013): Verbotszonen einhalten, Kollisionen verhindern
Hexacopter im Flug (auf der Maker Faire 2013): Verbotszonen einhalten, Kollisionen verhindern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Können Sie mal eine Drohne orten?" So könnte sich in einigen Jahren der Anruf eines Strafverfolgers bei einem Mobilfunkunternehmen anhören. Denn die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und das Mobilfunkunternehmen Verizon wollen ein Verfahren entwickeln, um unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial System, UAS) über Mobilfunkbasisstationen zu orten. Das berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Stellenmarkt
  1. ALFRED Maritime GmbH, Hamburg
  2. Torqeedo GmbH, Gilching

Im vergangenen Jahr hätten Nasa und Verizon eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Demnach wollen sie gemeinsam erkunden, ob sich die Basisstationen für das Verkehrsmanagement von Drohnen (Unmanned Aerial Systems Traffic Management, UTM) einsetzen ließen. Es gehe um "die Kommunikation und die Überwachung von UAS in geringer Höhe". Das Dokument liegt dem Guardian nach eigenen Angaben vor. Die Zeitung hatte sie unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom Of Information Act) bekommen.

Technik soll 2019 einsatzbereit sein

Die Nasa will erste Tests mit dem System in diesem Sommer im Ames Research Center in Kalifornien durchführen. Verizon will bis 2017 ein Konzept vorlegen, wie sich die Mobilfunkmasten für die Überwachung und Verfolgung von Drohnen einsetzen lassen. Die Technik soll 2019 einsatzbereit sein. Die Kosten für das Projekt sollen bei 500.000 US-Dollar liegen.

Das System soll für mehr Sicherheit im unbemannten Luftverkehr sorgen: Es könnte beispielsweise Drohnen bei schlechtem Wetter landen oder verhindern, dass sie dann aufsteigen. Eine weitere Aufgabe wäre, Drohnen aus Verbotszonen wie etwa um das Weiße Haus oder von Gebäuden fernzuhalten. Schließlich könnte das Verkehrsmanagement in einem viel genutzten Luftraum Kollisionen von Drohnen vermeiden.

Unbemannte Flugsicherung für unbemannte Fluggeräte

Im vergangenen Jahr war bekanntgeworden, dass die Nasa an einem Flugsicherungssystem für Drohnen arbeitet. Es solle unbemannt sein und vergleichbare Aufgaben übernehmen wie die Flugsicherung in der zivilen Luftfahrt.

Drohnenbesitzer halten sich häufig nicht an Flugverbote. So registrierte die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) in der zweiten Jahreshälfte 2014 knapp 200 Zwischenfälle mit Drohnen. Darunter waren neben Missachtungen von Flugverbotszonen Aufstiege über die erlaubte Höhe von 120 Metern oder Beinahekollisionen mit Flugzeugen und Hubschraubern. Ein Flugzeug wurde sogar in einer Höhe von über 3.000 Metern von einer Drohne überflogen.

Angebote wie Airmap und Noflyzone.org wollen Drohnenpiloten darüber informieren, wo sie nicht fliegen dürfen oder sollten. Die FAA will in Kürze die Smartphone-App B4Ufly herausbringen, die ähnliche Informationen bietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

Tiggr 05. Jun 2015

Aha! Bei Heise ist es (mal wieder) klarer: http://www.heise.de/newsticker/meldung/USA...

senox 04. Jun 2015

Für von Menschen gesteuerte Drohnen stimme ich zu. Ich vermute jedoch, dass diese...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /