Abo
  • Services:

Nasa und Roskosmos: Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Russen und Amerikaner wollen gemeinsam eine Mondstation aufbauen, so lauteten die Meldungen. Was steht tatsächlich dahinter?

Artikel von veröffentlicht am
Ein früheres Konzept des Deep Space Gateway von Boeing, vor der Kollaboration mit Russland
Ein früheres Konzept des Deep Space Gateway von Boeing, vor der Kollaboration mit Russland (Bild: Boeing)

Nach einem halben Jahrhundert wird der Mond wieder zum Ziel für Astronauten. Russen, Japaner, Europäer und Amerikaner haben sich ihm verschrieben. Aber keine einzelne ihrer Raumfahrtorganisationen hat die nötigen Ressourcen, um in absehbarer Zeit ihr Ziel zu erreichen. Trotz aller politischen Schwierigkeiten zeichnet sich deshalb eine Fortsetzung der Kooperation ab, wie sie schon bei der Internationalen Raumstation ISS besteht. Der erste Schritt soll tatsächlich wieder eine Raumstation sein. Diesmal allerdings nicht im niedrigen Erdorbit, sondern in einem Orbit um den Mond.

Inhalt:
  1. Nasa und Roskosmos: Gemeinsam stolpern sie zum Mond
  2. Niemand wuppt es allein

Ausgemacht ist der Bau der Raumstation noch längst nicht, wie auch die Pressemitteilung der Nasa klar macht. Noch befinden sich die Diskussionen in der Konzeptformulierungsphase. Gleichzeitig sind diese Formulierungen so konkret, dass 2018 erste Prototypen am Boden fertiggestellt sein sollen. Denn neu ist das Konzept nicht. Seine Geschichte geht wenigstens bis in das Jahr 2007 zurück.

Wer nicht weiter weiß, bildet einen Arbeitskreis

Die Fertigstellung der ISS stand kurz bevor, und die weitere Entwicklung war nicht klar. So wurden 2007 mit der International Space Exploration Coordination Group und 2009 der International Expert Working Group einige Arbeitskreise gebildet, um zukünftige Konzepte für gemeinsame Projekte auszuarbeiten. Darunter waren Experten der wichtigsten beteiligten Unternehmen - RKK Energia, Mitsubishi Heavy Industries, EADS Astrium, Thales Alenia, MDA, Boeing und Lockheed Martin. Eine Raumstation im Mondorbit wurde dabei als Testplattform für den Aufenthalt im tiefen Weltall außerhalb des Erdmagnetfeldes vorgeschlagen, die auch als Ausgangspunkt für Expeditionen zur Mondoberfläche und andere Ziele dienen könnte.

Die Ankündigung einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Russen und Amerikanern zum Bau einer Lunaren Raumstation ist deshalb keine Überraschung. Das Konzept wurde schon recht konkret im Jahr 2012 als Deep Space Habitat diskutiert, auch wenn es dafür keine Finanzierung gab. Ausschlaggebend dafür war die politische Ziellosigkeit der Nasa zu dieser Zeit. Es wurde zwar die Entwicklung der neuen Schwerlastrakete SLS beschlossen und finanziert, aber abgesehen von Testflügen mit dem neuen Orion Raumschiff keine konkrete Mission für die neue Rakete definiert.

Ein optimaler politischer Kompromiss

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Das Konzept ist ein guter Kompromiss, der allen Beteiligten gesichtswahrend verkauft werden kann, ohne sich auf Folgemissionen festlegen zu müssen. Der neue Name, Deep Space Gateway, deutete es schon im April an. Das "Tor zum tiefen Weltraum" lässt alle Optionen offen, die bis dahin diskutiert wurden - egal ob Landungen auf dem Mond, Flüge zum Mars oder eine Mission zu einem erdnahen Asteroiden. Besser noch: Die Station soll sich am zweiten Lagrange Punkt, 60.000 Kilometer hinter dem Mond, aufhalten. Noch nie wären Menschen weiter von der Erde entfernt gewesen, eine neue Bestleistung, wenn auch nur knapp.

Die internationale Kooperation erscheint trotz der relativ bescheidenen Ansprüche unabdingbar. Schon um das amerikanische Orion Raumschiff für ausgedehnte Flüge tauglich zu machen, konnte die europäische Raumfahrtagentur Esa kurzfristig ein Servicemodul zur Verfügung stellen, das im Wesentlichen auf den Erfahrungen mit dem europäischen Weltraumtransporter ATV basiert. Die größte Erfahrung beim Bau von Modulen für Raumstationen haben derzeit russische Ingenieure. Hier zahlt sich die Erfahrung von Bau und Betrieb der Saljut und Almaz Stationen sowie der Mir und der ISS aus. Hinzu kommt, dass für die ISS selbst oder potenzielle Nachfolger schon längst neue Module entworfen wurden. Aber die Module müssen nicht nur gebaut, sondern auch an ihr Ziel gebracht werden.

Niemand wuppt es allein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DeathMD 30. Sep 2017

Gravity Assist könnte auch ein Grund sein. Du schickst ein Raumschiff vom Mond wieder in...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /