• IT-Karriere:
  • Services:

Niemand wuppt es allein

Was der russischen Raumfahrt derzeit fehlt, sind Raketen mit der nötigen Nutzlastkapazität, um solche Module in eine Mondumlaufbahn zu befördern. Die neue Angara-5-Rakete sollte mit einer leistungsfähigen, wasserstoffbetriebenen Oberstufe dafür tauglich gemacht werden. Aber selbst ihre Nutzlast wäre beschränkt, und die Verzögerungen im Bau der Angara 5 wirken sich auch auf die Entwicklung der neuen Oberstufe aus. Deswegen gibt es Pläne, die neue Sojus 5 zu einer mit der amerikanischen SLS vergleichbaren Schwerlastrakete auszubauen. Die Zeit- und Budgetpläne dafür werden aber als weitgehend unrealistisch eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang

Um das Gesicht der russischen Raumfahrt zu wahren, wäre eine Kollaboration zum Aufbau einer neuen Raumstation damit ideal, auch wenn sich der Bau einer Schwerlastrakete bis in die 2030er Jahre verzögern sollte. Eine Fortsetzung der Kollaboration der Internationalen Raumstation wäre auch im Interesse der Japaner, die angekündigt haben, Raumfrachter zur Versorgung der Station zu stellen, und Roboter zur Erkundung der Mondoberfläche landen wollen.

Das Konzept der internationalen Kollaboration entspricht genau dem, was Esa-Chef Jan Wörner unter dem Konzept des Moon Village versteht. Unter den heutigen Bedingungen braucht es ihm zufolge ein ganzes Dorf, um eine Mondmission durchzuführen. Wobei das Dorf aus Raumfahrtorganisationen besteht, von denen jede ihre eigenen Fähigkeiten einbringt. Auffällig abwesend sind in allen Diskussionen die Chinesen.

China plant ein eigenes Mondprogramm

China verfolgt ein eigenes Raumfahrtprogramm, das klar definierte Ziele hat. Eines davon ist der Aufbau der Raumstation Tiangong-3, die auch international geöffnet werden soll. Schon jetzt wurde eine Kollaboration mit der Esa beschlossen, ein klares Signal von beiden an die USA, die die Chinesen aus politischen Gründen von der ISS ausgeschlossen haben. Auch beim Mond hat China Ambitionen. Die Chang'e-Missionen zur Erkundung der Mondoberfläche waren die ersten Mondlandemissionen seit den 1970er Jahren. Mit Chang'e 4 soll erstmals eine Sonde auf der Rückseite des Mondes landen, und mit Chang'e 5 sollen mehrere Kilogramm Bodenproben vom Mond zur Erde zurückgesandt werden.

Die Fehlfunktion einer Langer-Marsch-5 (Changzheng-5) Rakete hat zwar zu Verschiebungen von etwa einem Jahr geführt, aber die Entwicklung einer Schwerlastrakete Changzheng-9 für eine Mondlandung läuft. Mit einer ersten Landung der Chinesen wird derzeit in den frühen 2030er Jahren gerechnet. Die Konkurrenz ist sicher ein Teil der Motivation für die internationalen Anstrengungen der Amerikaner, Europäer, Japaner und Russen. Anders als zunächst in der Presse berichtet wurde, wird über diese Kollaboration zwar verhandelt, aber sie ist noch längst keine beschlossene Sache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nasa und Roskosmos: Gemeinsam stolpern sie zum Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DeathMD 30. Sep 2017

Gravity Assist könnte auch ein Grund sein. Du schickst ein Raumschiff vom Mond wieder in...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
    Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Viel Ärger, wenig Hoffnung

    Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
    2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
    3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

      •  /