Abo
  • Services:

Niemand wuppt es allein

Was der russischen Raumfahrt derzeit fehlt, sind Raketen mit der nötigen Nutzlastkapazität, um solche Module in eine Mondumlaufbahn zu befördern. Die neue Angara-5-Rakete sollte mit einer leistungsfähigen, wasserstoffbetriebenen Oberstufe dafür tauglich gemacht werden. Aber selbst ihre Nutzlast wäre beschränkt, und die Verzögerungen im Bau der Angara 5 wirken sich auch auf die Entwicklung der neuen Oberstufe aus. Deswegen gibt es Pläne, die neue Sojus 5 zu einer mit der amerikanischen SLS vergleichbaren Schwerlastrakete auszubauen. Die Zeit- und Budgetpläne dafür werden aber als weitgehend unrealistisch eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Um das Gesicht der russischen Raumfahrt zu wahren, wäre eine Kollaboration zum Aufbau einer neuen Raumstation damit ideal, auch wenn sich der Bau einer Schwerlastrakete bis in die 2030er Jahre verzögern sollte. Eine Fortsetzung der Kollaboration der Internationalen Raumstation wäre auch im Interesse der Japaner, die angekündigt haben, Raumfrachter zur Versorgung der Station zu stellen, und Roboter zur Erkundung der Mondoberfläche landen wollen.

Das Konzept der internationalen Kollaboration entspricht genau dem, was Esa-Chef Jan Wörner unter dem Konzept des Moon Village versteht. Unter den heutigen Bedingungen braucht es ihm zufolge ein ganzes Dorf, um eine Mondmission durchzuführen. Wobei das Dorf aus Raumfahrtorganisationen besteht, von denen jede ihre eigenen Fähigkeiten einbringt. Auffällig abwesend sind in allen Diskussionen die Chinesen.

China plant ein eigenes Mondprogramm

China verfolgt ein eigenes Raumfahrtprogramm, das klar definierte Ziele hat. Eines davon ist der Aufbau der Raumstation Tiangong-3, die auch international geöffnet werden soll. Schon jetzt wurde eine Kollaboration mit der Esa beschlossen, ein klares Signal von beiden an die USA, die die Chinesen aus politischen Gründen von der ISS ausgeschlossen haben. Auch beim Mond hat China Ambitionen. Die Chang'e-Missionen zur Erkundung der Mondoberfläche waren die ersten Mondlandemissionen seit den 1970er Jahren. Mit Chang'e 4 soll erstmals eine Sonde auf der Rückseite des Mondes landen, und mit Chang'e 5 sollen mehrere Kilogramm Bodenproben vom Mond zur Erde zurückgesandt werden.

Die Fehlfunktion einer Langer-Marsch-5 (Changzheng-5) Rakete hat zwar zu Verschiebungen von etwa einem Jahr geführt, aber die Entwicklung einer Schwerlastrakete Changzheng-9 für eine Mondlandung läuft. Mit einer ersten Landung der Chinesen wird derzeit in den frühen 2030er Jahren gerechnet. Die Konkurrenz ist sicher ein Teil der Motivation für die internationalen Anstrengungen der Amerikaner, Europäer, Japaner und Russen. Anders als zunächst in der Presse berichtet wurde, wird über diese Kollaboration zwar verhandelt, aber sie ist noch längst keine beschlossene Sache.

 Nasa und Roskosmos: Gemeinsam stolpern sie zum Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

DeathMD 30. Sep 2017

Gravity Assist könnte auch ein Grund sein. Du schickst ein Raumschiff vom Mond wieder in...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /