Abo
  • IT-Karriere:

Nasa: SLS scheitert auf Raten

Die neue Schwerlastrakete der Nasa muss per Gesetz gebaut werden. Aber Missionen sollen auf andere Raketen umgebucht und Geld für die Weiterentwicklung gestrichen werden. Es war ein lange absehbares Desaster, das die Schwächen der heutigen Raumfahrt und ihre Angst vor der Technik zeigt.

Artikel von veröffentlicht am
So stellen sich Künstler die Schwerlastrakete SLS auf der Startrampe vor.
So stellen sich Künstler die Schwerlastrakete SLS auf der Startrampe vor. (Bild: Nasa)

Das Space Launch System (SLS), die neue Schwerlastrakete der Nasa, ist gescheitert. Es ist nur noch nicht offiziell. Sicher, innovativ, erschwinglich und nachhaltig sollte die Entwicklung verlaufen, dank Wiederverwendung von Spaceshuttle-Komponenten. Der erste Flug von SLS war für 2017 geplant. Aber die Kosten stiegen jährlich und inzwischen ist mit dem ersten Testflug von SLS frühestens Ende 2021 zu rechnen.

Europa Clipper, eine Raumsonde zur Landung auf dem Jupitermond Europa, sollte mit SLS gestartet werden. Aber im Nasa-Haushaltsentwurf für 2020 wurde sie auf "eine private Rakete" umgebucht. Nur so kann der Zeitplan zuverlässig eingehalten werden. Allein die eingesparten Kosten im Vergleich zum Start mit SLS sollen sich bei dieser Mission auf etwa 700 Millionen US-Dollar belaufen.

Sogar EM-1, eigentlich die erste Testmission von SLS, wurde von Nasa-Chef Jim Bridenstine in Frage gestellt. Die Rakete sollte beim ersten Flug gleichzeitig ein unbemanntes Orion-Raumschiff bei einem Flug um den Mond und zurück zur Erde testen. Auch diese Mission könnte von einer neuen privaten Rakete wie New Glenn oder Falcon Heavy übernommen werden, denn SLS wird zunächst in einer Sparversion mit zu kleiner Oberstufe gebaut, wobei die Rakete etwa die Hälfte ihrer Leistungsfähigkeit verliert.

Viele Missionen und die neue Oberstufe werden gestrichen

Für 2020 sollen alle Gelder zur Entwicklung der neuen EUS-Oberstufe von SLS gestrichen werden, zumindest bis die Rakete erstmals geflogen ist. Aber ohne diese Exploration Upper Stage genannte Stufe hat SLS zu wenig Nutzlast und keine Daseinsberechtigung. Das alles trotz geschätzer Kosten von knapp einer Milliarde US-Dollar pro Flug, noch ohne Einberechnung der Entwicklungskosten. Die beliefen sich schon Ende 2018 auf etwa 12 Milliarden US-Dollar, und jedes Jahr kommen rund 2,5 Milliarden US-Dollar hinzu.

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Zu welchem Zweck dieses Geld investiert werden sollte, war von Anfang an unklar. Aber die Entwicklung von SLS und dem Orion-Raumschiff wurde per Gesetz festgelegt. Es gab nie eine klar definierte Mission, die damit durchgeführt werden sollte. Der damalige Präsident Barack Obama sprach zwar von Landungen auf Asteroiden und Flügen zum Mars, aber im Gesetz stand davon nichts. Derweil rückt selbst der Testflug des Raumschiffs um den Mond in weite Ferne.

Ebenso war vorgesehen, einige SLS-Missionen zu nutzen, um Module für den Lunar Gateway zu starten, die geplante neue Raumstation in der Nähe des Mondes. Die Startaufträge dafür sollen ebenso privaten Firmen übergeben werden. Durch die Umplanung der wenigen SLS-Missionen auf andere Raketen wird auch der Bau einer zweiten mobilen Startplattform überflüssig, die nun ebenfalls gestrichen wird. Es ist ein indirektes, aber sehr konkretes Eingeständnis des Scheiterns. Doch diese Entwicklung war absehbar, von Anfang an wurde SLS als nur von der Regierung beschlossenes Senate Launch System verspottet.

Gesetzlich verordnete Sparmaßnahmen funktionierten nicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

PaBa 27. Mär 2019

Die Starts werden ja ausgeschrieben und da ist es wirtschaftlich, das Maximum...

Kay_Ahnung 22. Mär 2019

Nein Musk hat schon 2017 seine Beraterposition gekündigt: https://www.sueddeutsche.de...

DeathMD 22. Mär 2019

Sorry aber das ist Blödsinn. Die zweite Stufe der Saturn IB (S-IVB-200) entsprach im...

HeroFeat 21. Mär 2019

Ich halte es auch nicht für wahrscheinlich das sich da irgendwann in den nächsten...

Sensei 21. Mär 2019

An sich nicht. Aber wenn die Technik noch nicht dafür entwickelt und gedacht ist muss...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /