Abo
  • IT-Karriere:

Nasa: SLS scheitert auf Raten

Die neue Schwerlastrakete der Nasa muss per Gesetz gebaut werden. Aber Missionen sollen auf andere Raketen umgebucht und Geld für die Weiterentwicklung gestrichen werden. Es war ein lange absehbares Desaster, das die Schwächen der heutigen Raumfahrt und ihre Angst vor der Technik zeigt.

Artikel von veröffentlicht am
So stellen sich Künstler die Schwerlastrakete SLS auf der Startrampe vor.
So stellen sich Künstler die Schwerlastrakete SLS auf der Startrampe vor. (Bild: Nasa)

Das Space Launch System (SLS), die neue Schwerlastrakete der Nasa, ist gescheitert. Es ist nur noch nicht offiziell. Sicher, innovativ, erschwinglich und nachhaltig sollte die Entwicklung verlaufen, dank Wiederverwendung von Spaceshuttle-Komponenten. Der erste Flug von SLS war für 2017 geplant. Aber die Kosten stiegen jährlich und inzwischen ist mit dem ersten Testflug von SLS frühestens Ende 2021 zu rechnen.

Europa Clipper, eine Raumsonde zur Landung auf dem Jupitermond Europa, sollte mit SLS gestartet werden. Aber im Nasa-Haushaltsentwurf für 2020 wurde sie auf "eine private Rakete" umgebucht. Nur so kann der Zeitplan zuverlässig eingehalten werden. Allein die eingesparten Kosten im Vergleich zum Start mit SLS sollen sich bei dieser Mission auf etwa 700 Millionen US-Dollar belaufen.

Sogar EM-1, eigentlich die erste Testmission von SLS, wurde von Nasa-Chef Jim Bridenstine in Frage gestellt. Die Rakete sollte beim ersten Flug gleichzeitig ein unbemanntes Orion-Raumschiff bei einem Flug um den Mond und zurück zur Erde testen. Auch diese Mission könnte von einer neuen privaten Rakete wie New Glenn oder Falcon Heavy übernommen werden, denn SLS wird zunächst in einer Sparversion mit zu kleiner Oberstufe gebaut, wobei die Rakete etwa die Hälfte ihrer Leistungsfähigkeit verliert.

Viele Missionen und die neue Oberstufe werden gestrichen

Für 2020 sollen alle Gelder zur Entwicklung der neuen EUS-Oberstufe von SLS gestrichen werden, zumindest bis die Rakete erstmals geflogen ist. Aber ohne diese Exploration Upper Stage genannte Stufe hat SLS zu wenig Nutzlast und keine Daseinsberechtigung. Das alles trotz geschätzer Kosten von knapp einer Milliarde US-Dollar pro Flug, noch ohne Einberechnung der Entwicklungskosten. Die beliefen sich schon Ende 2018 auf etwa 12 Milliarden US-Dollar, und jedes Jahr kommen rund 2,5 Milliarden US-Dollar hinzu.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen

Zu welchem Zweck dieses Geld investiert werden sollte, war von Anfang an unklar. Aber die Entwicklung von SLS und dem Orion-Raumschiff wurde per Gesetz festgelegt. Es gab nie eine klar definierte Mission, die damit durchgeführt werden sollte. Der damalige Präsident Barack Obama sprach zwar von Landungen auf Asteroiden und Flügen zum Mars, aber im Gesetz stand davon nichts. Derweil rückt selbst der Testflug des Raumschiffs um den Mond in weite Ferne.

Ebenso war vorgesehen, einige SLS-Missionen zu nutzen, um Module für den Lunar Gateway zu starten, die geplante neue Raumstation in der Nähe des Mondes. Die Startaufträge dafür sollen ebenso privaten Firmen übergeben werden. Durch die Umplanung der wenigen SLS-Missionen auf andere Raketen wird auch der Bau einer zweiten mobilen Startplattform überflüssig, die nun ebenfalls gestrichen wird. Es ist ein indirektes, aber sehr konkretes Eingeständnis des Scheiterns. Doch diese Entwicklung war absehbar, von Anfang an wurde SLS als nur von der Regierung beschlossenes Senate Launch System verspottet.

Gesetzlich verordnete Sparmaßnahmen funktionierten nicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,99€

PaBa 27. Mär 2019

Die Starts werden ja ausgeschrieben und da ist es wirtschaftlich, das Maximum...

Kay_Ahnung 22. Mär 2019

Nein Musk hat schon 2017 seine Beraterposition gekündigt: https://www.sueddeutsche.de...

DeathMD 22. Mär 2019

Sorry aber das ist Blödsinn. Die zweite Stufe der Saturn IB (S-IVB-200) entsprach im...

HeroFeat 21. Mär 2019

Ich halte es auch nicht für wahrscheinlich das sich da irgendwann in den nächsten...

Sensei 21. Mär 2019

An sich nicht. Aber wenn die Technik noch nicht dafür entwickelt und gedacht ist muss...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /