NASA: Satellit Landsat 9 schickt erste Bilder der Erde

Die NASA veröffentlicht die ersten Bilder des Erdbeobachtungssatelliten Landsat 9. Dieser war am 27. September in den Weltraum aufgebrochen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die ersten Daten von Landsat 9 von der australischen Kimberley-Küste in Westaustralien.
Die ersten Daten von Landsat 9 von der australischen Kimberley-Küste in Westaustralien. (Bild: NASA's Goddard Space Flight Center, U.S. Geological Survey)

Die Erdbeobachtungssatelliten der Landsat-Reihe untersuchen die Erde seit fast 50 Jahren vom Weltraum aus. Am 27. September brach der neueste Satellit Landsat 9 in den Orbit auf. Die ersten Fotos von der Erde wurden am 31. Oktober aus einer Höhe von 705 Kilometern aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
Detailsuche

Bei Landsat 9 handelt es sich um eine gemeinsame Mission der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und dem Geologischem Dienst der USA (U.S. Geological Survey, kurz USGS), die sich momentan in ihrer 100-tägigen Testphase befindet, heißt es bei der Raumfahrtbehörde. Während dieser Zeit sollen die Systeme und Untersysteme des Satelliten getestet werden und die Kalibrierung verschiedener Instrumente erfolgen. Im Januar soll der Satellit dann komplett an das USGS übergeben werden.

Die komplette Erde abdecken

Gemeinsam mit dem noch betriebenen Landsat 8 Satelliten sollen dann täglich um die 1.500 Bilder von der Erdoberfläche entstehen. Dabei soll der gesamte Globus alle acht Tage komplett abgedeckt werden. Die Satellitendaten sollen es den Menschen ermöglichen, lebenswichtige und natürliche Ressourcen zur Bewirtschaftung besser zu nutzen und die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen und nachverfolgen zu können.

  • Der weiße Sand von Pensacola Beach hebt sich auf diesem Landsat 9-Bild des Florida Panhandle in den Vereinigten Staaten ab, während Panama City unter einigen popcornähnlichen Wolken zu sehen ist.
  • In diesem Landsat-9-Bild von Detroit (Michigan) und Windsor (Ontario) werden Sedimente im Eriesee und im St. Clair-See aufgewirbelt. Die Großen Seen dienen als Süßwasserquelle, Erholungsgebiet, Transportweg und Lebensraum für den oberen und mittleren Westen der USA, und die Wasserqualität hat weiterhin hohe Priorität.
  • Im Westen der USA, z. B. in der Navajo Nation, wie auf diesem Landsat 9-Bild zu sehen, helfen Landsat- und andere Satellitendaten den Menschen bei der Überwachung der Gesundheit der Pflanzen und bei der Bewässerungssteuerung.
  • Die Stadt Kathmandu in Nepal, die auf diesem Landsat 9-Bild unten links zu sehen ist, liegt in einem Tal südlich des Himalaya-Gebirges zwischen Nepal und China. Gletscher und die durch Gletscherschmelzwasser entstandenen Seen sind in der oberen Bildmitte zu sehen.
Der weiße Sand von Pensacola Beach hebt sich auf diesem Landsat 9-Bild des Florida Panhandle in den Vereinigten Staaten ab, während Panama City unter einigen popcornähnlichen Wolken zu sehen ist.

Mit den verbauten Geräten zur Messung von Wellenlängen und Wärmestrahlung soll Landsat 9 wichtige Informationen zur Abholzung von Wäldern, der Gefahr von Waldbränden sowie dem Rückgang von Gletschern, aber auch der Ausbreitung von Städten liefern. Außerdem sollen Informationen zur Gesundheit von Nutzpflanzen, Wasserqualität und die Nutzung von Bewässerungsanlagen geliefert werden.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Landsat-Daten sind der Öffentlichkeit frei über die Website des USGS zugänglich. Sobald Landsat 9 komplett an das USGS übergeben wurde, werden auch seine Daten auf der Webseite zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /