NASA: Satellit Landsat 9 schickt erste Bilder der Erde

Die NASA veröffentlicht die ersten Bilder des Erdbeobachtungssatelliten Landsat 9. Dieser war am 27. September in den Weltraum aufgebrochen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die ersten Daten von Landsat 9 von der australischen Kimberley-Küste in Westaustralien.
Die ersten Daten von Landsat 9 von der australischen Kimberley-Küste in Westaustralien. (Bild: NASA's Goddard Space Flight Center, U.S. Geological Survey)

Die Erdbeobachtungssatelliten der Landsat-Reihe untersuchen die Erde seit fast 50 Jahren vom Weltraum aus. Am 27. September brach der neueste Satellit Landsat 9 in den Orbit auf. Die ersten Fotos von der Erde wurden am 31. Oktober aus einer Höhe von 705 Kilometern aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht.

Bei Landsat 9 handelt es sich um eine gemeinsame Mission der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und dem Geologischem Dienst der USA (U.S. Geological Survey, kurz USGS), die sich momentan in ihrer 100-tägigen Testphase befindet, heißt es bei der Raumfahrtbehörde. Während dieser Zeit sollen die Systeme und Untersysteme des Satelliten getestet werden und die Kalibrierung verschiedener Instrumente erfolgen. Im Januar soll der Satellit dann komplett an das USGS übergeben werden.

Die komplette Erde abdecken

Gemeinsam mit dem noch betriebenen Landsat 8 Satelliten sollen dann täglich um die 1.500 Bilder von der Erdoberfläche entstehen. Dabei soll der gesamte Globus alle acht Tage komplett abgedeckt werden. Die Satellitendaten sollen es den Menschen ermöglichen, lebenswichtige und natürliche Ressourcen zur Bewirtschaftung besser zu nutzen und die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen und nachverfolgen zu können.

  • Der weiße Sand von Pensacola Beach hebt sich auf diesem Landsat 9-Bild des Florida Panhandle in den Vereinigten Staaten ab, während Panama City unter einigen popcornähnlichen Wolken zu sehen ist.
  • In diesem Landsat-9-Bild von Detroit (Michigan) und Windsor (Ontario) werden Sedimente im Eriesee und im St. Clair-See aufgewirbelt. Die Großen Seen dienen als Süßwasserquelle, Erholungsgebiet, Transportweg und Lebensraum für den oberen und mittleren Westen der USA, und die Wasserqualität hat weiterhin hohe Priorität.
  • Im Westen der USA, z. B. in der Navajo Nation, wie auf diesem Landsat 9-Bild zu sehen, helfen Landsat- und andere Satellitendaten den Menschen bei der Überwachung der Gesundheit der Pflanzen und bei der Bewässerungssteuerung.
  • Die Stadt Kathmandu in Nepal, die auf diesem Landsat 9-Bild unten links zu sehen ist, liegt in einem Tal südlich des Himalaya-Gebirges zwischen Nepal und China. Gletscher und die durch Gletscherschmelzwasser entstandenen Seen sind in der oberen Bildmitte zu sehen.
Der weiße Sand von Pensacola Beach hebt sich auf diesem Landsat 9-Bild des Florida Panhandle in den Vereinigten Staaten ab, während Panama City unter einigen popcornähnlichen Wolken zu sehen ist.

Mit den verbauten Geräten zur Messung von Wellenlängen und Wärmestrahlung soll Landsat 9 wichtige Informationen zur Abholzung von Wäldern, der Gefahr von Waldbränden sowie dem Rückgang von Gletschern, aber auch der Ausbreitung von Städten liefern. Außerdem sollen Informationen zur Gesundheit von Nutzpflanzen, Wasserqualität und die Nutzung von Bewässerungsanlagen geliefert werden.

Die Landsat-Daten sind der Öffentlichkeit frei über die Website des USGS zugänglich. Sobald Landsat 9 komplett an das USGS übergeben wurde, werden auch seine Daten auf der Webseite zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /