Nasa: Raumsonde Lucy ist kaum gestartet, schon gibt es Probleme

Erst am 16. Oktober ist Lucy zu acht Jupiter-Trojanern aufgebrochen. Am 19. Oktober verkündet die Nasa bereits Probleme mit den Sonnenkollektoren.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung der Raumsonde Lucy beim Vorbeiflug an dem trojanischen Asteroiden 617 Patroclus und seinem binären Begleiter Menoetius
Eine künstlerische Darstellung der Raumsonde Lucy beim Vorbeiflug an dem trojanischen Asteroiden 617 Patroclus und seinem binären Begleiter Menoetius (Bild: Adriana Gutierrez/Conceptual Image Lab/Nasa)

Die Raumsonde Lucy der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa ist am 16. Oktober 2021 in den Weltraum gestartet. Sie ist auf dem Weg zu Jupiter-Trojanern - Asteroiden, die dem Jupiter auf seiner Umlaufbahn um die Sonne vorher- oder hinterhereilen. Doch kurz nach dem Start gibt es bereits Probleme mit der Sonde. Beide riesigen Sonnenkollektoren wurden planmäßig geöffnet und ausgefahren. Einer davon sei aber nicht eingerastet.

Stellenmarkt
  1. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Die Entscheidungsträger bei der Behörde analysieren gerade die Daten, die von der Raumsonde übermittelt werden. Dementsprechend werden die nächsten Schritte überlegt. Zwar würden alle Systeme normal laufen, die Akkus würden auch mit Strom der Sonnenkollektoren versorgt und bisher kann Lucy ohne Gefahr weiter arbeiten. Das fehlende Einrasten des einen Kollektors könnte in Zukunft aber zu Problemen führen und die sind zu vermeiden.

In einer Mitteilung der Nasa vom 19. Oktober 2021 heißt es: "Dieses Solarfeld erzeugt im Vergleich zum vollständig entfalteten Flügel nahezu die erwartete Leistung. Diese Leistung reicht aus, um das Raumfahrzeug gesund und funktionsfähig zu halten."

Trotz Problemen: Die Reise geht weiter

Das aufgetretene Problem sei aber kein Grund, die Reise von Lucy zu verzögern. Die Sonde wurde gestern, am 19. Oktober, in den Reiseflugmodus versetzt. Die Triebwerke von Lucy wurden laut Nasa erfolgreich gezündet, damit man die Sonde mit der aktuellen Konfiguration schwenken kann. Als Nächstes sollten die Entsättigungsmanöver fortgefahren werden. Dabei handelt es sich um kleine Triebwerkszündungen, mit denen die Schwungkraft der Sonde gesteuert werden kann.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das zuständige Team führt weiterhin alle anderen geplanten Aktivitäten nach dem Start durch. Der Einsatz der Ausrichtungsplattform für die Instrumente wurde aber vorübergehend verschoben. Erst wollen die Missionsbeteiligten herausfinden, was mit dem Sonnenkollektor los ist. 30 Tage nach dem Start soll die nächste Missionsphase eingeleitet werden, bei der das Raumschiff für etwa sechs Monate auf einer ballistischen Reiseflugbahn sein wird, heißt es in einem technischen Missionsreport von August 2019.

Ihren ersten Vorbeiflug an der Erde soll die Sonde übrigens am 16. Oktober 2022 vollbringen. Den ersten Asteroiden soll Lucy im April 2025 erreichen. Insgesamt soll die Sonde an acht Asteroiden vorbeifliegen. Die Mission ist zunächst auf zwölf Jahre angelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
    Fälschung
    Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

    Diesmal hat ein Betrüger einen besonders dummen Versuch für Abmahnungen zum Streaming bei Youporn gestartet. In seinem Brief stimmt fast keine Angabe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /