Nasa: Raumfahrtchef trat wegen illegitimer Boeing-Kontakte zurück

Nachdem Boeing Dokumente mit Informationen nachgereicht hat, die der US-Konzern nicht hätte haben dürfen, ordnete die Nasa-Führung eine Untersuchung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Nasa-Raumfahrtchef Doug Loverro: Wurden Gesetze gebrochen?
Ex-Nasa-Raumfahrtchef Doug Loverro: Wurden Gesetze gebrochen? (Bild: Monica A. King/Department of Defense)

Er war gerade mal ein halbes Jahr im Amt als Chef der bemannten Raumfahrt der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), als Doug Loverro im Mai überraschend zurücktrat. Er soll seinen Posten nicht freiwillig aufgegeben haben, sondern zum Rücktritt gezwungen worden sein, weil er interne Informationen an den Nasa-Geschäftspartner Boeing weitergab.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d) Remote
    maxcluster GmbH, Paderborn
  2. (IT-)Projektmanager / -innen mit Schwerpunkt UX-Design (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dabei ging es um eine Ausschreibung für den Bau einer Mondlandefähre. Boeing hatte seine Unterlagen bereits abgegeben, habe dann aber nach Ablauf der Frist weitere Dokumente nachgereicht, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post. Die Änderungen hätten jedoch auffällig zu einem bestimmten Punkt gepasst, der der Nasa Kopfzerbrechen bereitet habe.

Boeing wusste zu viel

Nasa-Mitarbeiter hätten sich gewundert, wie Boeing auf dieses Problem hätte kommen und gleich eine Lösung dazu anbieten können. Daraufhin sei eine interne Untersuchung angeordnet worden. In deren Verlauf wurde bekannt, dass sich Loverro mit Jim Chilton getroffen hatte, dem Leiter des Bereichs Raumfahrt bei Boeing. Daraufhin wurde Loverro zum Rücktritt gezwungen.

Loverro hatte der Washington Post im vergangenen Monat in einem Interview gesagt, er habe Artemis, das neue Mondlandeprogramm der Nasa, beschleunigen wollen. US-Präsident Donald Trump hat im vergangenen Jahr eine US-Mondlandung im Jahr 2024 angekündigt. In seinem Rücktrittsgesuch erklärte Loverro, er sei ein Risiko eingegangen, um die Mission der Nasa zu erfüllen. Es habe sich aber gezeigt, dass er einen Fehler gemacht habe und für diesen die Konsequenzen tragen müsse.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Abgeschlossen ist die Angelegenheit damit jedoch nicht. Die Nasa-Ermittler wollen noch klären, ob das Durchstechen von Informationen an Boeing rechtswidrig war. Eine Quelle mit Insiderwissen sagte der Zeitung, die Gespräche hätten zwar außerhalb der vorgegebenen Kanäle stattgefunden. Die Unantastbarkeit des Beschaffungsprozesses sei aber nicht verletzt und es sei kein Gesetz gebrochen worden. Die Nasa hatte große Anstrengungen unternommen, um die Integrität der Auftragsvergabe zu gewährleisten.

Genutzt hat es Boeing nicht: Der Konzern erhielt keinen der drei Aufträge für den Bau eines Mondlandefahrzeugs, die die Nasa Anfang Mai vergeben hat. Den Zuschlag erhielten Blue Origin, Dynetics und SpaceX. Den größten Auftrag mit 579 Millionen US-Dollar hat Blue Origin erhalten, das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Chef Jeff Bezos. SpaceX von Erzrivale Elon Musk bekommt 135 Millionen US-Dollar, Dynetics 253 US-Millionen Dollar. Bis Februar 2021 müssen die drei die Machbarkeit ihrer Konzepte demonstrieren. Loverro war nach Angaben der Nasa an der Auftragsvergabe nicht beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  3. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /