Abo
  • IT-Karriere:

Nasa-Pionier: Henry Hartsfield ist tot

Henry Hartsfield, einer der Pioniere der Spaceshuttle-Flüge der Nasa, ist tot. Der Astronaut starb nach Angaben der US-Weltraumbehörde am Freitag im Alter von 80 Jahren.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Hartsfield (3. v. r.) mit Kollegen vor einer Challenger-Mission 1985
Hartsfield (3. v. r.) mit Kollegen vor einer Challenger-Mission 1985 (Bild: Jonathan Utz/Afp/Getty Images)

Er war einer der Pioniere der internationalen Raumfahrt: Henry Hartsfield. Jetzt ist der US-Amerikaner, der an zahlreichen Spaceshuttle-Missionen beteiligt war, tot. Der Astronaut starb nach Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa am Freitag im Alter von 80 Jahren.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Der Luftwaffenoffizier, dessen letzter Rang Oberst war, war ursprünglich für die Mondprogramme der Nasa vorgesehen gewesen, kam dort aber nicht zum Zuge. Stattdessen wurde er 1982, obwohl er damals schon fast 50 Jahre alt war, Pilot der vierten Spaceshuttle-Mission an Bord der Columbia. Zwei Jahre später war er, mit fünf Neulingen an Bord, Kommandant des Jungfernfluges der Discovery.

Auch in Bitburg stationiert

1985 flog Hartsfield mit der Challenger ins All. Mit an Bord waren nicht nur das europäische, vor allem von deutschen Unternehmen produzierte Weltraumlabor Spacelab, sondern auch drei europäische Astronauten: Neben Wubbo Ockels, dem ersten Niederländer im All, waren die beiden Deutschen Reinhard Furrer und Ernst Messerschmid bei der D1 genannten Mission dabei.

Der in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama geborene Hartsfield hatte schon zuvor Erfahrung mit Deutschen gemacht: Während seiner Zeit in der Luftwaffe war er auch in Bitburg stationiert. Medienberichten zufolge waren Komplikationen nach einer Rückenoperation die Ursache für seinen Tod.

Hartsfields Tod kommt kurz vor einem historischen Datum der Raumfahrt: Am heutigen Montag vor 45 Jahren betraten die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin als erste Menschen den Mond.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

kendon 22. Jul 2014

http://img0.joyreactor.com/pics/post/funny-pictures-auto-485359.jpeg

Garius 21. Jul 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Buzz_Aldrin Das hättst du jetzt aber auch selbst machen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /