Nasa: Passagiere sollen mit Überschallgeschwindigkeit reisen

Leiser, sauberer und schneller sollen Verkehrsflugzeuge in Zukunft werden. Um Letzteres zu erreichen, will die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder Überschallflugzeuge als Passagierflugzeuge einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Überschalljet Concorde: das Problem mit dem Überschallknall überwinden
Überschalljet Concorde: das Problem mit dem Überschallknall überwinden (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Das erste Flugzeug, das die Schallmauer durchbrach, das erste Flugzeug, das wie eine Rakete startete, das erste Flugzeug mit Schwenkflügeln: Die X-Flugzeuge der US-Behörde für Luft- und Raumfahrt Nasa sind etwas Besonderes. Jetzt will die Nasa eine neue Reihe der X-Flugzeuge auflegen - allerdings mit einem anderen Fokus.

Stellenmarkt
  1. SAP Treasury Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Informatiker:in als Mitarbeiter:in IT Support Service (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Die X-Flugzeuge - das X steht für experimentell - dienten zur Erprobung neuer Techniken oder Bauarten, meist allerdings im militärischen Bereich. Die neuen X-Flugzeuge sind hingegen für die zivile Luftfahrt gedacht: Die Nasa will Flugzeuge entwickeln, die nur noch halb so viel Treibstoff benötigen wie heutige. Dabei soll der Ausstoß an Schadstoffen um 75 Prozent verringert werden, unter anderem durch den Einsatz von erneuerbaren Energien. Außerdem will die Nasa den Fluglärm reduzieren. Das geht aus dem Finanzplan der Nasa für das Geschäftsjahr 2017 hervor.

Die neuen Überschallflugzeuge ...

Eher im Sinne der X-Flugzeuge ist aber ein anderer Plan: Die Nasa will wieder Überschallflieger für den Passagierverkehr. Ein wichtiger Punkt dabei ist die Vermeidung des Überschallknalls. Seinetwegen verbot die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration Anfang der 1970er Jahre Überschallflüge über den USA. Deshalb durfte die Concorde nur auf der Transatlantik-Route fliegen.

Die Nasa will jetzt Techniken entwickeln, um den Überschallknall zu reduzieren und leise Überschallflieger bauen. Dazu laufen bereits Tests: Im vergangenen Sommer hat sie Kampfjets der US-Luftwaffe beim Durchbrechen der Schallmauer fotografiert, wobei bemerkenswerte Aufnahmen entstanden.

... knallen nicht

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel des Projekts sei, "das Problem mit dem Überschallknall zu überwinden und dadurch die Entwicklung einer neuen Generation ziviler Überschallflugzeuge zu ermöglichen", erklärt die Nasa. Ein vorläufiges Design für einen solchen Low Boom Flight Demonstrator (LBFD) soll in diesem Jahr fertig sein. Der Bau des LBFD ist für die nächsten Jahre geplant. Neben der Nasa arbeiten auch diverse Flugzeughersteller an zivilen Überschallflugzeugen.

Das erste X-Flugzeug war Bell X-1, mit der Charles Yeager am 14. Oktober 1947 erstmals die Schallmauer durchbrach. Die Bell X-5 war 1951 das erste Schwenkflügelflugzeug, das in der Luft die Flügelpfeilung verändern konnte. X-Flugzeuge flogen aber auch in den Weltraum, wie etwa die unbemannte X-37B von Boeing, die monatelang um die Erde gekreist ist.

Eines der letzten X-Flugzeuge war X-51A Waverider, ein unbemanntes Fluggerät, mit dem die Nasa ein Scramjet-Triebwerk und den Hyperschallflug getestet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bautz 23. Feb 2016

Nach einer Weile gewöhnt man sich dran, weiß wie man den Schlafryhtmus am besten anpassen...

Flasher 22. Feb 2016

...war letztlich nicht der Überschallknall sondern vor allem die Wirtschaftlichkeit. Der...

Lasse Bierstrom 20. Feb 2016

Auch die letzte Bastion der Weltraumnazis wurde damit zerstört. *Aluhut-zurecht-rück*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /