• IT-Karriere:
  • Services:

Nasa: Maulwurf auf dem Mars hat sich wieder ausgegraben

Seit Monaten steckte der sogenannte Maulwurf des Mars Insight Landers im Boden fest, ohne sich weiter einzugraben. Nach einigen Zentimetern Fortschritt in den vergangenen Wochen kam es nun zu einem schweren Rückschlag.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Bilder des Mars-Maulwurfs zeigen, dass er sich wieder aus dem Boden herausgewühlt hat.
Aktuelle Bilder des Mars-Maulwurfs zeigen, dass er sich wieder aus dem Boden herausgewühlt hat. (Bild: Nasa/JPL)

Elf Monate nach der Landung sah es aus, als würde doch noch alles gut werden. An Bord des Marslanders Mars Insight befindet sich das HP3 Instrument. Es ist eine Wärmesonde, die sich nach der Landung im vergangenen November bis zu fünf Meter tief in den Marsboden eingraben sollte. Sie sollte den Wärmefluss aus dem Marsinneren zur Oberfläche messen. Aber der sogenannte Maulwurf funktionierte nicht wie geplant. Über Monate steckte der Maulwurf in 30 Zentimeter Tiefe fest. Nach einigen Zentimetern Fortschritt in den vergangenen Wochen zeigen aktuelle Bilder vom Wochenende, wie sich der Maulwurf wieder zur Hälfte ausgegraben hat.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Der Maulwurf muss sich mithilfe eines Gewichts an einer Feder im Inneren selbst in den Boden hämmern. Jeder Hammerschlag sollte ihn um Millimeterbruchteile vorwärts in den Boden treiben. Gleichzeitig sollte die Reibung am Gehäuse verhindern, dass der Rückschlag den Maulwurf wieder hinaustreibt. Aber nachdem der Maulwurf in seiner Halterung auf der Marsoberfläche abgesetzt wurde, stoppte der Vortrieb schon in rund 30 Zentimeter Tiefe.

Um die Situation zu untersuchen, wurde die Halterung entfernt. Tatsächlich hatte der Maulwurf die Halterung verlassen und ragte noch etwa fünf Zentimeter aus dem Boden heraus. Aber der Maulwurf hatte ein kegelförmiges Loch um sich herum gegraben, in dem sein Gehäuse keinen Kontakt mehr zum Marsboden hatte und somit die nötige Reibung fehlte. Zuvor gab eine Feder in der Halterung dem Maulwurf diese Reibung, bis er die Halterung verlassen hatte.

Baggerschaufel sollte helfen

Um dem Mechanismus des Maulwurfs zu helfen, verwendete die Nasa eine kleine Baggerschaufel an Bord des Marslanders, um das Loch um den Maulwurf wieder zu füllen. Anschließend übte sie Druck auf den Boden aus, um die Reibungskraft auf den Maulwurf noch weiter zu erhöhen. Dennoch grub sich der Maulwurf nicht weiter ein.

Aber am 8. Oktober schien die Wende geschafft. Die Baggerschaufel drückte nun direkt gegen die Seite des Maulwurfs. Der zusätzliche Druck gegen den Marsboden an der Seite des Lochs erzeugte die notwendige Reibung. Kamerabilder zeigten, wie sich der Maulwurf langsam weiter eingrub, zunächst in drei Versuchen mit je 20 Hammerschlägen und zwei weiteren mit 100 Schlägen. Schließlich konnte die Schaufel nicht mehr gegen den Maulwurf drücken, weil er fast vollständig im Boden verschwunden war und sonst das Datenkabel beschädigt worden wäre. Die Schaufel konnte wieder nur auf den Boden neben dem Maulwurf drücken.

Da die Methode weniger Reibung verursacht und so weniger Fortschritte erwartet wurden, sollten zweimal 150 Hammerschläge durchgeführt werden. Aber das beobachtete Ergebnis war unerwartet: Der Maulwurf hat sich zur Hälfte wieder aus dem Loch herausgegraben. Laut Nasa sollen unerwartete Eigenschaften des Marsbodens zu dem Verhalten geführt haben. Spekulationen gehen dahin, dass beim Hämmern lockeres Bodenmaterial von der Seite des Lochs unter die Spitze des Maulwurfs rieselte und ihn so mit jedem Schlag weiter hinaustrieb.

Das DLR-Team, das das HP3 Experiment betreut, hat sich derzeit noch nicht zur aktuellen Entwicklung geäußert.

Nachtrag vom 28. Oktober 2019, 18:18 Uhr

Inzwischen hat sich das DLR-Team zur aktuellen Entwicklung geäußert.

Demnach wurde ein solches Verhalten des Maulwurfs auch im Labor bei niedrigem Luftdruck beobachtet, aber die Geschwindigkeit der Rückwärtsbewegung war völlig unerwartet. Der Maulwurf bewegte sich innerhalb von 30 bis 50 Schlägen aus dem Loch heraus. Bei irdischem Luftdruck entsteht nach dem Schlag unter der Spitze des Maulwurfs ein Unterdruck, so dass der gesamte Apparat vom Luftdruck wieder zurück ins Loch gedrückt wird. Auch die 2,5-mal so große Schwerkraft auf der Erde ist dabei hilfreich. Auf dem Mars ist der Maulwurf dagegen komplett auf die Reibung angewiesen.

Das Team des DLR will nun die Situation analysieren und sicherstellen, dass der Maulwurf nicht umkippt und ganz aus dem Loch herausfällt. Anschließend soll das Loch um den Maulwurf abermals verfüllt werden und ein neuer Bohrversuch unternommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

derJimmy 30. Okt 2019 / Themenstart

Es war nicht direkt auf deine Antwort bezogen, eher auf OPs Headline und Post. Es ist...

fabiausdemsüden 30. Okt 2019 / Themenstart

Ich finde es UNVERANTWORTLICH, dass man den Bohrer nicht schon bevor man ihn hoch...

dasfrd 29. Okt 2019 / Themenstart

Sieht für mich jetzt nicht gerade aus als wären sie mit ihrem Planeten viel besser...

tscs37 29. Okt 2019 / Themenstart

Wird schwierig; du hast wahrscheinlich so 100W Leistungsbudget, damit muss die Heizung...

MrAndersenson 29. Okt 2019 / Themenstart

https://vs-material.wegerer.at/deutsch/d_fabel_froschmilch.htm Die Frösche in der Milch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /