Nasa: Mars-Hubschrauber fotografiert abgestürzte Landekomponenten

Erstmals gibt es detaillierte Bilder von Komponenten, die dem Mars-Rover Perseverance bei der Landung geholfen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Absturzstelle des Fallschirms und des Hüllenteils von Perseverance
Die Absturzstelle des Fallschirms und des Hüllenteils von Perseverance (Bild: NASA/JPL-Caltech)

Der Mars-Helikopter Ingenuity hat zahlreiche Bilder von der Stelle gemacht, an der der Landefallschirm des Perseverance-Rovers abgestürzt war. Wie die Nasa berichtet, ist auf den Bildern der Absturzstelle auch das trichterförmige Teil der Außenhülle zu sehen, das den Marsrover bei der Landung geschützt hat.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
  2. Inhouse SAP Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Wie auf den Bildern zu erkennen ist, sind sowohl das Außenhüllenteil als auch der Fallschirm gut erhalten. Sie liegen in einigen Metern voneinander entfernt, umgeben von Trümmerstücken der Landung. Zwischen dem Trichter und dem Fallschirm sind die Verbindungsschnüre zu erahnen. Der Trichter ist der Nasa zufolge mit einer Geschwindigkeit von 126 km/h aufgeschlagen, was das Trümmerfeld erklärt.

Perseverance ist am 18. Februar 2021 auf dem Mars gelandet. Die Bilder wurden am 19. April 2022 während Ingenuitys 26. Flug gemacht. Der Mars-Hubschrauber ist am 6. März 2021 erstmals gestartet und hat in 33 Minuten eine Strecke von 6,5 Metern zurückgelegt.

Aussagekräftige Bilder mit vielen Details

Die Absturzstelle der Landehilfen wurde zuvor bereits vom Perseverance-Rover fotografiert, allerdings aus größerer Entfernung und vom Boden aus. Die jetzt mit Ingenuity gemachten Fotos sind der Nasa zufolge wesentlich aussagekräftiger, da sie aus der Luft aufgenommen wurden und mehr Details zeigen. Die Bilder sind aus einer Höhe von acht Metern aufgenommen worden.

  • Die Absturzstelle, aus einer Höhe von acht Metern aufgenommen (NASA/JPL-Caltech)
  • Die Absturzstelle, aus einer Höhe von acht Metern aufgenommen (NASA/JPL-Caltech)
  • Die Absturzstelle, aus einer Höhe von acht Metern aufgenommen (NASA/JPL-Caltech)
Die Absturzstelle, aus einer Höhe von acht Metern aufgenommen (NASA/JPL-Caltech)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa will die Bilder in den kommenden Wochen analysieren. Mit ihnen sollen Hinweise auf sichere Landeplätze auf dem Mars gefunden werden. Die Fotos können sowohl zeigen, dass die Nasa bei der Planung der Landung alles richtig gemacht hat, aber auch Verbesserungspotential aufzeigen, wie Ian Clark vom JPL der Nasa erklärt. Falls sich keine neuen Schlüsse aus den Bildern ziehen lassen sollten, findet Clark sie immer noch "phänomenal und inspirierend".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mnyut 02. Mai 2022

Dafür gibt es ein bewährtes System:

Dwalinn 02. Mai 2022

Wo genau schaffen wir einen Lebensfeindlichen Planeten? Der Klimawandel bedroht unsere...

FreiGeistler 01. Mai 2022

Naja, dann fliegt man doch besser schneller höher?

DedSecV 30. Apr 2022

Erstes Flugfähiges Objekt in einer anderen Atmosphäre als der Erde war ja schon an sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /