Nasa: Jeff Bezos und Elon Musk sollen Mondlandefähre bauen

Bezos' Unternehmen Blue Origin und Musks Firma SpaceX sowie Dynetics erhalten Nasa-Gelder, um einen Mondlander zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Apollo-11-Astronauten waren die ersten Menschen auf dem Mond.
Die Apollo-11-Astronauten waren die ersten Menschen auf dem Mond. (Bild: Neil Armstrong/NASA/Getty Images)

Die Raumfahrtfirmen des Amazon-Gründers Jeff Bezos und des Tesla-Gründers Elon Musk sollen für die US-Raumfahrtbehörde Nasa den nächsten Mondlander entwickeln. Neben Blue Origin, dem Unternehmen von Bezos, und SpaceX, der Firma von Musk, habe es als dritte die Firma Dynetics aus dem US-Bundesstaat Alabama in die Endauswahl geschafft, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz mit.

Stellenmarkt
  1. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Über die kommenden 10 Monate will die Nasa den drei Firmen rund 967 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 885 Millionen Euro) für das Design eines Landers bezahlen. Anschließend soll dann ein Entwurf ausgewählt werden. Es handelt sich also um eine Konkurrenzsituation, die drei Unternehmen arbeiten nicht zusammen an einer gemeinsamen Lösung.

Jeff Bezos' Blue Origin hatte im Mai 2019 bereits eine Landekapsel vorgestellt. Das Gefährt wurde Blue Moon getauft und soll mit einer Gesamtmasse von 3,6 Tonnen auf dem Mond landen können. Zum Vergleich: Die Lander der Apollo-Missionen landeten mit einer Leermasse von 6,8 Tonnen. Die dennoch als hoch anzusehende Nutzlast wird unter anderem durch die wiederverwendbare Rakete New Glenn möglich, die ebenfalls von Blue Origin entworfen wird.

Nasa testet Rover für Landevorbereitungen

Die Nasa selbst testet unter anderem einen Mond-Rover namens Viper (Volatiles Investigating Polar Exploration Rover). Dieser soll in drei Jahren die Mondlandungen von Astronauten vorbereiten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Nasa hatte angekündigt, dass bis 2024 wieder US-Astronauten auf dem Mond landen sollen - darunter auch die erste Frau. Die sogenannte Artemis-Mission ist bislang allerdings deutlich teurer als geplant und im Zeitplan hinterher. Beobachter zweifeln deshalb an, dass dieses Ziel erreicht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 03. Mai 2020

Ich habe zwar nichts von bemannt gesagt, aber die bemannte Raumfahrt profitiert...

Ach 03. Mai 2020

Schnarch...

svlewe 03. Mai 2020

Was ist daran jetzt so umwerfend? Haben eben beide Raumfahrtunternehmen..

Berzerk 02. Mai 2020

Einfach ein Söder Aufkleber noch dazu dann passt das.

dBmDs 02. Mai 2020

sind das nicht beides sklaventreiber? hatte von elon immer ein recht gutes bild...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /