Nasa: Jeff Bezos und Elon Musk sollen Mondlandefähre bauen

Bezos' Unternehmen Blue Origin und Musks Firma SpaceX sowie Dynetics erhalten Nasa-Gelder, um einen Mondlander zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Apollo-11-Astronauten waren die ersten Menschen auf dem Mond.
Die Apollo-11-Astronauten waren die ersten Menschen auf dem Mond. (Bild: Neil Armstrong/NASA/Getty Images)

Die Raumfahrtfirmen des Amazon-Gründers Jeff Bezos und des Tesla-Gründers Elon Musk sollen für die US-Raumfahrtbehörde Nasa den nächsten Mondlander entwickeln. Neben Blue Origin, dem Unternehmen von Bezos, und SpaceX, der Firma von Musk, habe es als dritte die Firma Dynetics aus dem US-Bundesstaat Alabama in die Endauswahl geschafft, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz mit.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Über die kommenden 10 Monate will die Nasa den drei Firmen rund 967 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 885 Millionen Euro) für das Design eines Landers bezahlen. Anschließend soll dann ein Entwurf ausgewählt werden. Es handelt sich also um eine Konkurrenzsituation, die drei Unternehmen arbeiten nicht zusammen an einer gemeinsamen Lösung.

Jeff Bezos' Blue Origin hatte im Mai 2019 bereits eine Landekapsel vorgestellt. Das Gefährt wurde Blue Moon getauft und soll mit einer Gesamtmasse von 3,6 Tonnen auf dem Mond landen können. Zum Vergleich: Die Lander der Apollo-Missionen landeten mit einer Leermasse von 6,8 Tonnen. Die dennoch als hoch anzusehende Nutzlast wird unter anderem durch die wiederverwendbare Rakete New Glenn möglich, die ebenfalls von Blue Origin entworfen wird.

Nasa testet Rover für Landevorbereitungen

Die Nasa selbst testet unter anderem einen Mond-Rover namens Viper (Volatiles Investigating Polar Exploration Rover). Dieser soll in drei Jahren die Mondlandungen von Astronauten vorbereiten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa hatte angekündigt, dass bis 2024 wieder US-Astronauten auf dem Mond landen sollen - darunter auch die erste Frau. Die sogenannte Artemis-Mission ist bislang allerdings deutlich teurer als geplant und im Zeitplan hinterher. Beobachter zweifeln deshalb an, dass dieses Ziel erreicht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 03. Mai 2020

Ich habe zwar nichts von bemannt gesagt, aber die bemannte Raumfahrt profitiert...

Ach 03. Mai 2020

Schnarch...

svlewe 03. Mai 2020

Was ist daran jetzt so umwerfend? Haben eben beide Raumfahrtunternehmen..

Berzerk 02. Mai 2020

Einfach ein Söder Aufkleber noch dazu dann passt das.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ [Werbung]
    •  /