• IT-Karriere:
  • Services:

Nasa: Jeff Bezos und Elon Musk sollen Mondlandefähre bauen

Bezos' Unternehmen Blue Origin und Musks Firma SpaceX sowie Dynetics erhalten Nasa-Gelder, um einen Mondlander zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Apollo-11-Astronauten waren die ersten Menschen auf dem Mond.
Die Apollo-11-Astronauten waren die ersten Menschen auf dem Mond. (Bild: Neil Armstrong/NASA/Getty Images)

Die Raumfahrtfirmen des Amazon-Gründers Jeff Bezos und des Tesla-Gründers Elon Musk sollen für die US-Raumfahrtbehörde Nasa den nächsten Mondlander entwickeln. Neben Blue Origin, dem Unternehmen von Bezos, und SpaceX, der Firma von Musk, habe es als dritte die Firma Dynetics aus dem US-Bundesstaat Alabama in die Endauswahl geschafft, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz mit.

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. PM-International AG', Speyer

Über die kommenden 10 Monate will die Nasa den drei Firmen rund 967 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 885 Millionen Euro) für das Design eines Landers bezahlen. Anschließend soll dann ein Entwurf ausgewählt werden. Es handelt sich also um eine Konkurrenzsituation, die drei Unternehmen arbeiten nicht zusammen an einer gemeinsamen Lösung.

Jeff Bezos' Blue Origin hatte im Mai 2019 bereits eine Landekapsel vorgestellt. Das Gefährt wurde Blue Moon getauft und soll mit einer Gesamtmasse von 3,6 Tonnen auf dem Mond landen können. Zum Vergleich: Die Lander der Apollo-Missionen landeten mit einer Leermasse von 6,8 Tonnen. Die dennoch als hoch anzusehende Nutzlast wird unter anderem durch die wiederverwendbare Rakete New Glenn möglich, die ebenfalls von Blue Origin entworfen wird.

Nasa testet Rover für Landevorbereitungen

Die Nasa selbst testet unter anderem einen Mond-Rover namens Viper (Volatiles Investigating Polar Exploration Rover). Dieser soll in drei Jahren die Mondlandungen von Astronauten vorbereiten.

Die Nasa hatte angekündigt, dass bis 2024 wieder US-Astronauten auf dem Mond landen sollen - darunter auch die erste Frau. Die sogenannte Artemis-Mission ist bislang allerdings deutlich teurer als geplant und im Zeitplan hinterher. Beobachter zweifeln deshalb an, dass dieses Ziel erreicht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. 31,49€

Ach 03. Mai 2020 / Themenstart

Ich habe zwar nichts von bemannt gesagt, aber die bemannte Raumfahrt profitiert...

Ach 03. Mai 2020 / Themenstart

Schnarch...

svlewe 03. Mai 2020 / Themenstart

Was ist daran jetzt so umwerfend? Haben eben beide Raumfahrtunternehmen..

Berzerk 02. Mai 2020 / Themenstart

Einfach ein Söder Aufkleber noch dazu dann passt das.

dBmDs 02. Mai 2020 / Themenstart

sind das nicht beides sklaventreiber? hatte von elon immer ein recht gutes bild...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /