Abo
  • Services:

Nasa: ISS schickt Video per Laser auf die Erde

Die Nasa hat im Rahmen ihres OPALS-Projektes ein knapp 30 Sekunden langes Video per Laser von der ISS auf die Erde übertragen. OPALS ermöglicht deutlich höhere Datenraten und schnellere Übertragungszeiten als bisherige Technologien.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NASA hat von der ISS per Laser ein Video auf die Erde gesendet.
Die NASA hat von der ISS per Laser ein Video auf die Erde gesendet. (Bild: NASA)

Per Laser hat die Nasa ein knapp 30-sekündiges Video von der Raumstation ISS auf die Erde übertragen. Das Gesamtpaket aus mehreren "Hello World" betitelten Videos erreichte die Empfangsstation im Table-Mountain-Observatorium in Kalifornien in nur 2 Minuten und 28 Sekunden. Pro einzelnes Video benötigte die Laser-Technologie dabei nur 3,5 Sekunden Übertragungszeit. Laut Nasa hätte die Übertragung auf traditionellem Weg per Radiowellen zehn Minuten gedauert.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Das sogenannte OPALS-System (Optical Payload for Lasercomm Science) arbeitet mit einem starken Laserstrahl, auf dem die zu übertragenden Daten von der ISS an die Erde gesendet werden. Um das Ziel in Kalifornien zu treffen, wird zunächst von dort aus ein Leitstrahl an die ISS geschickt. Die Raumstation dabei zu treffen vergleicht die Nasa damit, mit einem Laserpointer ein menschliches Haar in neun Metern Entfernung anzuvisieren und weiter anzustrahlen, während die Zielperson sich bewegt. Die ISS bewegt sich mit über 28.000 km/h um die Erde.

Spitzengeschwindigkeiten von 50 Mbit/s

Der Leitstrahl wird von dem OPALS-Modul auf der ISS erfasst, anschließend wird mit einem 1.550-Nanometer-Laser mit einer Leistung von 2,5 Watt ein Strahl mitsamt der Daten zurückgeschickt. Die Übertragung erreicht dabei eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s.

Das OPALS-Modul ist am 20. April 2014 mit der Raumfähre Dragon von SpaceX auf der ISS eingetroffen. Die Nasa möchte mit dem Projekt Möglichkeiten der Datenübertragung für künftige Missionen im All erforschen. "Die ISS für die Untersuchung der Verbesserung von Kommunikationsraten mit Raumschiffen außerhalb des niedrigen Erdorbits zu verwenden, ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Station als Sprungbrett für die menschliche Erforschung des Alls dient", erklärt ISS Division Director Sam Scimemi.

Projekt läuft noch bis Ende Juli 2014

"Wir freuen uns darauf, in den kommenden Monaten weiter mit OPALS experimentieren zu können", sagt der verantwortliche Mission Manager des Jet Propulsion Laboratory, Matt Abrahamson. "Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse dazu führen, dass optische Übertragungen bei künftigen Missionen in den Tiefenraum genutzt werden können." Das OPALS-Projekt soll noch bis Ende Juli 2014 laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

neocron 10. Jun 2014

ich glaube du hast da etwas missverstanden ... es ging darum, ob er tatsaechlich nichts...

cynicer 09. Jun 2014

"Live" vom Mars bedeutet allerdings immernoch eine durchschnittliche Latenz von 45...

hubie 09. Jun 2014

Selten so ein Schmarn gelesen... @GutesMann

Anonymer Nutzer 09. Jun 2014

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

triplekiller 08. Jun 2014

Es gibt ja diese Lümmel, die Laserpointer auf Piloten richten, vermutlich, damit der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /