Abo
  • Services:

Nasa: ISS schickt Video per Laser auf die Erde

Die Nasa hat im Rahmen ihres OPALS-Projektes ein knapp 30 Sekunden langes Video per Laser von der ISS auf die Erde übertragen. OPALS ermöglicht deutlich höhere Datenraten und schnellere Übertragungszeiten als bisherige Technologien.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NASA hat von der ISS per Laser ein Video auf die Erde gesendet.
Die NASA hat von der ISS per Laser ein Video auf die Erde gesendet. (Bild: NASA)

Per Laser hat die Nasa ein knapp 30-sekündiges Video von der Raumstation ISS auf die Erde übertragen. Das Gesamtpaket aus mehreren "Hello World" betitelten Videos erreichte die Empfangsstation im Table-Mountain-Observatorium in Kalifornien in nur 2 Minuten und 28 Sekunden. Pro einzelnes Video benötigte die Laser-Technologie dabei nur 3,5 Sekunden Übertragungszeit. Laut Nasa hätte die Übertragung auf traditionellem Weg per Radiowellen zehn Minuten gedauert.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Das sogenannte OPALS-System (Optical Payload for Lasercomm Science) arbeitet mit einem starken Laserstrahl, auf dem die zu übertragenden Daten von der ISS an die Erde gesendet werden. Um das Ziel in Kalifornien zu treffen, wird zunächst von dort aus ein Leitstrahl an die ISS geschickt. Die Raumstation dabei zu treffen vergleicht die Nasa damit, mit einem Laserpointer ein menschliches Haar in neun Metern Entfernung anzuvisieren und weiter anzustrahlen, während die Zielperson sich bewegt. Die ISS bewegt sich mit über 28.000 km/h um die Erde.

Spitzengeschwindigkeiten von 50 Mbit/s

Der Leitstrahl wird von dem OPALS-Modul auf der ISS erfasst, anschließend wird mit einem 1.550-Nanometer-Laser mit einer Leistung von 2,5 Watt ein Strahl mitsamt der Daten zurückgeschickt. Die Übertragung erreicht dabei eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s.

Das OPALS-Modul ist am 20. April 2014 mit der Raumfähre Dragon von SpaceX auf der ISS eingetroffen. Die Nasa möchte mit dem Projekt Möglichkeiten der Datenübertragung für künftige Missionen im All erforschen. "Die ISS für die Untersuchung der Verbesserung von Kommunikationsraten mit Raumschiffen außerhalb des niedrigen Erdorbits zu verwenden, ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Station als Sprungbrett für die menschliche Erforschung des Alls dient", erklärt ISS Division Director Sam Scimemi.

Projekt läuft noch bis Ende Juli 2014

"Wir freuen uns darauf, in den kommenden Monaten weiter mit OPALS experimentieren zu können", sagt der verantwortliche Mission Manager des Jet Propulsion Laboratory, Matt Abrahamson. "Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse dazu führen, dass optische Übertragungen bei künftigen Missionen in den Tiefenraum genutzt werden können." Das OPALS-Projekt soll noch bis Ende Juli 2014 laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

neocron 10. Jun 2014

ich glaube du hast da etwas missverstanden ... es ging darum, ob er tatsaechlich nichts...

cynicer 09. Jun 2014

"Live" vom Mars bedeutet allerdings immernoch eine durchschnittliche Latenz von 45...

hubie 09. Jun 2014

Selten so ein Schmarn gelesen... @GutesMann

Anonymer Nutzer 09. Jun 2014

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

triplekiller 08. Jun 2014

Es gibt ja diese Lümmel, die Laserpointer auf Piloten richten, vermutlich, damit der...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /