Abo
  • IT-Karriere:

Nasa-Forscherin Ellen Stofan: In zehn Jahren finden wir Hinweise auf Aliens

Gibt es Außerirdische? Die Voraussetzungen sind vorhanden, und Nasa-Forscher glauben, dass wir schon bald Hinweise auf außerirdisches Leben finden werden. Spätestens 2045 sollen wir Gewissheit haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Suche nach außerirdischem Leben: Die Milchstraße ist ein feuchter Platz
Suche nach außerirdischem Leben: Die Milchstraße ist ein feuchter Platz (Bild: Nasa)

Sind wir allein, oder gibt es da draußen noch weiteres Leben? Wir werden es bald wissen, sagt Ellen Stofan, oberste Wissenschaftlerin der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa): "Zu unseren Lebzeiten werden wir wohl die Antwort finden, ob wir allein sind im Sonnensystem oder jenseits davon."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Stofan ist sich ziemlich sicher, dass es auch auf anderen Himmelskörpern Leben gibt. Die Menschheit müsse es nur finden. "Wir wissen, wo wir suchen müssen. Wir wissen, wie wir suchen müssen", sagte sie in einer Diskussionsrunde. Thema seien die Pläne der Nasa für die Suche nach bewohnbaren Himmelskörpern und außerirdischem Leben gewesen, berichtet das auf Raumfahrt spezialisierte US-Nachrichtenangebot Space.com.

Technik ist vorhanden

Die nötige Technik sei vorhanden und werde implementiert. Die Menschheit sei auf dem richtigen Weg, sagte Stofan. Deshalb werde es nicht mehr lange dauern, bis wir Gewissheit haben: "Ich glaube, wir werden innerhalb eines Jahrzehnts deutliche Hinweise auf außerirdisches Leben haben. Endgültige Beweise werden wir in 20 bis 30 Jahren haben."

Nach unserem Verständnis von Leben ist Wasser in flüssigem Zustand eine unverzichtbare Voraussetzung. Die Bausteine von Wasser, Sauerstoff und Wasserstoff, sind überall im Universum in großen Mengen vorhanden. Und Wasser selbst ebenfalls, sagte Paul Hertz, Leiter der Abteilung Astrophysik der Nasa: Unsere Milchstraße sei "ein feuchter Platz".

Wasser in der Milchstraße

Astronomen haben Wasser in interstellaren Wolken gefunden, in denen sich Sterne bilden, in den Staubscheiben um Sterne, in denen neue Planeten entstehen und in der Atmosphäre von Exoplaneten. Es gibt Wasser auf den Planeten und einigen ihrer Monde unseres Sonnensystems, und es gibt Wasser auf Kometen.

Neben Wasser gelten einige Elemente für biologische Prozesse sowie eine Energiequelle als Voraussetzungen für die Entwicklung von Leben, wie wir es kennen. Auch dafür gibt es schon Beispiele: So verkündeten Wissenschaftler kürzlich, der Rover Curiosity habe auf dem Mars Stickstoff in einer biologisch verwertbaren Form gefunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Tobias Claren 17. Apr 2015

@ SelEsteem Hier noch eine Deutsche Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2015

;)

SelfEsteem 09. Apr 2015

Nun, dann lass uns mal philosophieren: Imho ist der Henne-Ei-Vergleich untauglich...

SelfEsteem 09. Apr 2015

Ich glaube die gute Dame spekuliert lediglich darauf, dass man irgendwo eben doch einen...

DonShaddarNur 09. Apr 2015

Ich denke so Mai/Juni... :)


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /