• IT-Karriere:
  • Services:

Der Adept aus Aachen und drei dritte Plätze

Der Adept-Entwurf (PDF) von Studenten der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen nutzt wie der Hybird ein V-Leitwerk und einen hybridelektrischen Antrieb. Ansonsten sind seine Entwickler einen anderen Weg gegangen. Den Antrieb liefern zwei große elektrische Propellermotoren an den Enden der Tragflächen und acht kleine, die an deren Vorderkante verteilt sitzen. Die beiden großen Propellertriebwerke liefern primär Leistung für Start und Steigflug und laufen während des Reiseflugs im Leerlauf. Die Kurzstart- und Landefähigkeit erreicht der Entwurf durch einen sogenannten "morphing wing", der mit einem komplexen Klappensystem die für jeden Flugzustand optimale Form annimmt.

Stellenmarkt
  1. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Allerdings haben die Entwickler festgestellt, dass die Leistungsdichte von Batteriesystemen auch 2025 noch nicht ausreichen würde, um ein kurzstart- und -landefähiges Elektroflugzeug zu betreiben. Adept würde die geforderte Reichweite nicht schaffen. Mit reiner Batteriekraft fliegt das Flugzeug 125 nautische Meilen weit. Also hat das Designteam zusätzlich eine PT-6A-Gasturbine vorgesehen, die rund 600 kW leistet. Sie schließt die Leistungslücke, lädt die Batterien auf und sorgt dafür, dass Adept die geforderte Reichweite von 350 nautischen Meilen erreicht. Zudem kann die Gasturbine durch weitere Batterien ersetzt werden, sobald solche mit dem nötigen Output verfügbar sind.

Für den Frachtbetrieb lassen sich die Sitze zur Seite wegklappen. Unter den hochklappbaren Bodenplatten installierte Halterungen dienen zur Befestigung von Frachtpaletten. Die Betriebskosten von Adept sind deutlich niedriger als bei heute genutzten Typen. Sie liegen 33,3 Prozent unter denen einer Cessna 402 und 53,3 Prozent unter den Kosten einer Pilatus PC-12.

Drei dritte Plätze: Mirus, Xargo, Rapid

Die Jury vergab an die drei anderen Teams einen gemeinsamen dritten Platz. Am Auffälligsten war das Design von Studenten der TU Hamburg-Harburg. Mit Rapid entwarfen sie einen sogenannten Box Wing. Im Prinzip ist das ein Doppeldecker. Dabei beginnt der untere Flügel vorne im unteren Rumpfbereich und ist nach hinten gepfeilt. Der obere Flügel ist vorwärts gepfeilt und sitzt im oberen Heckbereich am Rumpf. Beide treffen sich an den Flächenenden und bilden so eine Box. Das Design zeichnet sich durch geringen Luftwiderstand aus. Angetrieben wird das Flugzeug durch einen großen Heckpropeller und acht ummantelte Fans, von denen jeweils vier an den Flächenenden installiert sind. Die Fans übernehmen auch die Kontrolle um die Hochachse und ersetzen so die Seitenruder.

  • Hybird, der Wettbewerbssieger, kommt aus Stuttgart. (Bild: Universität Stuttgart)
  • Der Aachener Entwurf ist mit hybridelektrischem Antrieb unterwegs. (Bild: RWTH Aachen)
  • Der Box Wing aus Hamburg besticht durch kompakte Bauweise und gute aerodynamische Leistungen. (Bild: TU Hamburg-Harburg)
  • Xargo startet und landet mit geschwenkten Triebwerksgondeln. (Bild: TU Dresden)
  • Mirus aus Berlin wurde mit Blick auf die Buschfliegerei im Hohen Norden Amerikas entwickelt. (Bild: TU Berlin)
Der Box Wing aus Hamburg besticht durch kompakte Bauweise und gute aerodynamische Leistungen. (Bild: TU Hamburg-Harburg)

Der Rapid-Entwurf verfügt über einen hybridelektrischen Antrieb. Die Gasturbine läuft nur im Reiseflug und lädt dann die Batterien nach. Eine weitere Besonderheit ist das völlige Fehlen von Fenstern, was die Hüllenkonstruktion leichter und einfacher macht. Kameras und OLEDs geben den Insassen Außensicht. Für den Piloten haben die Entwickler ein Augmented-Reality-System vorgesehen. Außerdem sorgt ein Fallschirmsystem für eine sichere Notlandung. Die Betriebskosten sollen etwa 30 Prozent unter denen einer Cessna 402 liegen. Deren Betrieb kostet 1,61 US-Dollar pro geflogener nautischer Meile.

Xargo: Flugzeug mit modularen Wechselkabinen

Xargo, der Entwurf eines Teams der TU Dresden (PDF), zeichnet sich durch eine aufklappbare Nase aus. Für den Fracht- und den Passagierbetrieb haben die Entwickler spezielle Module entworfen. Sie können durch die Klappnase ausgetauscht werden. Ebenso kann das Einmanncockpit gegen ein Modul für den autonomen Flugbetrieb ausgetauscht werden. Auch dieser Entwurf kommt ohne Fenster für die Passagiere aus. Die Passagiere bekommen Außensicht durch große OLED-Bildschirme. Lediglich der Cockpitbereich verfügt über Fenster, die auch als Notausstieg dienen sollen.

Xargo ist ein Hochdecker mit T-Leitwerk und vier elektrisch betriebenen Propellertriebwerken. Die beiden äußeren Triebwerke sind in schwenkbaren Gondeln untergebracht. Sie werden bei Start und Landung aufwärts geschwenkt und sorgen so für die geforderte Kurzstart- und Landefähigkeit. Im Reiseflug werden die äußeren Propeller eingeklappt. Die elektrische Energie liefert ein Brennstoffzellensystem, für das Tanks mit rund drei Kubikmetern Wasserstoff an Bord sind.

Mirus: Das futuristische Buschflugzeug aus Berlin

Mirus wurde von Studenten der TU Berlin konzipiert. Das Flugzeug ist ein sogenannter dreigliedriger Canard oder Entenflügler. Es verfügt über kleine Steuerflossen am Bug, einen Hochdeckerflügel und ein T-Leitwerk. Ein Klappensystem mit groß dimensionierten Klappen an beiden Flächenkanten stellt die Kurzstart- und -landefähigkeit sicher. Mirus bezieht seine Energie aus einem hybridelektrischen Antriebssystem, bestehend aus Batterien und einer Gasturbine im Heck. Am Heck verfügt Mirus über einen faltbaren Propeller, wie ihn auch Motorsegler nutzen. Je ein Zugpropeller dreht sich an den Tragflächenspitzen. Der Heckpropeller wird für den Reiseflug zusammengeklappt. Das modulare Kabinendesign erlaubt einen Frachter, eine Passagierversion sowie eine Geschäftsreisevariante. Auch Ein- oder Zweimanncockpits sind möglich. Die Studenten konzipierten Mirus speziell für den Luftfahrtmarkt im US-Bundesstaat Alaska, in dem viele Orte nur aus der Luft versorgt werden können.

Die Stuttgarter Studenten mit ihrem Hybird werden an der Endausscheidung bei der Nasa teilnehmen. Dass sich ein Hersteller findet, der den Hybird oder einen der anderen Entwürfe produziert, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Es wäre aber zu hoffen, dass von dem Siegerentwurf wie auch von den anderen Designs Impulse für zukünftige Flugzeugentwicklungen ausgehen. Denn eigentlich erscheinen alle geeignet, Probleme wie die hohen CO2-Emissionen oder die Überalterung der unzähligen Zubringerflugzeuge anzugehen.

Viele Typen, die heute produziert werden, gehen auf Entwürfe zurück, die fünfzig oder sogar sechzig Jahre alt sind. Bestes Beispiel ist die Cessna 208 Caravan, die im Prinzip eine hochskalierte Cessna 172 Skyhawk ist. Dieser Klassiker flog 1955 zum ersten Mal. Die ebenfalls von allen Teilnehmern als Referenz genutzte Cessna 402 wird zwar nicht mehr hergestellt, aber deren allgemeine Auslegung ist recht typisch für gängige Zubringerflugzeuge.

Hier wären Flugzeuge wie der Hybird, der Aachener Adept oder Mirus echte Innovationen. Ob sie sie dann auch genauso langlebig und robust wären wie eine Cessna 172, müsste sich jedoch erst noch zeigen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nasa/DLR Design Challenge: Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 5,99€
  3. 3,50€

mxcd 23. Aug 2019

Wasserstoff für Mittel- und Langstrecken mit einem Tanklbuckel auf dem Rumpf waren...

emdotjay 22. Aug 2019

ja das ist korrekt, 2015 lag die Weltweite Herstellung von CFK bei 91 000 Tonnen im...


Folgen Sie uns
       


Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /