Nasa: Der neue Marsrover besteht seine Fahrprüfung

Im Juli will die US-Raumfahrtbehörde Nasa einen neuen Rover auf den Mars schicken. Das Fahrzeug hat seinen wichtigsten Test bestanden: Es kann fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rover Mars 2020: "Wir können es kaum erwarten, bis er etwas roten Marsboden unter die Räder bekommt."
Rover Mars 2020: "Wir können es kaum erwarten, bis er etwas roten Marsboden unter die Räder bekommt." (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Er fährt: Der Rover Mars 2020 ist erstmals im Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) gefahren. Das autonome Forschungsfahrzeug soll im Sommer zum Mars fliegen.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Der Rover sei bei dem Test vorwärts und rückwärts gefahren, und er habe Pirouetten gedreht, teilte die Nasa mit. Damit habe er alle notwendigen Prüfungen bestanden. Das nächste Mal werde er erst wieder auf dem Mars fahren.

"Mars 2020 hat sich seinen Führerschein verdient", kommentierte Rich Rieber vom Mars-2020-Team. Der Rover habe gezeigt, dass er unter seinem eigenen Gewicht operieren könne. Zudem seien viele der autonomen Navigationsfunktionen erfolgreich getestet worden. Der Test, den die Nasa jetzt erst öffentlich gemacht hat, fand bereits Mitte Dezember statt.

Der Rover ist weitgehend identisch mit dem Rover Curiosity, der seit 2012 auf dem Mars unterwegs ist. Eine Reihe von Teilen war doppelt produziert worden und konnte für einen weiteren Rover verwendet werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als der Vorgänger soll Mars 2020 weniger abhängig von der Steuerung von der Erde aus sein und stärker autonom agieren. Das soll seine Arbeit auf dem Mars beschleunigen. Zudem wird der Rover einen Gefährten mit zum Nachbarplaneten nehmen: Eine Drohne, die den Planeten im Flug erkunden soll.

Eines der wichtigsten Ziele der Mission ist die Suche nach Leben auf dem Mars. Zudem soll der Rover Bodenproben auf dem Planeten sammeln und diese in Probenkanistern lagern. In einer späteren Mission, die für Mitte der 2020er Jahre geplant ist, soll ein Rover der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) die Kanister einsammeln, damit sie zur Erde gebracht werden können.

Um das zu schaffen, wird Mars 2020 größere Strecken zurücklegen müssen. "Ein Rover muss umherfahren, und das hat Mars 2020 getan", sagte John McNamee, Projektleiter von Mars 2020. "Wir können es kaum erwarten, bis er etwas roten Marsboden unter die Räder bekommt."

Der Start der Mission ist für Juli geplant. Mitte Februar 2021 sollen Rover und Drohne auf dem Mars landen. Als Landeplatz hat die Nasa den Krater Jezero ausgewählt. Dort soll der Rover unter anderem ein altes Flussdelta untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /