Abo
  • Services:

Nasa: Das Netz will den Raumanzug Technology

Kürzlich hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf einer Website über das Aussehen eines neuen Raumanzugs abstimmen lassen. Der Schnitt Technology, der im Herbst fertig werden soll, besticht bei Nacht durch leuchtende Flächen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumanzug Z-2: Schutz beim Einsatz auf einem fremden Himmelskörper
Raumanzug Z-2: Schutz beim Einsatz auf einem fremden Himmelskörper (Bild: Nasa)

Der Modewettbewerb der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) ist mit einem eindeutigen Sieger zu Ende gegangen: Der Prototyp des Raumanzugs Z-2 wird das Design Technology haben.

  • Das Design Technology hat das Rennen gemacht: So wird der Prototyp des neuen Raumanzugs Z-2 der Nasa aussehen. (Bild: Nasa)
  • Der Anzug ist in zwei Grautönen gehalten und  hat türkisfarbene Flächen und Bänder ... (Bild: Nasa)
  • ... die im Dunkeln leuchten. (Bild: Nasa)
  • Auf Platz 2 landete Biomimicry, das von Tiefseebewohnern inspiriert ist. (Bild: Nasa)
  • Den Raumanzug Z-2 sollen Astronauten bei künftigen Missionen tragen, etwa, wenn sie den Mars erkunden. (Bild: Nasa)
  • Keine Chance hatte der Entwurf Trends in Society, der eine Idee von der Alltagskleidung der Zukunft vermitteln sollte. (Bild: Nasa)
  • Der Z-2-Prototyp soll im Herbst fertig sein und dann unter anderem in einer Vakuumkammer getestet werden. (Bild: Nasa)
  • Der 2012 vorgestellte Z-1 war der erste Anzug der neuen Z-Serie. Diese sollen außen am Raumschiff angebracht werden. Der Astronaut wird durch eine Öffnung am Rücken hineinsteigen. (Bild: Nasa)
Das Design Technology hat das Rennen gemacht: So wird der Prototyp des neuen Raumanzugs Z-2 der Nasa aussehen. (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Der Raumanzug erinnert ein wenig an einen alten Science-Fiction-Film. Der Torso ist hellgrau, an den Armen und Beinen dunkelgrau, mit hellen Partien abgesetzt. Auf der Brust, an den Seiten, auf den Händen und auf dem Überlebenssystem auf dem Rücken sind türkisfarbene geometrische Flächen angebracht, die im Dunkeln leuchten.

Neue Raumanzuggeneration

Die Z-Serie ist eine neue Generation von Raumanzügen, die die US-Astronauten bei künftigen Einsätzen tragen sollen, auf einem Asteroiden beispielsweise oder auf dem Mars. Das Besondere ist, dass der Astronaut den Anzug nicht wie bisher im Raumfahrzeug anlegt. Stattdessen wird der Anzug außen am Raumfahrzeug befestigt, und der Astronaut steigt durch eine Öffnung am Rücken hinein.

Den ersten Prototyp, den Z-1, hatte die Nasa 2012 vorgestellt. Der Nachfolger weise wichtige Verbesserungen auf, erklärt die US-Raumfahrtbehörde. Die Wichtigste sei, dass der Z-2 einen harten oberen Torso habe. Beim Z-1 war er weich. Die Konstruktion aus harten Verbundwerkstoffen werde dem Träger den nötigen Schutz beim Einsatz auf einem fremden Himmelskörper bieten. Zudem seien die Gelenke an den Hüften und den Schultern sowie die Stiefel verbessert worden.

Tests ab Herbst

Bis zum Herbst will die Nasa einen Z-2 anfertigen lassen, mit dem unter anderem Tests in der Vakuumkammer, in einem großen Wasserbecken sowie auf einer simulierten Marsoberfläche durchgeführt werden sollen. Dafür hatte sich die Nasa etwas Besonderes ausgedacht: Sie entwarf drei verschiedene Designs und ließ die Netzgemeinde darüber abstimmen, wie der Z-2-Prototyp aussehen soll.

Das Ergebnis war eindeutig: Auf das Design Technology fielen 63 Prozent der 233.431 abgegebenen Stimmen. Biomimicry erhielt knapp 28 Prozent, Trends in Society 14 Prozent. Schon zu Beginn der Abstimmung lag das futuristisch anmutende Design Technology deutlich vorn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 899€

KritikerKritiker 12. Mai 2014

Dir sei verziehen, und... die Macht sei mit dir :P

Gizeh 05. Mai 2014

Zum Thema Raumschiff: Ich bin für den Borg Cubus, das einzige "sinnvolle" Modell, dass je...

Lala Satalin... 05. Mai 2014

Bild 8 ist der Vorgänger vom Z-", das Z-1 und schon lange im Einsatz. Aber nun ja.

Flyns 05. Mai 2014

Kommt mir auch so vor. Aber sämtliche Entwürfe waren potthässlich. Da finde ich den...

KritikerKritiker 05. Mai 2014

Stimmt schon irgendwie. In dem fall hätte es gereicht: "Die Leute haben Raumanzug...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /