Abo
  • Services:
Anzeige
Nasa-Direktor Charles Bolden und der frühere Astronaut Bob Cabana stellen die Pläne zu den Space Taxis vor.
Nasa-Direktor Charles Bolden und der frühere Astronaut Bob Cabana stellen die Pläne zu den Space Taxis vor. (Bild: Reuters / Nasa)

Nasa: Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

Die Amerikaner steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Mit der Entwicklung der Raumschiffe hat die Nasa den US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing und das Startup SpaceX beauftragt.

Anzeige

Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit. Mit der Entwicklung der Transport-Shuttles, sogenannter Space Taxis, seien die US-Firmen Boeing und SpaceX beauftragt worden.

Der Vertrag habe ein Gesamtvolumen von 6,8 Milliarden US-Dollar, was umgerechnet etwa 5,2 Milliarden Euro entspricht. "Dies war keine einfache Wahl, aber es ist die beste Wahl für die Nasa und die Nation", zitiert CNN.com Nasa-Direktor Charles Bolden. Dieser sprach von einem "der aufregendsten und ehrgeizigsten Kapitel in der Geschichte der Nasa und der bemannten Raumfahrt". Der Großteil der Finanzierung - 4,2 Milliarden US-Dollar - werde an Boeing gehen, berichtet Engadget. 2,6 Milliarden US-Dollar fließen demnach an SpaceX. Sobald beide Raumfahrtzeuge zertifiziert und getestet sind, sollen sie in bemannten wissenschaftlichen Missionen (bis zu sechs) eingesetzt werden und als eine Art Rettungsboot in Notfällen dienen.

Zusammenarbeit mit Privatunternehmen soll Kosten sparen

Vor allem aus Kostengründen hatte die Nasa 2011 ihre Space-Shuttle-Flotte ausgemustert. Aber auch eine Verschiebung der Prioritäten hin zur Erkundung der Tiefen des Alls, inklusive der Entsendung von Menschen zum Mars, war dafür verantwortlich. Seitdem sind die USA auf die Mitnahme ihrer Astronauten in russischen Sojus-Kapseln angewiesen, um zur ISS zu gelangen. Pro Reise zahlt die Nasa dafür allerdings umgerechnet rund 50 Millionen Euro und kauft normalerweise sechs Sitze pro Jahr.

Die Nasa hatte das sogenannte Commercial Crew Program gegründet, um privaten Unternehmen bei der Entwicklung von Raumschiffen zu helfen, die Astronauten ab 2017 in den niedrigen Erdorbit senden können. Dafür investierte die Behörde mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar in Verträge und spezielle Abkommen mit Privatunternehmen. Ziel ist es, "einen sicheren, verlässlichen und kosteneffizienten Zugang zum Weltall zu schaffen", heißt es auf der Nasa-Internetseite.


eye home zur Startseite
AndyMt 18. Sep 2014

Überbordende Bürokratie, Interessenswahrung, mangelnder Wille und fehlender Enthusiasmus.

Netspy 17. Sep 2014

Ist aber auch unabhängig von Putin nachvollziehbar. Ein einziger Anbieter ist halt immer...

AndyMt 17. Sep 2014

Ja, da macht SpaceX einiges anders. Man kann natürlich in Frage stellen ob ein Fanshop...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. über Nash Direct GmbH, Böblingen
  3. censhare AG, München
  4. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. täglich neue Deals
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  2. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  3. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  4. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  5. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  6. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  7. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  8. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  9. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  10. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Atomwaffen an Bord?

    Snowi | 18:00

  2. Re: Überlebenschance

    Snowi | 17:59

  3. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 17:59

  4. Re: Ich kann diskriminieren wen ich will...

    bombinho | 17:58

  5. Re: Goldene Apple Watch

    stiGGG | 17:57


  1. 18:19

  2. 17:51

  3. 16:55

  4. 16:06

  5. 15:51

  6. 14:14

  7. 12:57

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel