Abo
  • Services:

Nasa: Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

Die Amerikaner steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Mit der Entwicklung der Raumschiffe hat die Nasa den US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing und das Startup SpaceX beauftragt.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Nasa-Direktor Charles Bolden und der frühere Astronaut Bob Cabana stellen die Pläne zu den Space Taxis vor.
Nasa-Direktor Charles Bolden und der frühere Astronaut Bob Cabana stellen die Pläne zu den Space Taxis vor. (Bild: Reuters / Nasa)

Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit. Mit der Entwicklung der Transport-Shuttles, sogenannter Space Taxis, seien die US-Firmen Boeing und SpaceX beauftragt worden.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Der Vertrag habe ein Gesamtvolumen von 6,8 Milliarden US-Dollar, was umgerechnet etwa 5,2 Milliarden Euro entspricht. "Dies war keine einfache Wahl, aber es ist die beste Wahl für die Nasa und die Nation", zitiert CNN.com Nasa-Direktor Charles Bolden. Dieser sprach von einem "der aufregendsten und ehrgeizigsten Kapitel in der Geschichte der Nasa und der bemannten Raumfahrt". Der Großteil der Finanzierung - 4,2 Milliarden US-Dollar - werde an Boeing gehen, berichtet Engadget. 2,6 Milliarden US-Dollar fließen demnach an SpaceX. Sobald beide Raumfahrtzeuge zertifiziert und getestet sind, sollen sie in bemannten wissenschaftlichen Missionen (bis zu sechs) eingesetzt werden und als eine Art Rettungsboot in Notfällen dienen.

Zusammenarbeit mit Privatunternehmen soll Kosten sparen

Vor allem aus Kostengründen hatte die Nasa 2011 ihre Space-Shuttle-Flotte ausgemustert. Aber auch eine Verschiebung der Prioritäten hin zur Erkundung der Tiefen des Alls, inklusive der Entsendung von Menschen zum Mars, war dafür verantwortlich. Seitdem sind die USA auf die Mitnahme ihrer Astronauten in russischen Sojus-Kapseln angewiesen, um zur ISS zu gelangen. Pro Reise zahlt die Nasa dafür allerdings umgerechnet rund 50 Millionen Euro und kauft normalerweise sechs Sitze pro Jahr.

Die Nasa hatte das sogenannte Commercial Crew Program gegründet, um privaten Unternehmen bei der Entwicklung von Raumschiffen zu helfen, die Astronauten ab 2017 in den niedrigen Erdorbit senden können. Dafür investierte die Behörde mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar in Verträge und spezielle Abkommen mit Privatunternehmen. Ziel ist es, "einen sicheren, verlässlichen und kosteneffizienten Zugang zum Weltall zu schaffen", heißt es auf der Nasa-Internetseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

AndyMt 18. Sep 2014

Überbordende Bürokratie, Interessenswahrung, mangelnder Wille und fehlender Enthusiasmus.

Netspy 17. Sep 2014

Ist aber auch unabhängig von Putin nachvollziehbar. Ein einziger Anbieter ist halt immer...

AndyMt 17. Sep 2014

Ja, da macht SpaceX einiges anders. Man kann natürlich in Frage stellen ob ein Fanshop...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /