Abo
  • Services:
Anzeige
Nasa-Direktor Charles Bolden und der frühere Astronaut Bob Cabana stellen die Pläne zu den Space Taxis vor.
Nasa-Direktor Charles Bolden und der frühere Astronaut Bob Cabana stellen die Pläne zu den Space Taxis vor. (Bild: Reuters / Nasa)

Nasa: Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

Die Amerikaner steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Mit der Entwicklung der Raumschiffe hat die Nasa den US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing und das Startup SpaceX beauftragt.

Anzeige

Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit. Mit der Entwicklung der Transport-Shuttles, sogenannter Space Taxis, seien die US-Firmen Boeing und SpaceX beauftragt worden.

Der Vertrag habe ein Gesamtvolumen von 6,8 Milliarden US-Dollar, was umgerechnet etwa 5,2 Milliarden Euro entspricht. "Dies war keine einfache Wahl, aber es ist die beste Wahl für die Nasa und die Nation", zitiert CNN.com Nasa-Direktor Charles Bolden. Dieser sprach von einem "der aufregendsten und ehrgeizigsten Kapitel in der Geschichte der Nasa und der bemannten Raumfahrt". Der Großteil der Finanzierung - 4,2 Milliarden US-Dollar - werde an Boeing gehen, berichtet Engadget. 2,6 Milliarden US-Dollar fließen demnach an SpaceX. Sobald beide Raumfahrtzeuge zertifiziert und getestet sind, sollen sie in bemannten wissenschaftlichen Missionen (bis zu sechs) eingesetzt werden und als eine Art Rettungsboot in Notfällen dienen.

Zusammenarbeit mit Privatunternehmen soll Kosten sparen

Vor allem aus Kostengründen hatte die Nasa 2011 ihre Space-Shuttle-Flotte ausgemustert. Aber auch eine Verschiebung der Prioritäten hin zur Erkundung der Tiefen des Alls, inklusive der Entsendung von Menschen zum Mars, war dafür verantwortlich. Seitdem sind die USA auf die Mitnahme ihrer Astronauten in russischen Sojus-Kapseln angewiesen, um zur ISS zu gelangen. Pro Reise zahlt die Nasa dafür allerdings umgerechnet rund 50 Millionen Euro und kauft normalerweise sechs Sitze pro Jahr.

Die Nasa hatte das sogenannte Commercial Crew Program gegründet, um privaten Unternehmen bei der Entwicklung von Raumschiffen zu helfen, die Astronauten ab 2017 in den niedrigen Erdorbit senden können. Dafür investierte die Behörde mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar in Verträge und spezielle Abkommen mit Privatunternehmen. Ziel ist es, "einen sicheren, verlässlichen und kosteneffizienten Zugang zum Weltall zu schaffen", heißt es auf der Nasa-Internetseite.


eye home zur Startseite
AndyMt 18. Sep 2014

Überbordende Bürokratie, Interessenswahrung, mangelnder Wille und fehlender Enthusiasmus.

Netspy 17. Sep 2014

Ist aber auch unabhängig von Putin nachvollziehbar. Ein einziger Anbieter ist halt immer...

AndyMt 17. Sep 2014

Ja, da macht SpaceX einiges anders. Man kann natürlich in Frage stellen ob ein Fanshop...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    ManuPhennic | 07:58

  2. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    forenuser | 07:57

  3. Re: 1. Eindruck: Vergleich HEVC/AV1

    NaruHina | 07:41

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Kakiss | 07:21

  5. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel