Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.

Artikel von veröffentlicht am
Das Starliner Raumschiff besteht aus der Kapsel und einem abtrennbaren Servicemodul.
Das Starliner Raumschiff besteht aus der Kapsel und einem abtrennbaren Servicemodul. (Bild: Nasa)

Bei Boeing sieht es noch schlimmer aus als bisher bekannt: Zwei Software- und ein bis dahin noch nicht veröffentlichter Hardwarefehler seien nur Symptome eines tiefer liegenden Problems in der Entwicklung des Starliner-Raumschiffs und fehlender Aufsicht. Das wurde auf einer Pressekonferenz deutlich, die Nasa-Chef Jim Bridenstine ansetzte, um weitere Details aus den Untersuchungen des missglückten Testfluges vom Boeing Starliner im Dezember zu veröffentlichen. Der Zwischenbericht der Nasa zum ersten Testflug des Raumschiffs habe in der Presse zu Spekulationen geführt, die nun ausgeräumt werden sollten. Doug Loverro, Nasa-Chef für menschliche Raumfahrt, zeichnete dabei ein noch schlechteres Bild vom Stand der Entwicklung bei Boeing als bisher bekannt war.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /