Nasa: Artemis-Mondlandung passiert nicht vor 2025

Die Nasa hat ihre Artemis-Pläne aktualisiert: keine Mondlandung vor 2025. Der Rechtsstreit mit Blue Origin sei unter anderem daran schuld.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Illustration des SpaceX Starship Human Lander Design, das die ersten Nasa-Astronauten auf die Mondoberfläche unter Artemis bringen wird.
Illustration des SpaceX Starship Human Lander Design, das die ersten Nasa-Astronauten auf die Mondoberfläche unter Artemis bringen wird. (Bild: SpaceX)

Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa und ihre Partner wollen zurück zum Mond. Doch die bemannte Mondlandung für 2024 wird sich verschieben, teilte die Behörde am Dienstag in ihrem aktualisierten Plan des Artemis-Programms mit. Die erste Frau und den nächsten Mann könne man nicht vor 2025 auf der Mondoberfläche landen lassen.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
Detailsuche

Grund dafür sei der Rechtsstreit mit dem privaten Raumfahrtunternehmen Blue Origin gewesen. Die Behörde habe SpaceX mit dem Bau einer Mondlandefähre beauftragt, wogegen Blue Origin geklagt habe. Vor sechs Tagen, am 4. November 2021, wies das US-Bundesgericht für Bundesansprüche die Klage ab. Der Nasa-Administrator Bill Nelson hat darauf in einer Pressemitteilung der Nasa scharfe Worte gefunden: "Wir haben fast sieben Monate im Rechtsstreit verloren, und das hat die erste Landung eines Menschen wahrscheinlich auf frühestens 2025 verschoben."

Während des Gerichtsverfahrens war es der Nasa untersagt, mit SpaceX über das HLS-Programm (Human Landing System) zu sprechen, geschweige denn mit ihnen daran zu arbeiten. Außerdem durfte die Behörde keine Meilensteinzahlungen an SpaceX tätigen. Einen Tag nach dem Rechtsurteil hatte Nelson die COO von SpaceX, Gwynne Shotwell, zum ersten Mal wieder kontaktiert. Beide seien sich einig gewesen, "wie wichtig es ist, so schnell und sicher wie möglich zum Mond zurückzukehren", so Nelson.

Die Artemis-Mission wird teurer

Eine Mondlandung bis 2024 erschien bereits bei der Begründung des Artemis-Programms 2019 unrealistisch umzusetzen. Neben einem Lander musste auch eine neue Mondrakete entworfen und gebaut werden. Nelson räumt ein, dass die beantragten Mittel beim Kongress als zu niedrig angesetzt waren. Die Entwicklungskosten für das Orion-Raumschiff sollen bis zur Mondlandung von 6,7 Milliarden Dollar (circa 5,8 Milliarden Euro) auf 9,3 Milliarden Dollar (knapp acht Milliarden Euro) ansteigen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Entwicklungskosten für das Space Launch System, die SLS-Mondrakete, werden bis zum Start der Artemis 1 Mission elf Milliarden Dollar (ungefähr 9,5 Milliarden Euro) betragen. Knapp zwei Milliarden Dollar mehr als zunächst beantragt wurde. Mittlerweile wurde der Bau der Rakete fertiggestellt. Neben den technischen, finanziellen und rechtlichen Herausforderungen gab Nelson ebenfalls die Coronapandemie als Grund der Verzögerung der Ziele an.

Das neue Artemis-Mondprogramm

Die unbemannte Artemis-1-Mission sollte ursprünglich Ende 2021 starten, wurde von der Behörde jedoch bereits mehrfach verschoben - aktuell auf Februar 2022. Während der Mission soll das Orion-Raumschiff in eine hohe Mondumlaufbahn eintreten und anschließend zurück zur Erde fliegen.

Die Artemis-2-Mission wird ähnlich verlaufen, nur dass diese bemannt sein soll und nach dem Nasa-Update frühestens im Mai 2024 starten soll. Die Astronauten sollen dabei ungefähr 65.000 Kilometer über den Mond hinaus fliegen. Das entspricht einer Strecke von mehr als dem fünffachen Erddurchmesser - so weit draußen war noch kein Mensch.

Mond: Eine Biografie

Außerdem sei eine unbemannte Lande-Demonstration mit dem Starship von SpaceX geplant, bevor ab 2025 die nächsten Menschen mit der Artemis 3 auf dem Mond landen sollen. Laut einem Beitrag auf arstechnica soll das Orion-Raumschiff zunächst mit der SLS-Rakete in die Erdumlaufbahn befördert werden und dann zum Mond fliegen.

Nach der Ankunft am Erdtrabanten sollen die Astronauten in das Starship umsteigen, mit dem sie auf dem Mond landen sollen. Nach ein paar Tagen werden sie den Mond mit dem Starship verlassen und in dessen Umlaufbahn wieder ins Orion-Raumschiff einsteigen, bevor es zurück zur Erde geht. Damit mache sich die Nasa von SpaceX abhängig, was dem Kongress nicht gefalle - dennoch habe er zugestimmt.

Trotz der Verzögerung gibt es noch eine gute Nachricht von Nelson: "Für die Zukunft plant die Nasa mindestens zehn Mondlandungen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /