Abo
  • Services:

Nasa: 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Landesonden und Rover sind auf dem Mars nichts neues. Geflogen ist bisher aber noch keine der Missionen. Bei der nächsten Marsmission der Nasa soll jetzt ein kleiner Helikopter erprobt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kleiner Helikopter soll die nächste Marsmission begleiten.
Ein kleiner Helikopter soll die nächste Marsmission begleiten. (Bild: Nasa / Screenshot (Golem.de))

Im Jahr 2020 soll ein zweiter Rover mit der gleichen Konstruktion wie Curiosity zum Mars fliegen. Wie die Nasa in der Nacht zum Samstag bekannt gab wird die Mission Mars 2020 außerdem einen kleinen Helikopter mit an Bord haben. Genaugenommen wird der noch namenlose Rover den rund 1 Kilogramm leichten Helikopter an seiner Unterseite mitnehmen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Pläne für den Helikopter existieren bereits seit 2015, aber erst jetzt wurde ihre Umsetzung beschlossen. Die Nasa bezeichnet die Mission als High-Risk-High-Reward, also eine Mission mit einem großen, aber lohnenswerten Risiko einer Fehlfunktion. Dabei wird der Helikopter selbst nur der Demonstration des Prinzips eines Fluges auf dem Mars dienen.

Wenn der Helikopter den Transport überstanden und erfolgreich Flügel und Landebeine ausgeklappt hat, stehen dem Flug hauptsächlich zwei Probleme im Weg: Die dünne Marsatmosphäre und die große Entfernung zur Erde. Mit einem Luftdruck von nur 6 Millibar ist es schwierig in der Atmosphäre des Mars ausreichend Auftrieb für den Flug zu gewinnen. Dennoch gelangen den Wissenschaftlern der Nasa erfolgreiche Flüge von Prototypen in einer Vakuumkammer mit simulierter Marsatmosphäre.

Wegen der großen Entfernung zum Mars ist es unmöglich, den Helikopter fernzusteuern. Er wird auf dem Mars vollkommen autonom fliegen müssen. Der erste Flug soll nur 3 Meter hoch und 30 Sekunden lang sein. Ist der erste Test erfolgreich, werden längere und höhere Flüge folgen. Geplant ist eine 30-tägige Testkampagne mit Flügen bis 90 Sekunden Länge. Dabei soll der Helikopter einige hundert Meter fliegen.

Ob er - abgesehen von einer Kamera - weitere wissenschaftliche Instrumente an Bord haben wird, war nicht zu erfahren. Der Fokus liegt auf der Erprobung des Fluggerätes mit der Hoffnung, bei künftigen Missionen mit Helikoptern Terrain untersuchen zu können, das für Rover unzugänglich oder zu gefährlich wäre. Die Mission soll im Februar 2021 auf dem Mars landen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,95€
  3. 46,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Der mit dem Blubb 14. Mai 2018

Sag ich doch - steht ja auch im Titel :D

Ach 14. Mai 2018

Der Mars hat ja nur noch ein paar verstreute Magnetfeldinseln, und auch die haben keinen...

Shik3i 13. Mai 2018

Ja Fortschritt ist wirklich lästig, vermisse auch die alten Höhlen da war die Welt noch...

EWCH 12. Mai 2018

das haengt wohl davon ab wie weit diese Modifikationen gehen. Da die Atmosphaere nur ca...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /