Abo
  • Services:

Nasa: 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Landesonden und Rover sind auf dem Mars nichts neues. Geflogen ist bisher aber noch keine der Missionen. Bei der nächsten Marsmission der Nasa soll jetzt ein kleiner Helikopter erprobt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kleiner Helikopter soll die nächste Marsmission begleiten.
Ein kleiner Helikopter soll die nächste Marsmission begleiten. (Bild: Nasa / Screenshot (Golem.de))

Im Jahr 2020 soll ein zweiter Rover mit der gleichen Konstruktion wie Curiosity zum Mars fliegen. Wie die Nasa in der Nacht zum Samstag bekannt gab wird die Mission Mars 2020 außerdem einen kleinen Helikopter mit an Bord haben. Genaugenommen wird der noch namenlose Rover den rund 1 Kilogramm leichten Helikopter an seiner Unterseite mitnehmen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Pläne für den Helikopter existieren bereits seit 2015, aber erst jetzt wurde ihre Umsetzung beschlossen. Die Nasa bezeichnet die Mission als High-Risk-High-Reward, also eine Mission mit einem großen, aber lohnenswerten Risiko einer Fehlfunktion. Dabei wird der Helikopter selbst nur der Demonstration des Prinzips eines Fluges auf dem Mars dienen.

Wenn der Helikopter den Transport überstanden und erfolgreich Flügel und Landebeine ausgeklappt hat, stehen dem Flug hauptsächlich zwei Probleme im Weg: Die dünne Marsatmosphäre und die große Entfernung zur Erde. Mit einem Luftdruck von nur 6 Millibar ist es schwierig in der Atmosphäre des Mars ausreichend Auftrieb für den Flug zu gewinnen. Dennoch gelangen den Wissenschaftlern der Nasa erfolgreiche Flüge von Prototypen in einer Vakuumkammer mit simulierter Marsatmosphäre.

Wegen der großen Entfernung zum Mars ist es unmöglich, den Helikopter fernzusteuern. Er wird auf dem Mars vollkommen autonom fliegen müssen. Der erste Flug soll nur 3 Meter hoch und 30 Sekunden lang sein. Ist der erste Test erfolgreich, werden längere und höhere Flüge folgen. Geplant ist eine 30-tägige Testkampagne mit Flügen bis 90 Sekunden Länge. Dabei soll der Helikopter einige hundert Meter fliegen.

Ob er - abgesehen von einer Kamera - weitere wissenschaftliche Instrumente an Bord haben wird, war nicht zu erfahren. Der Fokus liegt auf der Erprobung des Fluggerätes mit der Hoffnung, bei künftigen Missionen mit Helikoptern Terrain untersuchen zu können, das für Rover unzugänglich oder zu gefährlich wäre. Die Mission soll im Februar 2021 auf dem Mars landen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Der mit dem Blubb 14. Mai 2018 / Themenstart

Sag ich doch - steht ja auch im Titel :D

Ach 14. Mai 2018 / Themenstart

Der Mars hat ja nur noch ein paar verstreute Magnetfeldinseln, und auch die haben keinen...

Shik3i 13. Mai 2018 / Themenstart

Ja Fortschritt ist wirklich lästig, vermisse auch die alten Höhlen da war die Welt noch...

EWCH 12. Mai 2018 / Themenstart

das haengt wohl davon ab wie weit diese Modifikationen gehen. Da die Atmosphaere nur ca...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /