Abo
  • Services:
Anzeige
Synologys neue Flashstation kommt im Laufe des Jahres 2016 auf den Markt.
Synologys neue Flashstation kommt im Laufe des Jahres 2016 auf den Markt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

NAS: Qnap, Synology und Thecus bringen neue Rack-Speichersysteme

Synologys neue Flashstation kommt im Laufe des Jahres 2016 auf den Markt.
Synologys neue Flashstation kommt im Laufe des Jahres 2016 auf den Markt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Qnap probiert es mit optional einsetzbarem dediziertem Enterprise-Betriebssystem sowie ZFS, Synology versucht sich an schnellen All-Flash-Arrays. Ziel sind Kunden, die sich beispielsweise eine EMC- oder Netapp-Maschine nicht leisten können.

Sowohl Qnap als auch Synology versuchen sich mit ihren Produkten verstärkt am margenträchtigen Markt für Rechenzentren, Synology hat beispielsweise seine Flashstation FS3017 auf der Computex gezeigt. Diese bietet, wie der Name es andeutet, nur Flashspeicher und kommt auf bis zu 200.000 IOPS (4K, random). Der Aufbau der Nummern gibt zudem nicht die Anzahl der Datenträger an, sondern eine grobe Leistungsklassifizierung. Eine FS3017 ist etwa ein mittleres Leistungsmodell für das Jahr 2016/2017. Möglicherweise folgen noch eine FS1017 und FS5017, wie ein Synology-Sprecher sagte, die dann jeweils langsamer beziehungsweise schneller als das vorgestellte Modell arbeiten. In der FS3017 ist Platz für 24 2,5-Zoll-SSDs.

Anzeige

Synology scheut sich aber davor, bereits neue Technik zu verbauen. Während beispielsweise Supermicro seine Hardware auf U.2 alias SFF-86xx umstellt, setzt Synology weiter auf SAS12 oder auch SATA-Datenträger.

Im Inneren der Flashstation stecken zwei Hexacore-Xeons und der Arbeitsspeicher lässt sich bis auf 512 GByte ausbauen. Zudem hat das 2-HE-Gerät Slots für Netzwerkkarten, die bis zu 40GbE unterstützen. Als Besonderheit wird auch 25GbE in dem System unterstützt.

Die Entwicklung der FS3017 ist noch nicht abgeschlossen, weswegen Synology auf der Computex noch keinen genauen Erscheinungstermin nannte. Vor dem Ende des Jahres 2016 sollte die Flashstation aber verfügbar sein.

Qnap setzt auf zwei Betriebssysteme

Bei Qnap unterscheiden sich die teuren Angebote deutlicher von dem, was bisher angeboten wird. Statt QTS (Linux-Basis) kommt mitunter QES (FreeBSD-Basis) als Betriebssystem zum Einsatz, das sich stärker an den Bedürfnissen im Rechenzentrum orientieren soll. Qnap setzt bei QES auf ein anderes Dateisystem. Es kommt ZFS zum Einsatz. Wer jetzt hofft, dass das Dateisystem auf kleineren Systemen ermöglicht wird, der wird jedoch enttäuscht. Bei QTS-NAS-Systemen ändert sich nichts. Auch Btrfs wird weiterhin nicht unterstützt.

Der Anwender kann sich aber beispielsweise bei der kommenden TES-x85U-Serie selbst aussuchen, ob er lieber QTS oder QES einsetzen möchte. Die Serie gibt es mit 3,5-Zoll-Schächten für Festplatten oder als Variante mit 2,5-Zoll-Schächten als reines Flashsystem. Als CPU kommt entweder ein Xeon-D-SoC mit sechs oder acht Kernen zum Einsatz. Beide Varianten benötigen zwei Höheneinheiten im Rack. Qnap setzt wie Synology auf SAS12, kann aber nur 2x10GbE und optional 40GbE per Erweiterungskarte anbieten.

Keine dedizierten 2,5-Zoll-Schächte bei Thecus

Der dritte taiwanische Hersteller, Thecus, setzt vor allem weiter auf die Windows-Nische bei NAS-Systemen, die auch von den Japanern von Buffalo besetzt wird. Hier geht es vor allem darum, den Interessenten den Aufwand zur Einrichtung eines Windows Storage Servers abzunehmen und die Lizenzierung zu übernehmen. Auf der Computex hat das Unternehmen daher die 2- beziehungsweise 3-HE-Systeme W12850 und W16850 vorgestellt, die 12 beziehungsweise 16 Plätze für Festplatten bieten. Interessanterweise hat der Hersteller weiterhin keine Pläne für dedizierte 2,5-Zoll-Systeme. Plätze für 3,5-Zoll-Festplatten verschwinden eigentlich nach und nach im Angebot zahlreicher Speichersystemhersteller. Dafür befinden sich in beiden Thecus-Systemen eine integrierte 60-GByte-SSD für das Betriebssystem samt 16 GByte RAM und ein Haswell-Xeon-D (E3-1231, vier Kerne). Die ersten Systeme werden bereits ausgeliefert und sollten in den nächsten Wochen im Handel verfügbar sein.


eye home zur Startseite
as (Golem.de) 06. Jun 2016

Hallo, nein, leider nicht. gruß -Andy (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Teure und nur eingeschränkt nutzbare Spielerei

    WonderGoal | 16:29

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 16:27

  3. Re: Preis für was?

    WonderGoal | 16:24

  4. Re: Itx gehäuse immer teurer?

    mgra | 16:24

  5. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Kleba | 16:23


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel