Abo
  • IT-Karriere:

Nanotechnologie: Olympische Ringe im Nanomaßstab

Britische Chemiker haben ein Kohlenwasserstoffmolekül hergestellt, das die Form der Olympischen Ringe hat. Mit einem von IBM Research entwickelten speziellen Mikroskop wurden Bilder des nur 1,2 Nanometer großen Moleküls aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Miniringe: Das Molekül Olympicen ist nur 1,2 Nanometer groß
Miniringe: Das Molekül Olympicen ist nur 1,2 Nanometer groß (Bild: IBM Research)

In einem Jahr mit Olympischen Spielen dem Logo mit den fünf Ringen zu begegnen, ist nichts Besonderes. Kurz vor dem Beginn der Olympischen Sommerspiele 2012 haben Forscher jedoch ein ganz besonderes Bild der Ringe aufgenommen: Es besteht nur aus einem Molekül und ist nur 1,2 Nanometer groß.

Molekül mit fünf Ringen

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Olympicen heißt der synthetische Kohlenwasserstoff, der aus 19 Kohlenstoff- und zwölf Wasserstoffatomen besteht. Diese bilden fünf Kohlenstoffringe in zwei Reihen - eine mit drei und eine mit zwei Ringen. Die Idee, ein solches olympisches Molekül zu schaffen, hatte der britische Chemiker Graham Richards. Seine Kollegen David Fox und Anish Mistry von der Universität in Warwick haben Olympicen synthetisiert.

Fox und Mistry haben zusammen mit Forschern von IBM Research in Zürich ein Bild des Moleküls gemacht. Die Forscher dort hatten 2009 die Rasterkraftmikroskopie (Atomic Force Microscope, AFM) so weiterentwickelt, dass deren Auflösung ausreicht, um ein einzelnes Molekül abzubilden. Das erste Molekül, das so dargestellt wurde, war der Kohlenwasserstoff Pentacen.

Metallspitze mit Kohlenstoffmonoxidmolekül

Bei dem Verfahren wird das Molekül mit einem speziellen Sensor vermessen. Der erfasst die Kräfte, die zwischen einzelnen Atomen wirken. Wird an vielen verschiedenen Stellen gemessen, kann aus den Ergebnissen ein Bild des Moleküls erstellt werden. Der Sensor ist entsprechend dem Objekt, das vermessen wird, ebenfalls winzig klein: Er besteht aus einer Metallspitze, an deren Ende ein einzelnes Kohlenstoffmonoxidmolekül sitzt.

Mit Hilfe von AFM konnte das Molekül Olympicen erstmals hochauflösend abgebildet werden. Zuvor hatten zwei Wissenschaftler aus Warwick mit Hilfe der Rastertunnelmikroskopie Bilder des Moleküls gemacht, die aber weniger hoch aufgelöst waren.

Solarzellen und Leuchtdioden

Olympicen ähnele dem Graphen und gehöre zu "einer Gruppe ähnlicher chemischer Verbindungen, die möglicherweise interessante elektronische und optische Eigenschaften haben", erklärt Fox. Diese Moleküle könnten eine Rolle bei der Entwicklung besserer Solarzellen oder Leuchtmittel wie LEDs spielen.

Die Olympischen Sommerspiele 2012 finden vom 27. Juli bis 12. August 2012 in der britischen Hauptstadt London statt.



Anzeige
Hardware-Angebote

TwisT 31. Mai 2012

Aktuelle, kommerzielle TEM-Systeme wie zB ein FEI Titan3 mit 300kV...

Zingam 30. Mai 2012

Ist das etwas Technologie oder eher Kunst, meine Damen?

SoniX 29. Mai 2012

Muss es denn Benzol sein? Ich hab eigentlich nur allgemein von Mölekülen gesprochen :-)


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /