Nanotechnologie: Neuartiger Sensor warnt vor austretendem Wasserstoff

Tritt aus einem Leck in einem Tank oder einer Rohrleitung Wasserstoff aus, droht Gefahr. Ein Sensor weist in zwei Stufen auf die Gefahr hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstofftankstelle: Der Kraftstoff ist geruchlos und nicht sichtbar
Wasserstofftankstelle: Der Kraftstoff ist geruchlos und nicht sichtbar (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Grüner Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Wie alle Kraftstoffe ist er aber auch nicht unproblematisch. Ein neuer Sensor soll bei unkontrolliertem Austreten warnen.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Im richtigen Mischungsverhältnis mit dem Sauerstoff aus der Luft kann Wasserstoff eine explosive Reaktion eingehen, die sich aus dem Chemieunterricht bei vielen im Gedächtnis festgesetzt hat. Dass Benzin auch nicht gerade harmlos ist, wird dabei gern mal vergessen. Der Vorteil von Benzin ist, dass man es sieht und riecht, wenn es austritt. Wasserstoff hingegen ist unsichtbar und geruchlos.

Ein Team der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat einen Sensor entwickelt, der bei einem Wasserstoffaustritt warnt: Er verfärbt sich, wenn er mit dem Element in Kontakt kommt.

Nach Kontakt ändert sich die Farbe

Der Sensor besteht aus zwischen einem und zehn Mikrometern großen Suprapartikeln. Sie enthalten unter anderem Resazurin als Indikator. Kommt der violette Farbstoff mit Wasserstoff in Kontakt, ändert er seine Farbe.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Partikel bestehen aus drei Komponenten: Silica, das ein poröses Gerüst bildet, einer sehr geringen Menge an Gold-Palladium-Nanopartikeln, die als Katalysator dienen, sowie dem Indikatorfarbstoff. Die Kombination dieser Bausteine und die poröse Struktur sind der entscheidende Schlüssel für die Funktion als Sensor.

Dabei gibt es zwei Stufen, von denen eine irreversibel, die andere reversibel ist: Bei einmaligem Kontakt mit Wasserstoff wird der violette Sensor pink. Dieser Vorgang ist nicht umkehrbar. Ist also in einem System Wasserstoff ausgetreten, bleibt das sichtbar, auch wenn aktuell kein Wasserstoff mehr vorhanden ist.

Die zweite Verfärbung zeigt an, ob der Sensor weiterhin Wasserstoff ausgesetzt ist. Ist also ein Tank undicht und das Gas strömt weiterhin aus, ändert der Sensor erneut sein Aussehen. Er wird farblos. Hat der Sensor keinen Kontakt mehr mit zu viel Wasserstoff, wird er wieder pink. So ließen sich Lecks in einem Tank oder einer Rohrleitung sofort erkennen, teilten die Forscher mit.

Die Kombination aus räumlich aufgelöster Echtzeitüberwachung und irreversibler Aufzeichnung mache die Technik gerade für eine Wasserstoffwirtschaft attraktiv, schreibt das Team in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials. Weiterer Vorteil sei die geringe Größe des Sensors. Das ermögliche es, ihn in vielen Bereichen einzusetzen, zum Beispiel für die Beschichtung von Leitungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarcusK 14. Mär 2022

Brennstoffzellen brauche sehr reines Gas, ich vermute mal die Duftstoffe dürfte damit...

chefin 11. Mär 2022

Ja, das macht mächtig badabumm. Aber es muss eine Konzentration von Wasserstoff erreicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /