Abo
  • Services:

Nanotechnologie: Nanosensoren für die Langzeitüberwachung

US-Forscher haben Sensoren aus Kohlenstoffnanoröhrchen entwickelt, die in den Körper eingebracht werden. Damit wollen sie ein Signalmolekül im Körper überwachen. Ein ähnlicher Sensor für die Diabetes-Behandlung ist in Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlenstoffnanoröhrchen in einem Hydrogel: über 400 Tage im Körper aktiv
Kohlenstoffnanoröhrchen in einem Hydrogel: über 400 Tage im Körper aktiv (Bild: Bryce Vickmark/MIT)

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Sensor aus Nanoröhrchen entwickelt, der unter die Haut implantiert werden soll. Damit wollen sie das Verhalten des Signalmoleküls Stickstoffmonoxid (NO) erforschen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Forscher um Nicole Iverson haben den Sensor aus Kohlenstoffnanoröhrchen gefertigt. Die Sensoren werden wegen der Fluoreszenz aus Kohlenstoff gemacht: Die Nanoröhrchen werden mit einem Molekül kombiniert, das sich an einen bestimmten Stoff bindet. Geschieht das, leuchtet der Kohlenstoff heller oder weniger hell.

Zwei Sensortypen

Die Wissenschaftler haben zwei verschiedene Typen von Sensoren entwickelt, die sie in der Fachzeitschrift Nature vorstellen: Einer wird für eine Kurzzeitbeobachtung in die Blutbahn injiziert. Er ist mit dem biokompatiblen Polymer Polyethylenglycol (PEG) ausgestattet, das eine Klumpenbildung verhindert. So kann der Sensor durch die Lunge und das Herz zirkulieren, ohne dort Schäden anzurichten.

Der andere Sensor wird in ein Gel aus dem Polymer Alginat eingebettet und unter die Haut implantiert. Er dient zur Langzeitbeobachtung: In Versuchen blieb er mehr als 400 Tage lang funktionsfähig. Die Forscher gehen davon aus, dass sie die Einsatzdauer noch verlängern können.

Stickstoffmonoxid und Krebs

Mit dem Sensor aus Nanoröhrchen wollen die Wissenschaftler die Arbeitsweise des Signalmoleküls NO erforschen, das im Gehirn Informationen überträgt und das Immunsystem koordiniert. In vielen Krebszellen ist das Maß gestört. Es sei aber noch wenig darüber bekannt, wie sich das Signalmolekül in gesunden Zellen und in Krebszellen verhalte, erklären die MIT-Wissenschaftler.

NO spiele bei der Entwicklung von Krebs eine widersprüchliche Rolle, sagt Michael Strano, an dessen Labor Iverson forscht. "Unsere Arbeit liefert ein neues Instrument, um dieses wichtige Molekül im Körper und in Echtzeit zu erforschen, und neben diesem möglicherweise noch weitere."

Entzündung erkennen

Die Forscher haben die Sensoren an Mäusen getestet. Wenn diese im Körper sind, wird dieser mit einem Laser im nahen Infrarotspektrum bestrahlt. Dabei wird ein Fluoresenz-Signal erzeugt, das ein Messgerät erfasst. Auf diese Weise kann beispielsweise eine Entzündung im Körper erkannt werden, bei der NO freigesetzt wird.

Iversen und ihre Kollegen arbeiten bereits am nächsten Sensortyp. Dieser soll zur Messung des Glukose- und Insulinwertes bei Diabetikern eingesetzt werden. Er könnte die Blutabnahme oder heutige Sensoren, die für etwa eine Woche auf der Haut angebracht werden, ersetzen. Er könnte künftig sogar mit einer Insulinpumpe gekoppelt werden, die dann aktiviert wird, wenn Insulin benötigt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

hrothgaar 04. Nov 2013

bis die ein GPS Signal haben, eine Gehirnschnittstelle für Gedankengut-"Wahrheit" und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /