Nanotechnologie: Forscher entwickeln Glas, das nicht spiegelt und beschlägt

Ein Display, das nicht spiegelt, eine Brille, die nicht beschlägt - das versprechen Wissenschaftler des MIT. Sie haben eine Beschichtung für Glas entwickelt, die aufgrund ihrer Struktur Reflexionen verhindert. Wasser perlt ab und säubert dabei das Glas.

Artikel veröffentlicht am ,
Klare Sicht: Nanobeschichtung verhindert, dass das Glas beschlägt.
Klare Sicht: Nanobeschichtung verhindert, dass das Glas beschlägt. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Nanobeschichtung für Glas entwickelt, die jegliche Spiegelung verhindert. Was Brillenträger freuen wird: Das Glas beschlägt nicht.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant NAS / FileObject (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. IT Servicetechniker Onsite (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Beschichtung besteht aus 1.000 Nanometer langen Nanozapfen. Diese sind an der Basis etwa 200 Nanometer breit und laufen nach oben spitz zu, erklären die Forscher Kyoo-Chul Park und Hyungryul Choi im Fachmagazin ACS Nano. Diese werden mit einem Verfahren, wie es vergleichbar auch in der Chipherstellung angewandt wird, hergestellt. Sie haben bereits ein Patent darauf angemeldet.

Nanozapfen

Das Glas wird zunächst mit mehreren hauchdünnen Lagen beschichtet. Darauf wird ein Gittermuster projiziert, und dann werden die Schichten sukzessive weggeätzt, bis nur noch die Zapfen übrig sind. Diese Oberflächenstruktur verleihe dem Glas seine besonderen Eigenschaften, erklärten die Wissenschaftler.

  • Nanozapfen sind für die besonderen Eigenschaften verantwortlich. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)
  • So beschlägt das beschichtete Glas nicht - wie dieser Vergleich zeigt. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)
Nanozapfen sind für die besonderen Eigenschaften verantwortlich. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)

So beseitige sie praktisch jede Reflexion. Außerdem prallen durch die Beschichtung Wassertropen von dem Glas beinahe wie ein Gummiball ab. Nicht nur, dass das Glas so keine Wasserflecken bekommt - die Tropfen entfernen auch gleich noch Staub von der Oberfläche.

Bildschirme und Brillen

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dadurch ergebe sich eine Vielzahl von möglichen Anwendungen: Bildschirme von Notebooks, Tablets oder Smartphones, die nicht spiegeln etwa, oder Brillen, die nicht beschlagen. Entspiegelte Mikroskope oder Kameras, die zudem nicht mehr anlaufen, eignen sich gut für den Einsatz in einer feuchten Umgebung. Auch Windschutzscheiben könnten aus diesem Glas gefertigt werden.

Profitieren würden aber auch Solarzellen, berichten die Forscher: Durch die entspiegelte Beschichtung würde mehr Licht absorbiert und weniger reflektiert, was die Effizienz der Zelle steigere. Das gelte vor allem für die Morgen- und Abendstunden, in denen herkömmliche Solarzellen etwa 50 Prozent des Lichts reflektieren.

Weniger Schmutz - höhere Effizienz

Eine weitere Effizienzsteigerung bringe die Fähigkeit der Oberfläche, sich selbst zu reinigen: Durch Schmutz und Staub, der sich darauf absetzt, verliere ein Photovoltaikmodul in einem halben Jahr rund 40 Prozent seiner Effizienz. Das könnte eine selbstreinigende Oberfläche verhindern.

Das Glas oder auch ein anderer transparenter Stoff, wie etwa Polymere, könnte mit dieser Oberfläche versehen werden, wenn das Material noch heiß und formbar sei. Es würde mit einer Walze bearbeitet, die über eine entsprechende Textur verfüge. Ein solcher Schritt könne nach Meinung der Forscher in den Produktionsprozess integriert werden, ohne große Kosten zu verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rungard 08. Mai 2012

Wenn ein Objekt Licht absorbiert, erscheint es uns schwarz. Da das Glas ja weiterhin...

SoniX 02. Mai 2012

Schmierig nur beim auftragen. Dann wirds abgespült und sieht aus wie neu :-) Da ist dann...

kendon 02. Mai 2012

und warum genau sollte das teurer werden als das ursprünglich mitgelieferte?

KleinerWolf 02. Mai 2012

und zwar in der Form, als würde er schon auf der Scheibe hängen ;-P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /