Abo
  • Services:
Anzeige
Satellitenschleuse an der ISS (künstlerische Darstellung): Canadarm schwenkt das Modul von der Station weg
Satellitenschleuse an der ISS (künstlerische Darstellung): Canadarm schwenkt das Modul von der Station weg (Bild: Nanoracks)

Nanoracks: ISS bekommt Schleuse für Kleinsatelliten

Satellitenschleuse an der ISS (künstlerische Darstellung): Canadarm schwenkt das Modul von der Station weg
Satellitenschleuse an der ISS (künstlerische Darstellung): Canadarm schwenkt das Modul von der Station weg (Bild: Nanoracks)

Raus mit euch: Die ISS bekommt eine neue Schleuse, um Satelliten aussetzen zu können. Sie wird von einem kommerziellen Anbieter betrieben.

Ein eigener Ausgang für Cubesats: Die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) bekommt eine neue Schleuse, durch die künftig kleine Satelliten ausgesetzt werden können. Es wird die erste Schleuse an der ISS, die von einem kommerziellen Anbieter betrieben wird.

Anzeige
  • Die Schleuse für Satelliten an der ISS - es ist die Kuppel oberhalb der Bildmitte. (Bild: Nanoracks)
  • Durch die Schleuse sollen Satelliten ins All ausgesetzt werden. (Bild: Nanoracks)
Die Schleuse für Satelliten an der ISS - es ist die Kuppel oberhalb der Bildmitte. (Bild: Nanoracks)

Die Schleuse soll an einer Luke am Tranquility-Modul angebracht werden. Um Satelliten auszusetzen, werden die Astronauten sie in Zukunft durch die Luke in der Schleuse platzieren. Anschließend wird die Luft aus der Schleuse evakuiert. Der Roboterarm Canadarm greift das Modul, löst es von der ISS und schwenkt es von der Station weg. Dann werden Cubesats und andere Kleinstatelliten ausgesetzt, oder es können Experimente im Vakuum durchgeführt werden.

Cubesats fliegen als Sekundärnutzlast mit

Cubesat ist ein Standard-Format für Kleinsatelliten. Es ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern. Es können auch zwei oder drei dieser Würfel kombiniert werden. Cubesats fliegen normalerweise als Sekundärnutzlast mit und werden mit einer Standardvorrichtung ausgesetzt. Vorteil dieser Kleinsatelliten sind die vergleichsweise geringen Kosten, weshalb sie recht beliebt sind.

Auch von der ISS aus werden die Kleinsatelliten gestartet: Das US-Unternehmen Nanoracks betreibt auf der Station eine Vorrichtung zum Aussetzen von Cubesats. Sie wird in die Schleuse des japanischen Kibo-Moduls gestellt, der Roboterarm des Moduls schwenkt sie nach draußen, um die Satelliten freizugeben.

Nanoracks-Kunden wollen größere Satelliten ins All bringen

Allerdings steige die Nachfrage der Kunden nach größeren Satelliten, sagte Brock Howe von Nanoracks dem US-Online-Nachrichtenangebot The Verge. Die passen aber nicht mehr durch die japanischen Schleuse. Deshalb will Nanoracks eine eigene, größere Schleuse bauen, die an die ISS montiert wird.

Nanoracks wird das Modul zusammen mit Boeing entwickeln und bauen. Es soll voraussichtlich 2019 auf die ISS fliegen. Die Schleuse wird indes nicht das erste kommerzielle Modul an der Station sein: Dort befindet sich schon das aufblasbare Bigelow Expandable Activity Module (Beam), das im vergangenen Jahr angedockt wurde.


eye home zur Startseite
pampernickel 09. Feb 2017

Es sieht so aus, als waere ein Orbit kein so grosses Problem: https://en.wikipedia.org...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Babenhausen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, München / Ottobrunn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Präzedenzfall überfällig

    HorkheimerAnders | 02:17

  2. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    ve2000 | 02:01

  3. Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv...

    Dadie | 01:49

  4. Re: Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    ve2000 | 01:49

  5. Re: Preis - Fehler?

    Slurpee | 01:42


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel