Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS

Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS-Besatzung Luca Parmitano und Christina Koch mit Keks: keine Krümel auf der Station
ISS-Besatzung Luca Parmitano und Christina Koch mit Keks: keine Krümel auf der Station (Bild: Nanoracks)

Space Cookies sind eine irdische Angelegenheit, die denen, die sie genießen, ein gewissermaßen außerirdisches Vergnügen verschaffen sollen. Cookies in Space hingegen werden wirklich außerirdisch: Erstmals haben Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS Kekse gebacken. Dabei zeigte sich, dass sich außerirdisches Backen stark vom Backen auf der Erde unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
  2. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Als Bäcker betätigte sich der italienische Astronaut Luca Parmitano: Im Zero G Kitchen Space Oven, der vom US-Raumfahrtunternehmen Nanoracks entwickelt wurde, buk er Schokokekse. Deren Duft sei durch die Station gezogen, berichtet das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite.

Ganz einfach war das Keksebacken allerdings nicht. Parmitano brauchte mehrere Anläufe, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Ein erster Versuch im vergangenen Dezember war fehlgeschlagen: Nach 25 Minuten bei 149 Grad Celsius - auf der Erde völlig ausreichend für Kekse - seien diese nicht gar gewesen, berichtet der US-Fernsehsender ABC News. In zweiten und dritten Anlauf verdoppelte Parmitano jeweils die Backzeit, was aber auch nicht zum gewünschten Erfolg führte.

Langes Backen führte zum Erfolg

Besser wurde es mit Keks Nummer vier: Der sei zwei Stunden im Ofen geblieben. Der Keks sei etwas gebräunt, funkte Parmitano laut ABC News zur Erde. Schließlich drehte er für den fünften Keks die Temperatur noch einmal nach oben: Nach einer Backzeit von 130 Minuten bei einer Temperatur von 163 Grad Celsius sah der Keks annehmbar aus. Auf der Erde wäre er dann schwarz gewesen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nanoracks ist nicht das einzige Unternehmen, das sich um das kulinarische Wohl der Raumfahrer sorgt: Das Bremer Unternehmen Bake in Space hat einen Ofen entwickelt, mit dem die Astronauten auf der ISS Brot backen sollen. Die größte Herausforderung dabei sei, eine Backwerk zu entwickeln, das nicht krümele, sagte Gründer Sebastian Marcu im Gespräch mit Golem.de.

"Krümel sind ein Sicherheitsrisiko und ein Gesundheitsrisiko", erläuterte er. So könnten sich Krümel in der Station an technischen Geräten festsetzen. Außerdem könnten die Astronauten herumfliegende Krümel in die Augen bekommen oder einatmen. Das ist zumindest unangenehm, kann aber im schlimmsten Fall sogar zum Ersticken führen. Deshalb müsse der Astronaut Augen- und Mundschutz tragen, wenn er die frischen Brötchen herausnimmt.

Das Problem hatte Parmitano nicht: Die Kekse waren eingeschweißt. Aber er und seine Kollegen durften sie ohnehin nicht essen: Sie sollen auf die Erde zurückgebracht und dort von der US-Raumfahrtbehörde Nasa darauf untersucht werden, ob sie genießbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainbow 27. Jan 2020

Das Problem dürfte ja bestehen bleiben. Es gibt schlicht keine Konvektion, die das...

ksi 27. Jan 2020

Ich bin jetzt nicht sicher, ob du mich verarschen willst. Du weißt hoffentlich, was ein...

Schnuffel 26. Jan 2020

Ich denke, sie werden es wissenschaftlich angehen. So etwa: https://www.youtube.com/watch...

SchrubbelDrubbel 25. Jan 2020

Alien-Bakterien!

ksi 25. Jan 2020

Auch ich vermute das. Mehrere Sätze lang wird der Unterschied der Kekse beschrieben. Erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /