• IT-Karriere:
  • Services:

Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS

Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS-Besatzung Luca Parmitano und Christina Koch mit Keks: keine Krümel auf der Station
ISS-Besatzung Luca Parmitano und Christina Koch mit Keks: keine Krümel auf der Station (Bild: Nanoracks)

Space Cookies sind eine irdische Angelegenheit, die denen, die sie genießen, ein gewissermaßen außerirdisches Vergnügen verschaffen sollen. Cookies in Space hingegen werden wirklich außerirdisch: Erstmals haben Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS Kekse gebacken. Dabei zeigte sich, dass sich außerirdisches Backen stark vom Backen auf der Erde unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Als Bäcker betätigte sich der italienische Astronaut Luca Parmitano: Im Zero G Kitchen Space Oven, der vom US-Raumfahrtunternehmen Nanoracks entwickelt wurde, buk er Schokokekse. Deren Duft sei durch die Station gezogen, berichtet das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite.

Ganz einfach war das Keksebacken allerdings nicht. Parmitano brauchte mehrere Anläufe, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Ein erster Versuch im vergangenen Dezember war fehlgeschlagen: Nach 25 Minuten bei 149 Grad Celsius - auf der Erde völlig ausreichend für Kekse - seien diese nicht gar gewesen, berichtet der US-Fernsehsender ABC News. In zweiten und dritten Anlauf verdoppelte Parmitano jeweils die Backzeit, was aber auch nicht zum gewünschten Erfolg führte.

Langes Backen führte zum Erfolg

Besser wurde es mit Keks Nummer vier: Der sei zwei Stunden im Ofen geblieben. Der Keks sei etwas gebräunt, funkte Parmitano laut ABC News zur Erde. Schließlich drehte er für den fünften Keks die Temperatur noch einmal nach oben: Nach einer Backzeit von 130 Minuten bei einer Temperatur von 163 Grad Celsius sah der Keks annehmbar aus. Auf der Erde wäre er dann schwarz gewesen.

Nanoracks ist nicht das einzige Unternehmen, das sich um das kulinarische Wohl der Raumfahrer sorgt: Das Bremer Unternehmen Bake in Space hat einen Ofen entwickelt, mit dem die Astronauten auf der ISS Brot backen sollen. Die größte Herausforderung dabei sei, eine Backwerk zu entwickeln, das nicht krümele, sagte Gründer Sebastian Marcu im Gespräch mit Golem.de.

"Krümel sind ein Sicherheitsrisiko und ein Gesundheitsrisiko", erläuterte er. So könnten sich Krümel in der Station an technischen Geräten festsetzen. Außerdem könnten die Astronauten herumfliegende Krümel in die Augen bekommen oder einatmen. Das ist zumindest unangenehm, kann aber im schlimmsten Fall sogar zum Ersticken führen. Deshalb müsse der Astronaut Augen- und Mundschutz tragen, wenn er die frischen Brötchen herausnimmt.

Das Problem hatte Parmitano nicht: Die Kekse waren eingeschweißt. Aber er und seine Kollegen durften sie ohnehin nicht essen: Sie sollen auf die Erde zurückgebracht und dort von der US-Raumfahrtbehörde Nasa darauf untersucht werden, ob sie genießbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rainbow 27. Jan 2020 / Themenstart

Das Problem dürfte ja bestehen bleiben. Es gibt schlicht keine Konvektion, die das...

ksi 27. Jan 2020 / Themenstart

Ich bin jetzt nicht sicher, ob du mich verarschen willst. Du weißt hoffentlich, was ein...

Schnuffel 26. Jan 2020 / Themenstart

Ich denke, sie werden es wissenschaftlich angehen. So etwa: https://www.youtube.com/watch...

SchrubbelDrubbel 25. Jan 2020 / Themenstart

Alien-Bakterien!

ksi 25. Jan 2020 / Themenstart

Auch ich vermute das. Mehrere Sätze lang wird der Unterschied der Kekse beschrieben. Erst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /