Abo
  • Services:

Nanoporen: Milliarden Akkuzellen passen auf eine Briefmarke

Klein, aber voller Energie: Forscher entwickeln eine Akkumulatorzelle im Nano-Maßstab, deren Grundfläche einen Durchmesser von einem Viertel Mikrometer besitzt. Für den Einsatz im Smartphone ist die Zelle aber nicht geeignet.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Matting
Akkuzelle aus Nanoporen
Akkuzelle aus Nanoporen (Bild: NEES, DOE Energy Frontier Research Center)

Je kleiner, desto besser, gilt für Akkuzellen. Denn durch die geringe Größe lassen sich unvermeidbare Ausfälle einzelner Zellen besser verkraften. Außerdem erhalten die Designer mehr Freiheit: Wer ein schickes Smartphone konstruieren will, ohne dessen Laufzeit einzuschränken, braucht einen in der räumlichen Ausdehnung möglichst flexiblen Akku. Doch wie weit kommt die Technik bei der Miniaturisierung des Energiespeichers? Die Aufgabe ist nicht so einfach lösbar. Während elektronische Bauelemente sogar von wenigen Ladungsträgern profitieren - das bedeutet auch weniger Leckstrom und geringere Wärmeentwicklung -, sind die Ladungsträger beim Akkumulator beinahe im Wortsinn das Salz in der Suppe.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Akkus speichern Energie auf chemische Weise. Dabei nutzt man aus, dass Metalle (oder Metallverbindungen) ein unterschiedliches Bestreben haben, sich in eine Lösung zu begeben. Akkumulatoren bestehen deshalb aus zwei Halbzellen, zwischen denen sich wegen der unterschiedlichen Konzentration der Metallionen ein Ladungsgefälle aufbaut, ein Potenzial.

Verbindet man nun die beiden Metallelektroden elektrisch, gleicht ein Elektronenfluss die Potenzialdifferenz aus. Bei einer Batterie (Primärzelle) ist dieser Vorgang unumkehrbar. Bei einem Akkumulator (Sekundärzelle) lassen sich die chemischen Vorgänge durch einen Stromfluss in umgekehrter Richtung rückgängig machen. Das funktioniert aber nie zu 100 Prozent - ein Akku verliert deshalb mit der Zeit an Kapazität.

Forscher entwickeln eine Nanopore

Bei der Miniaturisierung besteht nun das Problem darin, dass der prinzipielle Aufbau vorgegeben ist. Die beiden Halbzellen und das Elektrolyt lassen sich nicht ersetzen. Zudem ist zwischen Anode und Kathode ein gewisser Mindestabstand wünschenswert. Im Fachmagazin Nature Nanotechnology zeigen Forscher der University of Maryland jetzt eine vielversprechende Bauform: die Nanopore. Die Wissenschaftler haben winzigste Akkumulatorzellen konstruiert, indem sie zunächst rund 250 Nanometer durchmessende, 50 Mikrometer lange Poren in Aluminiumoxid als Trägermaterial erzeugten. An beiden Enden jeder Pore deponierten die Forscher dann Ruthenium als leitendes Material, über das sich die Zelle laden und entladen lässt. Als Kathode diente an einem Ende Vanadiumoxid (V2O5), am anderen Ende mit Lithium versetztes Vanadiumoxid. Das Elektrolyt bestand aus einer Lösung von LiPF6 in Ethylencarbonat und Diethylcarbonat.

Das Ergebnis kann in vielen Aspekten durchaus mit modernen Lithiumzellen mithalten. So konnten die Forscher eine spezifische Kapazität von 147 Milliampérestunden pro Gramm nachweisen - das liegt im Bereich von Lithium-Ionen-Zellen. Wie schnell die Kapazität mit der Zahl der Entladezyklen sinkt, hängt stark vom Entladestrom ab: Entnimmt man den Nanozellen in kurzer Zeit viel Energie, sinkt ihre Kapazität pro Zyklus um 46 Prozent. Bei langsamer Entladung hingegen liegt ihre Kapazität auch nach 1.000 Zyklen noch bei 81 Prozent.

Pro Quadratzentimeter könnte man zwei Milliarden dieser Zellen unterbringen - auf die Fläche einer Briefmarke würden also mehrere Milliarden der Nano-Akkus passen. Mit einer Dicke von 50 Mikrometern ist das Akkufeld auch gut mit Papier vergleichbar. Da sich die Gesamtenergie eines Akkus allerdings über die spezifische Kapazität aus der Gesamtmasse seiner Reaktionselemente berechnet, wäre mit einer solchen Akkubriefmarke noch lange kein Smartphone zu betreiben. Die Technologie hätte aber den Vorteil, dass sie besonders flexibel einsetzbar ist - damit könnten Designer wirklich jeden Kubikmillimeter freien Raumes als Energiespeicher nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

Oldy 14. Mär 2015

Eine Pore ist endlich, ein Röhrchen kann theoretisch unendlich sein. ^^

johnsonmonsen 13. Nov 2014

Danke für Deine Erfahrungen. Wenn die aufgeladenen Alkalines keine erhöhte Neigung zum...

Eheran 12. Nov 2014

Weiterentwicklung behindert durch ein Patent? Wie soll das funktionieren? Ansonsten kann...

elf 12. Nov 2014

Also, ich verstehe das so, dass bei gleicher Geschwindigkeit eine vergleichbare...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /