Nanopi R4S: Minirechner hat 4 GByte RAM und zwei Netzwerkbuchsen

Das System passt auf eine 66 x 66 mm große Platine, zusammen mit 4 GByte RAM und einem Rockchip-SoC. Allerdings fehlt ein Displayausgang.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nanopi R4S misst 66 x 66 mm.
Der Nanopi R4S misst 66 x 66 mm. (Bild: Friendly Elec)

Das Unternehmen Friendly Elec arbeitet am Nanopi R4S. Das ist ein kleiner Komplettcomputer auf einer Platine. Das System verwendet den im Embedded-Bereich verbreiteten Rockhip RK3399 mit sechs ARM-Kernen - eine Kombination aus Cortex-A72-Dualcore und Cortex-A53-Quadcore. Auch eine Mali-T864-Grafikeinheit ist vorhanden. Allerdings ist der Nanopi ein Headless-System ohne Bildschirmschnittstelle. Stattdessen kann er etwa als Druckerserver, Netzwerkrouter, Fileserver oder für diverse Zwecke genutzt werden, die nicht unbedingt einen Bildschirm benötigen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Software Entwickler (w/m/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
  2. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Im Vergleich zum Vorgänger R2S kann er zudem auf entweder 1 GByte oder 4 GByte DDR3-RAM zugreifen. Dabei bleibt er mit 66 x 66 mm genauso kompakt. Auf dem Board ist ein Micro-SD-Kartenleser verbaut, über den Linux-Systeme auf der Speicherkarte genutzt werden können. Dazu kommen zwei USB-3.2-Gen-1-Buchsen, ein Onboard-USB-2.0-Header und ein Micro-USB-Anschluss für die Stromversorgung. Zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen (RJ45) machen den Minirechner für Netzwerkapplikationen interessant. Per 10-Pin-GPIO-Schnittstelle sind weitere Integrationen in Projekte möglich.

Technische Daten ohne Preis

Entdeckt hat das Board Jean-Luc Aufranc vom Blog CNX-Software. Er hat die Daten von einer Seite des Wikis FriendlyARM übernommen. Diese beschreibt die technischen Eckpunkte des Produktes. Aufranc ist sich dabei nicht sicher, warum das SoC nicht auf der Rückseite des Boards angebracht wurde. Dort wäre mehr Platz für ein größeres Heatsink. Möglicherweise ist das für die Anwendungszwecke des Nanopi R4S nicht notwendig.

  • Nanopi R4S (Bild: Friendly Elec)
  • Nanopi R4S (Bild: Friendly Elec)
Nanopi R4S (Bild: Friendly Elec)

Bisher gibt es keinen Preis und auch keine Verfügbarkeit für den neuen Nanopi. Der Vorgänger R2S kostet zurzeit 22 US-Dollar. Allerdings verfügt dieser nur über 512 MByte RAM. Ein Preis von 50 US-Dollar für di 4-GByte-Version ist daher wahrscheinlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 14. Nov 2020

Entweder versteh ich dich falsch oder ich finde allein bei digikey etliche vonqualcom

Stepinsky 14. Nov 2020

Wir haben jetzt seit ca. 5 Jahren Apu2 Modelle mit pfSense laufen. Super stabil und...

Dystopinator 14. Nov 2020

Warum nicht via Ethernetkabel, 4K@30 Hz über Cat.6 Peitsche sollten doch locker so...

brainslayer 13. Nov 2020

ich seh da keine alternativen. die apu2 hat minipci schnittstellen. also sie hat vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /