Abo
  • Services:

Nanooq: Neue Einsatzmöglichkeiten für Firefox OS

Mit Nanooq wird in Kürze eine Spezialversion von Firefox OS für Tablets offiziell vorgestellt. Net Mobile hat Golem.de Nanooq vorab gezeigt und erklärt, welche Vorzüge Mozillas Firefox OS etwa gegenüber Googles Android hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanooq - Firefox OS für Tablets
Nanooq - Firefox OS für Tablets (Bild: Net Mobile)

Mozilla selbst hat Firefox OS für Tablets noch nicht im Detail gezeigt, aber das deutsche Softwareunternehmen Net Mobile hat bereits eine angepasste Version für Firefox OS entwickelt, die speziell für den Tablet-Einsatz konzipiert ist. Mozillas Firefox OS wird voraussichtlich entweder Anfang Januar 2014 auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas oder Ende Februar 2014 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vorgestellt. Im Zuge dessen werden die Einstellungen auf ein Zwei-Spalten-Layout umgebaut; wie der Startbildschirm aussehen wird, ist noch offen.

Inhalt:
  1. Nanooq: Neue Einsatzmöglichkeiten für Firefox OS
  2. Nexus 7 als Fernseh-Streaming-Tablet

Mit dem One Touch Fire von Alcatel bietet Congstar ein Firefox-OS-Smartphone in Deutschland an. Wie viele Branchenbeobachter sieht auch Net Mobile, dass Mozilla mit Firefox OS noch viel vor sich hat, um die Plattform für den Massenmarkt attraktiv zu machen. Vor allem erweist es sich als Problem, dass es wichtige Apps noch immer nicht für Firefox OS gibt. Denn preislich haben Firefox-OS-Smartphones kaum einen Vorteil gegenüber den Einsteigergeräten aus dem Android-Lager.

  • Sperrbildschirm für Firefox OS (Bild: Net Mobile)
  • Konzept einer Bedienoberfläche für Senioren-Smartphones auf Basis von Firefox OS (Bild: Net Mobile)
  • Konzept einer Bedienoberfläche für Senioren-Smartphones auf Basis von Firefox OS (Bild: Net Mobile)
  • TV-Streaming-Startbildschirm unter Nanooq (Bild: Net Mobile)
  • Nanooq-Bedienoberfläche auf einem 7-Zoll-Tablet (Bild: Net Mobile)
TV-Streaming-Startbildschirm unter Nanooq (Bild: Net Mobile)

Net Mobile sieht aber in einem webbasierten mobilen Betriebssystem sehr viel Potenzial und hat daher Nanooq auf Basis von Firefox OS entwickelt. Für Firefox OS entwickelte Apps werden also auch unter Nanooq laufen. Net Mobile will allerdings Nanooq vor allem für Firmenkunden anbieten, die Geräte für spezielle Einsatzzwecke benötigen. Der Vorteil für die Unternehmen wäre, dass sich Funktionen gezielt aus dem Betriebssystem entfernen lassen, so dass nur die Basisfunktionen zur Verfügung stehen.

Tablet mit vorinstalliertem elektronischem Katalog

Als eine Einsatzmöglichkeit skizziert Hermann Simon Lichte von Net Mobile Tablets mit einem elektronischen Katalog. Händler könnten Tablets an Kunden verteilen, damit diese während des Einkaufs den elektronischen Katalog durchstöbern können. Das kann etwa in einem Möbelhaus oder bei einem Autoverkäufer eine Ergänzung zu den gezeigten Produkten sein. Alle übrigen Funktionen an dem Tablet wären dann bei Bedarf komplett deaktiviert, damit die Kunden nur den Katalog nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Lichte sieht es als großen Vorteil, dass Firefox OS Webtechniken nutzt. Dadurch könnten Apps schneller fertig werden und würden somit weniger Geld kosten, als es etwa bei Apps für Android der Fall sei. Damit seien kostengünstige Geräte mit Sonderfunktionen in Kleinserien finanzierbar. Als Gerät könnte Net Mobile ein günstiges China-Tablet einkaufen und es mit Nanooq versehen, erklärte uns der Director Innovation Management bei Net Mobile. Damit sollen die Kosten für den Auftraggeber gering gehalten werden.

Nexus 7 als Fernseh-Streaming-Tablet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Anonymer Nutzer 30. Nov 2013

War offiziell und wurde auf sechs 5,25-Zoll-Disketten verkauft. Voraussetzung war...

Mingfu 29. Nov 2013

So schön es wäre: Ich bezweifle das. Denn mit der App-o-manie hat man ein recht...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /