Nexus 7 als Fernseh-Streaming-Tablet

Weil Firefox OS ein Fork von Android ist, wird ein Gerät benötigt, für das die passenden Treiber verfügbar sind. Dann sei das Aufspielen von Firefox OS kein großer Aufwand mehr, erklärte Lichte. Und der vergleichsweise geringe Ressourcenbedarf von Firefox OS ermöglicht es, auch mit weniger leistungsfähigen Geräten ein reaktionsschnelles System anzubieten.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Als fertiges Konzept zeigte Lichte eine Fernseh-Streaming-Lösung, bei der das TV-Signal via Satellit empfangen und dann von Net Mobile auf einem Server in Echtzeit konvertiert wird. Dann wird das TV-Bild per Stream an das Tablet geliefert. Damit wäre ein auf das Fernsehen zugeschnittenes Tablet denkbar. Für die Demo kam ein Nexus 7 von Google zum Einsatz.

Ein weiteres Einsatzgebiet wären elektronische Ausstellungskataloge in Museen oder Galerien. Wie auch im Beispiel des Einkaufskatalogs könnten alle übrigen Funktionen gesperrt werden. Aber auch der Einsatz nur für Firmenmitarbeiter wäre denkbar, damit etwa Außendienstmitarbeiter für Versicherungen nur die Unternehmensdaten nutzen können. Sie würden dann über eine speziell angefertigte Oberfläche mobil auf das firmeninterne Intranet zugreifen und der Zugriff auf das Internet könnte ganz gesperrt werden.

Firefox-OS-Smartphone mit spezieller Bedienoberfläche

Als weiteres Projekt hat Net Mobile eine angepasste Smartphone-Oberfläche von Firefox OS entwickelt. Net Mobile steht nach eigenen Angaben derzeit mit einem Hersteller in Verhandlungen, um ein Smartphone speziell für Senioren zu entwickeln. Dazu hat uns Net Mobile eine exemplarische Bedienoberfläche gezeigt, die auf die wesentlichen Funktionen beschränkt und auf eine bequeme Bedienung durch große Knöpfe optimiert ist.

  • Sperrbildschirm für Firefox OS (Bild: Net Mobile)
  • Konzept einer Bedienoberfläche für Senioren-Smartphones auf Basis von Firefox OS (Bild: Net Mobile)
  • Konzept einer Bedienoberfläche für Senioren-Smartphones auf Basis von Firefox OS (Bild: Net Mobile)
  • TV-Streaming-Startbildschirm unter Nanooq (Bild: Net Mobile)
  • Nanooq-Bedienoberfläche auf einem 7-Zoll-Tablet (Bild: Net Mobile)
Konzept einer Bedienoberfläche für Senioren-Smartphones auf Basis von Firefox OS (Bild: Net Mobile)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

In diese spezielle Smartphone-Ausführung von Firefox OS hat Net Mobile zudem die Funktion "Sicheres WLAN" integriert, um den Zugriff auf das Gerät komfortabler zu machen. Der Gerätebesitzer kann festlegen, dass das Smartphone keine Tastensperre abfragt, wenn sich der Nutzer etwa im heimischen WLAN aufhält. Dazu können beliebige WLAN-Netze als sicher markiert werden und fortan wird die Tastensperre nur noch aktiviert, wenn sich das Gerät außerhalb des WLAN-Netzwerks befindet oder WLAN abgeschaltet wurde.

Wenn der Nutzer unterwegs ist, ist erst nach Eingabe der Tastensperre ein Zugriff auf die Gerätedaten möglich. Damit können Unbefugte nicht ohne weiteres auf die Gerätedaten zugreifen. Wenn der Anwender mit dem Gerät aber daheim ist, kann eine solche Tastensperre stören und wird daher automatisch deaktiviert, um das Gerät ohne Code-Eingabe sofort zu benutzen.

In den kommenden Wochen will Net Mobile Nanooq offiziell vorstellen und weitere Details dazu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nanooq: Neue Einsatzmöglichkeiten für Firefox OS
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /