Abo
  • Services:
Anzeige
Ayush Bhandari, Refael Whyte und Achuta Kadambi mit Nanokamera
Ayush Bhandari, Refael Whyte und Achuta Kadambi mit Nanokamera (Bild: Bryce Vickmark/MIT)

Nanofotografie Nanokamera ist die bessere Kinect

MIT-Forscher haben eine schnelle Kamera entwickelt, die erkennt, wie sich Licht durch eine Szenerie bewegt. Sie basiert auf handelsüblicher Hardware und soll unter anderem im Spielebereich eingesetzt werden können.

Anzeige

Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Kamera entwickelt, mit der auch 3D-Modelle von durchsichtigen Objekten erstellt werden können. Nanofotografie nennen sie die Technik.

Die Kamera nutzt die Time-of-Flight-Technik: Sie sendet ein Lichtsignal auf ein Objekt und misst die Zeit, bis der Reflex wieder bei der Kamera ankommt. Das reflektierte Signal trifft auf die Pixel des Sensors, daraus errechnet das System ein 3D-Modell des Objekts. Diese Technik nutzt beispielsweise auch die aktuelle Kinect.

Handelsübliche Hardware

Diese Technik sei jedoch anfällig für Störungen, sagt MIT-Forscher Achuta Kadambi: Bewegungen, Regen oder Nebel etwa könnten das Ergebnis verfälschen. Zudem sei es nicht möglich, mit einer herkömmlichen Time-of-Flight-Kamera ein lichtdurchlässiges Objekt zu vermessen, weil das Licht nicht nur vom Objekt selbst, sondern auch vom Hintergrund reflektiert werde, wodurch sich die Reflexionen überlagerten. Das richtige Signal ist dann schwer zu identifizieren.

Kadambi und seine MIT-Kollegen Ramesh Raskar, Refael Whyte, Ayush Bhandari und Christopher Barsi sowie Adrian Dorrington und Lee Streeter von der Universität Waikato in Neuseeland haben ein neues Verfahren entwickelt, um die Entfernung zu messen. Sie könnten die sich überlagernden Strahlengänge entmischen und so visualisieren, wie sich das Licht über eine Szenerie bewege, sagt Kadambi. So könne auch ein 3D-Modell eines durchsichtigen Objektes, etwa eines Glases, erstellt werden.

Aufnahmen im Nanosekundenbereich

Die Kamera nimmt im Nanosekundenbereich auf. Sie ist so schnell, dass sie beispielsweise erkennt, dass das Licht vom Hintergrund zu einem anderen Zeitpunkt reflektiert wird als von dem Glas, das davor steht. Die Kamera könnte beispielsweise im Spielebereich für eine verbesserte Bewegungs- und Gestenerkennung eingesetzt werden, in Sensoren für die Abstandserkennung in Autos oder in der Medizin.

Die Hardware, die die Wissenschaftler einsetzen, ist handelsüblich - wie etwa Leuchtdioden, die im Takt von Nanosekunden blinken. Entsprechend günstig ist die Kamera: Sie koste etwa 500 US-Dollar, erklären die Forscher. Vor zwei Jahren hatten sie eine Kamera konstruiert, die eine zeitliche Auflösung im Femtosekundenbereich hatte. Dafür war jedoch teure Laborausrüstung nötig. Die Kamera kostete rund 500.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
it-boy 29. Nov 2013

Danke. In den Demovideos dachte ich eine unbegrenzte Fokuswahl in der Nachbearbeitung...

MarkusXXX 28. Nov 2013

Nein. Ein normales Lidar funktioniert typischerweise so: Man schickt den Lichtimpuls...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2013

Das Herstellung im Verkaufspreis enthalten ist wäre mir beinahe garnicht aufgefallen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg
  2. über Hays AG, Berlin
  3. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto
  2. Kein Plug-in-Hybrid Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch
  3. Ionity Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel