Abo
  • Services:
Anzeige
Ärzte im OP: Schon bald sollen Nanobots einen Teil ihrer Arbeit übernehmen und zum Beispiel Krebs heilen.
Ärzte im OP: Schon bald sollen Nanobots einen Teil ihrer Arbeit übernehmen und zum Beispiel Krebs heilen. (Bild: Phalinn Ooi/CC BY 2.0)

Die Logik der DNA-Nanobots

Real hingegen ist schon jetzt eine andere Funktion, die Ido Bachelet kürzlich verwirklicht hat. Die beiden Schlösser aus DNA, die die DNA-Nanobots geschlossen halten, arbeiten wie ein logischer UND-Operator: Nur wenn das erste Schloss UND das zweite Schloss auf die richtigen Proteine auf einer Zelle treffen, öffnet sich der Nanobot und präsentiert seine Werkzeuge. Es gibt aber außer Proteinen noch andere mögliche Schlüssel, die selbst aus DNA bestehen.

Anzeige

Führen Nanobots anstatt der Werkzeuge diese Schlüssel für andere Nanobots mit sich, wird es kompliziert: Verschiedene Schlüssel und unterschiedliche Kombinationen von Schlössern kann man so kombinieren, dass alle möglichen logischen Operationen am Ende dabei herauskommen, zum Beispiel so, dass sich ein Nanobot nur öffnet, wenn eine Zelle über einen Proteinschlüssel für das eine oder über einen Protein-Schlüssel für das andere Schloss des Nanobots verfügt.

Wirklich entscheidend dabei ist dies: Mit einer Toolbox aus Und- und Oder-Verknüpfungen kann man jedes beliebige Programm schreiben, wie auf einem Computer. So könnten Schwärme unterschiedlicher DNA-Nanobots ein Programm ergeben, das bei spezifischen Inputs - Anwesenheit bestimmter Zellen oder Erreger - spezifische Outputs liefert - dieses Werkzeug wird rausgeholt oder jenes.

Eine zweite Nano-Revolution?

"Nach Feynman haben wir schon eine Nanotechnologie aus Silizium entwickelt: Transistoren in Computerchips, die Programme ausführen", sagt Douglas. Doch damit kämen wir langsam ans Ende der Miniaturisierung. "Wenn man sich nun aber anschaut, woraus wir, die Schöpfer dieser Technologie, bestehen, dann erkennt man, dass die Evolution Materialien entwickelt hat, die auf noch kleinerem Maßstab Programme ausführen. Vielleicht sogar auf dem kleinstmöglichen Maßstab."

Die Bausteine des Lebens, DNA, RNA und Proteine, könnten also die Bauteile einer neuen, noch kleineren Nanotechnologie werden. Feynmans Vortrag vor fast 60 Jahren markierte den Startpunkt für eine exponentielle Entwicklung, Moores Gesetz folgend in den Mikrokosmos und dann in den Nanokosmos hinein. Biomoleküle wie DNA und Proteine als Material der Informationsverarbeitung stehen erst heute am Beginn einer zweiten Nanorevolution, die Feynman prophezeite: hin zu Ärzten, die man runterschlucken kann. Aber um in seinen Begriffen zu bleiben: Ganz unten gibt es noch immer jede Menge Platz.

 Nanobots können das Immunsystem umprogrammieren

eye home zur Startseite
tingelchen 25. Jan 2016

Wie errechnet sich die Quote? Es ist zwar richtig das man bei privaten einen Eigenanteil...

GreenD 25. Jan 2016

Yep, die Idee, Nanopartikel (ob nun aus DNA oder einem anderen Material) zur...

subangestellt 21. Jan 2016

Herr Hohmann veröffentlichte in einem c't-Editorial eine Kurzgeschichte, die Nano-Bots...

Mastercontrol 21. Jan 2016

Also ich bin Technik Fan und informiere mich immer gerne über solche Techniken. Gibt dazu...

Lagganmhouillin 17. Jan 2016

"Erstens sind Transistoren 3-dimensionale gebilde, weshalb eine Größenangabe von 7 nm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. TDM Systems GmbH, Tübingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  2. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  3. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  4. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  5. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll

  6. HTC D4

    Cog Systems will das sicherste Smartphone der Welt zeigen

  7. Raspberry Pi Zero W

    Zero bekommt WLAN und Bluetooth

  8. Gebäudesteuerung

    Luxusklinik vergaß IT im Netz

  9. Internet.org

    Facebook plant neue Flüge für Solardrohne Aquila

  10. Toughbook CF-33

    Panasonics Detachable blendet mit 1.200 Candela/qm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Alternativen?

    honk | 15:27

  2. Re: Abgefahren...

    Muhaha | 15:25

  3. Re: Treiben zu großen Anbietern

    subjord | 15:24

  4. Re: An sich sehr nett, aber...

    PedroKraft | 15:23

  5. Re: Ich will auch!

    ArcherV | 15:22


  1. 15:23

  2. 14:57

  3. 14:40

  4. 14:28

  5. 13:44

  6. 12:47

  7. 12:21

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel