Abo
  • Services:
Anzeige
Ärzte im OP: Schon bald sollen Nanobots einen Teil ihrer Arbeit übernehmen und zum Beispiel Krebs heilen.
Ärzte im OP: Schon bald sollen Nanobots einen Teil ihrer Arbeit übernehmen und zum Beispiel Krebs heilen. (Bild: Phalinn Ooi/CC BY 2.0)

Eine Amöbe hat kein Kugellager

"Wir können heute zwar bewegliche Maschinenbauteile aus klassischen Materialien herstellen", sagt Jürgen Stampfl, Professor an der Universität Wien. Stampfl arbeitet daran, 3D-Drucker zu entwickeln, die mit sogenannter Nanolithographie kleinste Strukturen aus solchen Materialien schälen können. "Die kleinsten beweglichen Bauteile, die wir heute herstellen können, sind aber immer noch mehrere Mikrometer groß." Viel zu groß also, um sie zu einem Nanobot zusammenzubauen, der noch durch eine Kapillare passen soll.

Anzeige

Das Problem sei, sagt Stampfl, dass die Oberfläche im Vergleich zum Volumen immer größer wird, je kleiner das Bauteil ist. Das führt dazu, dass die Interaktionen mit der Umgebung eine Maschine schon auf solchen Größenskalen praktisch nutzlos oder unmöglich machen. "Eine kleine Zelle, wie eine Amöbe, hat halt kein Kugellager", sagt Stampfl.

Deshalb strafen die Nanoroboter aus Shawn Douglas' Labor die albernen Darstellungen in unseren Onlinemagazinen Lügen. Denn seine Nanobots sind nur so groß wie das beschriebene Bit auf einer Festplatte, ungefähr 35 x 35 Nanometer. Sie sind hexagonale Röhren, die eine molekulare Nachricht in ihrem Inneren verbergen und diese nur bei Kontakt mit dem richtigen Zelltyp preisgeben. Und sie bestehen nicht aus winzigen Motoren, Batterie oder Greifarmen, sondern dem Speichermedium allen Lebens: DNA.

Roboter aus Origami

"Seit ein paar Jahren kann man mit speziellen Computerprogrammen DNA-Ketten so aufbauen, dass sie sich danach ganz von allein zu etlichen verschiedenen Formen zusammenfalten", sagt Douglas. "Ich habe damit bisher bestimmt über 100 verschiedene Strukturen erzeugt." Der Erfinder dieser Faltkunst, Paul Rothemund vom California Institute of Technology, hatte seiner Methode nach der Entdeckung im Jahr 2006 den passenden Namen DNA-Origami gegeben.

Die DNA-Doppelhelix hat einen Durchmesser von gerade mal zweieinhalb Nanometern. Die Basenpaare im Innern der Helix, der genetische Code also, bestimmt nicht nur, welche Proteine in einer lebenden Zelle hergestellt werden, sondern auch, wie sich der DNA-Strang verbiegt und faltet. Und durch gezieltes Programmieren der DNA können Nano-Informatiker wie Douglas heute mit DNA-Origami Nanobots verschiedenster Formen bauen. Im Jahr 2012, damals noch im Labor des Molekularbiologen George Church in Harvard, veröffentlichte Douglas mit seinem Kollegen Ido Bachelet einen Artikel im Journal Science, in dem die Forscher zeigten, dass man eine Box aus DNA-Origami als Nanobot einsetzen kann.

Die (weniger als durchschnittliche) US-Elektropunk-Band namens Apraxia (sechs Follower auf Spotify) sang zwar schon im Jahr 2009 visionär von "DNA Nanobots". Doch tatsächlich war die Box von Douglas und Co. aus dem Jahr 2012 der erste funktionstüchtige DNA-Nanobot. Denn in seinem Inneren trägt er eine molekulare Fracht aus Signalmolekülen, die Körperzellen oder Erreger zur Verhaltensänderung bewegen können. Sie sind gewissermaßen die Werkzeuge des Roboters.

Zum Bot aber wird die Box erst dadurch, dass sie von zwei Klemmen aus DNA-Schnipseln zusammengehalten wird. Diese Klemmen, Aptamere genannt, fungieren zugleich als Schlösser, die sich nur dann öffnen, wenn die beiden Schlösser auf die richtigen beiden Schlüssel treffen. Als Schlüssel funktionieren für diese beiden Schlösser ganz bestimmte Proteine auf der Oberfläche von Zellen. Nur also, wenn der Nanobot auf einen bestimmten Zelltyp trifft, der Schlüsselproteine für beide Schlösser auf dem Nanobot trägt, öffnet dieser sich und präsentiert der Zelle seine Werkzeuge.

 Nanobots: Kleine Ärzte, die man schlucken kannNanobots können das Immunsystem umprogrammieren 

eye home zur Startseite
tingelchen 25. Jan 2016

Wie errechnet sich die Quote? Es ist zwar richtig das man bei privaten einen Eigenanteil...

GreenD 25. Jan 2016

Yep, die Idee, Nanopartikel (ob nun aus DNA oder einem anderen Material) zur...

subangestellt 21. Jan 2016

Herr Hohmann veröffentlichte in einem c't-Editorial eine Kurzgeschichte, die Nano-Bots...

Mastercontrol 21. Jan 2016

Also ich bin Technik Fan und informiere mich immer gerne über solche Techniken. Gibt dazu...

Lagganmhouillin 17. Jan 2016

"Erstens sind Transistoren 3-dimensionale gebilde, weshalb eine Größenangabe von 7 nm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. join.media GmbH & Co. KG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mensch und Maschine Deutschland GmbH, Weßling bei München
  3. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€
  2. und DOOM gratis erhalten
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  2. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  3. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  4. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  5. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

  6. Android O im Test

    Oreo, Ovomaltine, Orange

  7. Hannover

    Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht

  8. Corsair One Pro

    Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

  9. Datenschutz

    US-Provider dürfen private Nutzerdaten ungefragt verkaufen

  10. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Und wenn die Datenraten nicht mehr gedrosselt...

    M.P. | 14:59

  2. Re: Also ich zahle ja...

    drvsouth | 14:59

  3. Re: 398 Tage maximale Gültigkeit wären mir zu wenig!

    DebianFan | 14:59

  4. Re: Großartig =)

    1ras | 14:59

  5. Solange es nicht monitarisiert werden kann..

    Squirrelchen | 14:58


  1. 14:56

  2. 14:24

  3. 14:09

  4. 12:47

  5. 12:30

  6. 11:58

  7. 11:46

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel