Nanoarchitektur: Forscher entwickeln leichtes, superstabiles Material

Das Material widersteht einem Beschuss mit überschallschnellen Projektilen. Bisher existiert der mögliche Kevlar-Nachfolger aber nur im Nanomaßstab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanomaterial nach Beschuss
Nanomaterial nach Beschuss (Bild: MIT/Caltech/ETHZ)

Nanoarchitektur statt Spinnwebfäden: Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETHZ), des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und des California Institute of Technology (Caltech) haben ein neuartiges, hochfestes Material entwickelt. Es könnte Kevlar als Material für schusssichere Westen ablösen.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Manager IT M&A/IT Post-Merger Integration (PMI) | Technologieführer Finanzdienstleistung (m/w/d)
    über xaverius Unternehmensberatung Personalberatung GmbH, deutschlandweit, europaweit
Detailsuche

Ein nanoarchitektonisches Material ist aus Strukturen im Nanometer-Bereich aufgebaut. In diesem Fall besteht die Struktur aus Kohlenstoffstreben.

Je nach Anordnung der Strukturen erhält ein solches Material bestimmte Eigenschaften wie ein sehr geringes Gewicht oder ein hohe Elastizität. Solche Materialien könnten besonders schlagfeste Werkstoffe abgeben. Doch ihre Möglichkeiten sind noch wenig erprobt.

Das Material wurde mithilfe der Zwei-Photonen-Lithographie hergestellt, einem hochpräzisen 3D-Druck-Verfahren. Dabei werden die Nanostrukturen in einem lichtempfindlichen Harz erzeugt, indem ein Laser das Harz aushärtet. Die Reste des Harzes wurden abgewaschen. Danach kam das gedruckte Material in einen Hochtemperatur-Vakuumofen.

Beschuss mit überschallschnellen Nanoprojektilen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um die Festigkeit zu testen, hat das schweizerisch-amerikanische Team das Material, das dünner ist als ein menschliches Haar, mit Nanoprojektilen beschossen, die mithilfe eines Lasers auf Geschwindigkeiten von 40 bis 1.100 Meter pro Sekunden beschleunigt wurden - Letzteres ist mehr als dreifache Schallgeschwindigkeit. Den Aufprall filmte das Team jeweils mit einer Hochgeschwindigkeitskamera.

Aufgrund der Struktur drangen die Projektile nicht hindurch. "Wir zeigen, dass das Material aufgrund des Stoßverdichtungsmechanismus der Nano-Verstrebungen eine Menge Energie absorbieren kann, im Gegensatz zu etwas, das völlig dicht und monolithisch ist und keine Nanoarchitektur aufweist", sagte Projektleiter Carlos Portela vom MIT.

Wenn es in großem Maßstab hergestellt werden könne, eigne sich das Material sehr gut beispielsweise für schusssichere Westen, Explosionsschutzschilde oder Schutzbeschichtungen, die vor allem im militärischen Bereich oder in der Raumfahrt gefragt seien, sagte Julia Greer, Materialwissenschaftlerin am Caltech, deren Labor das Material hergestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs
    Apple
    MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs

    Apple macht einen Rückzieher: Intel-Macs bleiben wichtige Neuerungen im neuen Betriebssystem doch nicht vollkommen versagt.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

AndiF 02. Jul 2021 / Themenstart

Als Beschichtung für Satelliten, Raumstationen oder das Starship wäre das Material...

ssonnen 30. Jun 2021 / Themenstart

Warum ist auf dem Bild der Scalebar weggeschnitten worden? Auf der MIT Seite ist er noch...

Mopsmelder500 30. Jun 2021 / Themenstart

Na dann sollte es kein Problem sein einen qm herzustellen und drauf zu ballern. Maschine...

PrinzessinArabella 28. Jun 2021 / Themenstart

Ich glaube ein Witzbold bei der Bundeswehr hat dem Maas ein Suspensorium als Weste...

interlingueX 27. Jun 2021 / Themenstart

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. In...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /