Nanoarchitektur: Forscher entwickeln leichtes, superstabiles Material

Das Material widersteht einem Beschuss mit überschallschnellen Projektilen. Bisher existiert der mögliche Kevlar-Nachfolger aber nur im Nanomaßstab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanomaterial nach Beschuss
Nanomaterial nach Beschuss (Bild: MIT/Caltech/ETHZ)

Nanoarchitektur statt Spinnwebfäden: Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETHZ), des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und des California Institute of Technology (Caltech) haben ein neuartiges, hochfestes Material entwickelt. Es könnte Kevlar als Material für schusssichere Westen ablösen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
Detailsuche

Ein nanoarchitektonisches Material ist aus Strukturen im Nanometer-Bereich aufgebaut. In diesem Fall besteht die Struktur aus Kohlenstoffstreben.

Je nach Anordnung der Strukturen erhält ein solches Material bestimmte Eigenschaften wie ein sehr geringes Gewicht oder ein hohe Elastizität. Solche Materialien könnten besonders schlagfeste Werkstoffe abgeben. Doch ihre Möglichkeiten sind noch wenig erprobt.

Das Material wurde mithilfe der Zwei-Photonen-Lithographie hergestellt, einem hochpräzisen 3D-Druck-Verfahren. Dabei werden die Nanostrukturen in einem lichtempfindlichen Harz erzeugt, indem ein Laser das Harz aushärtet. Die Reste des Harzes wurden abgewaschen. Danach kam das gedruckte Material in einen Hochtemperatur-Vakuumofen.

Beschuss mit überschallschnellen Nanoprojektilen

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. C++ 20 Concepts – Ranges – Coroutinen – Module: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Festigkeit zu testen, hat das schweizerisch-amerikanische Team das Material, das dünner ist als ein menschliches Haar, mit Nanoprojektilen beschossen, die mithilfe eines Lasers auf Geschwindigkeiten von 40 bis 1.100 Meter pro Sekunden beschleunigt wurden - Letzteres ist mehr als dreifache Schallgeschwindigkeit. Den Aufprall filmte das Team jeweils mit einer Hochgeschwindigkeitskamera.

Aufgrund der Struktur drangen die Projektile nicht hindurch. "Wir zeigen, dass das Material aufgrund des Stoßverdichtungsmechanismus der Nano-Verstrebungen eine Menge Energie absorbieren kann, im Gegensatz zu etwas, das völlig dicht und monolithisch ist und keine Nanoarchitektur aufweist", sagte Projektleiter Carlos Portela vom MIT.

Wenn es in großem Maßstab hergestellt werden könne, eigne sich das Material sehr gut beispielsweise für schusssichere Westen, Explosionsschutzschilde oder Schutzbeschichtungen, die vor allem im militärischen Bereich oder in der Raumfahrt gefragt seien, sagte Julia Greer, Materialwissenschaftlerin am Caltech, deren Labor das Material hergestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AndiF 02. Jul 2021

Als Beschichtung für Satelliten, Raumstationen oder das Starship wäre das Material...

ssonnen 30. Jun 2021

Warum ist auf dem Bild der Scalebar weggeschnitten worden? Auf der MIT Seite ist er noch...

Mopsmelder500 30. Jun 2021

Na dann sollte es kein Problem sein einen qm herzustellen und drauf zu ballern. Maschine...

PrinzessinArabella 28. Jun 2021

Ich glaube ein Witzbold bei der Bundeswehr hat dem Maas ein Suspensorium als Weste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /