Abo
  • Services:
Anzeige
Nano Dimension
Nano Dimension (Bild: Nano Dimension)

Nano Dimension: Leiterplatten drucken

Nano Dimension
Nano Dimension (Bild: Nano Dimension)

Nano Dimension entwickelt einen Drucker nach dem Tintenstrahlerprinzip, der mehrlagige Leiterplatten drucken kann. Interessenten müssen sich aber noch ein wenig gedulden.

Anzeige

Für das schnelle Prototyping auch mehrlagiger Leiterplatten hat Nano Dimension einen speziellen Drucker vorgestellt. Er arbeitet nach dem Sinterprinzip, bei dem schichtweise kleine Partikel in einer Dispersion mit Hilfe von Druckköpfen positioniert und dann gehärtet werden. Durch die abwechselnde Verwendung elektrisch leitfähiger silberbasierter Tintenpartikel und isolierender Tintenpartikel sollen sich so mehrlagige Leiterplatten drucken lassen. Die Anzahl der Lagen ist nicht begrenzt.

Laut dem Hersteller sollen im Gerber-Format gespeicherte Platinenlayouts direkt gedruckt werden können.

  • Nano Dimension(Bild: Nano Dimension)
  • Nano Dimension(Bild: Nano Dimension)
Nano Dimension(Bild: Nano Dimension)

Die Dauer des Druckprozesses ist abhängig von der Anzahl der Lagen, der Komplexität des Layouts und der Größe der Leiterplatte. Gedruckte Leiterplatten sollen sich wie konventionelle Leiterplatten weiterverarbeiten lassen. Es soll keine Unterschiede in der Belastungsfähigkeit und in der Temperaturempfindlichkeit geben.

Ob der Druck einer Leiterplatte umweltfreundlicher wird als das Ätzen, lässt der Hersteller derzeit offen. Laut Nano Dimension schneiden die Tinten und die gedruckten Leiterplatten im Vergleich nicht schlechter ab. Mit der Drucktechnik soll sich aber die Menge chemischer Abfälle reduzieren lassen.

Die zugrundeliegende Technik wurde an der Hebrew University entwickelt und an Nano Dimension lizenziert. Das Unternehmen erhielt im Oktober 2014 Geld vom israelischen Wirtschaftsministerium, um die Drucktechnik in ein Produkt zu überführen.

Vorbestellungen ab Oktober 2015

Einen konkreten Preis hat der Hersteller noch nicht genannt, sagt aber zumindest, dass der Drucker wohl für Heimanwender zu teuer wird. Vorbestellungen sollen voraussichtlich ab Oktober 2015 möglich sein, der reguläre Verkaufsstart wird für den März 2016 angestrebt. Das erste Modell soll eine Druckfläche von 20 x 20 cm bieten.

HP hat vor kurzem ebenfalls einen Drucker vorgestellt, der mit einer ähnlichen Tintenstrahl-Drucktechnik wie der Nano Dimension arbeiten soll. Das Gerät zielt aber auf den klassischen 3D-Druck ab. Mit Ausnahme einer Beschreibung der Technik und einem geplanten Verkaufsbeginn 2016 hält sich HP mit weiteren Informationen aber noch zurück.


eye home zur Startseite
Pwnie2012 04. Nov 2014

Wie macht er vias? Ein Loch in der isolationsschicht lassen und mit silber füllen?

Anonymer Nutzer 03. Nov 2014

Kann man die Tinte nicht einfach irgendwie mit handelsüblicher Fotoemulsion präparieren...

Moe479 03. Nov 2014

und käsereiben geht damit bestimmt auch!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. jetzt bei Alternate
  3. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    pointX | 21:32

  2. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 21:31

  3. Re: Apple will das Kommunikationsverhalten diktieren

    atikalz | 21:30

  4. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel