Nano-Chip: Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper

Hautgewebe in Blutgefäße umwandeln? Ein Forschungsteam hat dafür einen Nano-Chip entwickelt. Bald könnte er am Menschen getestet werden.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Dr. Chandan Sen hält einen Nanotransfektionschip im Gebäude der medizinischen Forschungsbibliothek an der Indiana University School of Medicine.
Dr. Chandan Sen hält einen Nanotransfektionschip im Gebäude der medizinischen Forschungsbibliothek an der Indiana University School of Medicine. (Bild: Indiana University School of Medicine)

Ein Forschungsteam der Indiana University School of Medicine hat einen Nano-Chip entwickelt, der biologisches Gewebe im lebenden Körper umprogrammieren kann. Das Siliziumgerät soll Hautgewebe in Blutgefäße und Nervenzellen umwandeln und wird derzeit bei verschiedenen Therapien an Labormäusen angewendet.

Dazu gehören unter anderem die Verhinderung und Umkehr von Nervenschäden, die durch Diabetes verursacht werden. Ein weiterer Anwendungsbereich findet sich bei Schlaganfällen. Dort will man die entstandenen Hirnschäden mit der Methode beheben. Die Technik sei somit vielfältig einsetzbar und könnte bei der Behandlung von vielen menschlichen Gesundheitsproblemen infrage kommen. Mittlerweile wurde das Gerät vom Prototyp in die standardisierte Herstellung übergeleitet.

Anwendungsbereiche des medizinischen Nano-Chips

Die Arbeit wurde am 26. November 2021 unter dem Titel Fabrication and use of silicon hollow-needle arrays to achieve tissue nanotransfection in mouse tissue in vivo (engl. Herstellung und Verwendung von Silizium-Hohlnadelarrays zur Nanotransfektion von Gewebe in Mäusen am lebenden Organismus) in der Fachzeitschrift Nature Protocols veröffentlicht.

"Dieser kleine Siliziumchip ermöglicht Nanotechnologie, die die Funktion von lebenden Körperteilen verändern kann", erklärt Chandan Sen, Direktor des Indiana Center for Regenerative Medicine and Engineering. "Wenn zum Beispiel die Blutgefäße einer Person durch einen Verkehrsunfall beschädigt wurden und sie eine Blutversorgung benötigt, können wir uns nicht mehr auf das bereits vorhandene Blutgefäß verlassen, weil es zerquetscht ist, sondern wir können das Hautgewebe in Blutgefäße umwandeln und die gefährdete Gliedmaße retten."

Das Team hat in seinem Bericht Details zur Herstellung des Chips veröffentlicht. Laut Sen könnte jeder Fachmann oder Fachfrau diesen Chip innerhalb von fünf bis sechs Tagen mit Hilfe des Forschungsberichts herstellen. Mit ihm könnte man in Zukunft weltweit eine solche regenerative Therapiemöglichkeit anbieten, hofft der Wissenschaftler.

Außerdem handle es sich um ein nicht invasives Nano-Chip-Gerät, das Gewebefunktionen durch die Anwendung eines harmlosen elektrischen Funkens umprogrammieren kann. Innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde sollen dabei spezifische Gene übertragen werden. Im Labor konnte man bereits das Hautgewebe eines verletzten Beines in Blutgefäße umwandeln und somit die Verletzung beheben. Nun hofft Sen auf die Zulassung der Food and Drug Administration FDA. Anschließend könnte das Gerät für die klinische Forschung am Menschen erprobt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Katsuragi 09. Dez 2021

im Durchschnitt ja, und zwar mit weitem Vorsprung vor anderen Zeiten. Es gibt natürlich...

CyberBiology 07. Dez 2021

Die Herstellung von biologisch funktionalem Gewebe "de novo" oder, wie hier, "in situ...

Katsuragi 07. Dez 2021

[...] hmm, ich habe keinen medizinischen Background, aber einen anderweitig...

Waswei... 07. Dez 2021

Das wird keine neue Aufreger, sondern als Bestätigung vom bisherigen Verdacht gewertet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
    Custom Keyboard
    Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

    Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

  2. Lohnsteurerhilfe: Emsige Ebayverkäufer sollten Verkaufstagebuch führen
    Lohnsteurerhilfe
    Emsige Ebayverkäufer sollten Verkaufstagebuch führen

    Verkaufsplattformen wie Ebay melden dem Finanzamt private Verkäufe. Um bei Nachfragen auf der sicheren Seite zu sein, sollten Verkäufer Tagebuch führen.

  3. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /