Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Bei Nancy Faeser kann man sich ziemlich sicher sein, dass sie ihre Aussagen wieder revidiert.
Bei Nancy Faeser kann man sich ziemlich sicher sein, dass sie ihre Aussagen wieder revidiert. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Es hat ungefähr zehn Tage gedauert, bis Nancy Faeser zur Vernunft gekommen ist. Während sie am 11. Mai 2022 den Vorschlag der EU-Kommission zur sogenannten Chatkontrolle noch ausdrücklich begrüßt hatte, revidierte sie am 22. Mai in der Bild am Sonntag ihre Position. Offenbar hat man der SPD-Politikerin oder ihrem ganzen Ministerium erst einmal erklären müssen, was hinter den Plänen steckt. Dieser peinliche Rückzieher ist fast schon typisch für die Amtszeit Faesers.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Erinnert sei beispielsweise an ihre von keiner Sachkenntnis getrübte Forderung, den Messengerdienst Telegram in der EU notfalls abschalten zu wollen. Dann appellierte sie an Bürger, ihr Demonstrationsrecht wahrzunehmen, "ohne sich gleichzeitig an vielen Orten zu versammeln".

Einen Rückzieher machte sie auch bei der Frage nach sogenannten Hackbacks. So forderte sie im April 2022 "Möglichkeiten, um auf die Systeme, von denen ein Angriff ausgeht, einzuwirken und dadurch andauernde Attacken zu beenden oder neue Attacken zu verhindern". Dazu wollte sie ursprünglich noch in diesem Jahr eine Grundgesetzänderung vorschlagen. Im Mai antwortete sie dann auf die Frage, ob sie Hackbacks wolle: "Nein. Das würde auch wenig Sinn machen, weil solche aggressiven Cyber-Gegenschläge neue Sicherheitsrisiken bergen können. Das wollen wir nicht."

Fahrlässiger Umgang mit Grundrechten

Offensichtlich ist man als Bundesinnenminister qua Amt dazu verleitet, neue Befugnisse für Sicherheitsbehörden oder eine stärkere Überwachung der Bevölkerung zu fordern. Davor ist auch Faeser allem Anschein nach nicht gefeit. Zudem muss man ihr zugute halten, dass sie in der Lage ist, frühere Positionen wieder einzukassieren. Was in den jeweiligen Fällen zu den Rückziehern geführt ist, bleibt jedoch offen.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch sollte eine Verfassungsministerin nicht so fahrlässig mit den Grundrechten der Bürger umgehen. Es geht um nicht weniger als Meinungs- und Versammlungfreiheit, das Briefgeheimnis und das sogenannte IT-Grundrecht. Was die Chatkontrolle betrifft, so war leider seit ein, zwei Jahren abzusehen, was die EU-Kommission im Schilde führte. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat es darüber mit der Kommission "natürlich Gespräche gegeben". Eine klare Ansage aus Berlin, dass eine Chatkontrolle mit dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Recht auf Verschlüsselung nicht vereinbar ist, hätte die Kommission möglicherweise noch bremsen können.

Will Lambrecht Faeser beerben?

Stattdessen hinterlässt Faeser ein weiteres Mal den Eindruck, dass sie gerne wohlfeile Forderungen erhebt, aber die technischen und rechtlichen Implikationen nicht durchschaut. Möglicherweise soll das dem übergeordneten Ziel dienen, sie als durchsetzungsstarke Innenpolitikerin für den hessischen Landtagswahlkampf im Jahr 2023 zu profilieren. Schon jetzt gilt sie in den Medien als "Ministerin auf Abruf".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Spekulationen haben inzwischen schon zu Irritationen im Bundeskabinett geführt. So sagte die stark in der Kritik stehende Verteidigungsministerin Christine Lambrecht jüngst in einem Interview über ihre Parteikollegin: "Ich setze darauf, dass Nancy Faeser nicht nur Spitzenkandidatin wird, sondern auch die erste Ministerpräsidentin in Hessen." Der Angesprochenen selbst blieb gar nichts anderes übrig, als umgehend zu erklären: "Ich habe das nicht vor."

Es dürfen Wetten abgeschlossen werden, wann Faeser auch diese Aussage wird revidieren müssen. Es bleibt ihr natürlich unbenommen, als hessische SPD-Vorsitzende für das Amt zu kandidieren und nach einem Wahlsieg nach Wiesbaden zu wechseln. Dann blieben der Digital- und Sicherheitspolitik zumindest ihre peinlichen Volten erspart.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crew 24. Mai 2022 / Themenstart

Ich fand es eigentlich ganz gut, dass in der letzten Zeit kaum (bzw. keine) solcher...

Garius 24. Mai 2022 / Themenstart

Mein reden... Jau. Das finde ich beides schlimmer. Denn in jedem Fall verlasse ich mich...

Anhaltender 24. Mai 2022 / Themenstart

Für Listenplätze braucht es ein OK vom Auslandsgeheimdienst? Das halte ich ja für ein...

Barnabas 24. Mai 2022 / Themenstart

Der Urban Priol hat zum Antritt von Faeser noch gescherzt, der Horst hätte ihr gesagt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /