• IT-Karriere:
  • Services:

Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Container sollen künftig besser mit zeitlichen Veränderungen umgehen können.
Linux-Container sollen künftig besser mit zeitlichen Veränderungen umgehen können. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Für die sogenannte Container-Technik verfügt der Linux-Kernel über eine Vielzahl von Möglichkeiten, bestimmte Ressourcen des Betriebssystems in Namensräumen so zu isolieren, dass Prozesse und Prozessgruppen eine eigene Sicht auf das System erhalten. Das gilt für das Dateisystem, Netzwerkressourcen und viele weitere Dinge. Was bisher jedoch auf Linux-Systemen einheitlich ist, ist die Verwendung der Ressource Zeit, was sich nun möglicherweise aber ändern könnte.

Stellenmarkt
  1. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart

Denn Patches der Entwickler Dmitry Safonov und Andrei Vagin sollen dazu dienen, einen Namensraum für zwei Variablen des Kernels zu implementieren, in denen Zeitinformationen gespeichert werden. Dabei handelt es sich um CLOCK_MONOTONIC und CLOCK_BOOTTIME. Diese seien zwar monoton, hätten aber keinen fest definierten Startzeitpunkt und seien somit auf verschiedenen Systemen unterschiedlich. Werden jedoch Container zwischen verschiedenen Knoten migriert, müsste die Zeit in den Containern wieder synchronisiert werden.

Für die Umsetzung haben die Entwickler einen Zeitabstand der Systemuhren je Namensraum erstellt. Erfragt nun ein Prozess in diesem Namensraum die Zeit, erhält er die Summe aus der Systemzeit und des gespeicherten Abstands. Darüber hinaus hat das Team noch einen Mechanismus entwickelt, der es Userspace-Anwendungen einfacher ermöglicht, auf diese Zeitinformationen zuzugreifen.

Laut der Erklärung zu den Patches gab es bereits im Jahr 2006 erste Versuche, die Zeit unter Linux in einem Namensraum zu virtualisieren. Trotz mehrerer Diskussionen gebe es aber bis heute keine Lösung für dieses Problem. Ein Artikel des Magazins LWN.net liefert weitere Details zu der Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Kein Kostverächter 25. Sep 2018

Steht doch im Artikel. Es gibt mehrere Timer in Betriebssystemen. Neben dem, der die Real...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /