Abo
  • IT-Karriere:

Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Container sollen künftig besser mit zeitlichen Veränderungen umgehen können.
Linux-Container sollen künftig besser mit zeitlichen Veränderungen umgehen können. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Für die sogenannte Container-Technik verfügt der Linux-Kernel über eine Vielzahl von Möglichkeiten, bestimmte Ressourcen des Betriebssystems in Namensräumen so zu isolieren, dass Prozesse und Prozessgruppen eine eigene Sicht auf das System erhalten. Das gilt für das Dateisystem, Netzwerkressourcen und viele weitere Dinge. Was bisher jedoch auf Linux-Systemen einheitlich ist, ist die Verwendung der Ressource Zeit, was sich nun möglicherweise aber ändern könnte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Denn Patches der Entwickler Dmitry Safonov und Andrei Vagin sollen dazu dienen, einen Namensraum für zwei Variablen des Kernels zu implementieren, in denen Zeitinformationen gespeichert werden. Dabei handelt es sich um CLOCK_MONOTONIC und CLOCK_BOOTTIME. Diese seien zwar monoton, hätten aber keinen fest definierten Startzeitpunkt und seien somit auf verschiedenen Systemen unterschiedlich. Werden jedoch Container zwischen verschiedenen Knoten migriert, müsste die Zeit in den Containern wieder synchronisiert werden.

Für die Umsetzung haben die Entwickler einen Zeitabstand der Systemuhren je Namensraum erstellt. Erfragt nun ein Prozess in diesem Namensraum die Zeit, erhält er die Summe aus der Systemzeit und des gespeicherten Abstands. Darüber hinaus hat das Team noch einen Mechanismus entwickelt, der es Userspace-Anwendungen einfacher ermöglicht, auf diese Zeitinformationen zuzugreifen.

Laut der Erklärung zu den Patches gab es bereits im Jahr 2006 erste Versuche, die Zeit unter Linux in einem Namensraum zu virtualisieren. Trotz mehrerer Diskussionen gebe es aber bis heute keine Lösung für dieses Problem. Ein Artikel des Magazins LWN.net liefert weitere Details zu der Technik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 1,19€

Kein Kostverächter 25. Sep 2018

Steht doch im Artikel. Es gibt mehrere Timer in Betriebssystemen. Neben dem, der die Real...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /